Elliott-Wellen: Massenpsychologie in der Technischen Analyse

Wer das 1x1 der Charttechnik lernen will, wird schnell auf diesen Klassiker aus dem Gebiet der Trendprognose treffen: die Elliott-Wellen. In diesem Wissensbeitrag erfährst du kurz und knapp, was diese Börsentheorie ausmacht, die vor knapp 100 Jahren von dem US-Amerikaner Ralph Nelson Elliott (1871-1948) entwickelt wurde.

stock.adobe.com/AF DigitalArtStudio

Der Historiker unter den Tradern

Ralph Nelson Elliott führte ein bewegtes Leben. Er arbeitete als Buchhalter für amerikanische Eisenbahngesellschaften, migrierte zeitweise nach Mexiko und kontrollierte als Hauptbuchhalter für das US-amerikanische Außenministerium die Handelsbilanzen Nicaraguas. Seine Akribie und Affinität für Zahlen verbanden sich mit seiner Leidenschaft für die Börse. In den 1930er Jahren untersuchte Elliott die willkürlich erscheinenden Kursbewegungen aus 75 Börsenjahren, sortierte und systematisierte sie. Das Ergebnis veröffentlichte er zusammen mit Charles J. Collins unter dem Titel: „The Wave Principle“.

Gesetzmäßigkeit der Zahlen und Zyklen

In seinem Buch erklärte Elliott, dass die Kursbewegungen an der Börse zwar willkürlich erscheinen, in Wirklichkeit aber vorhersehbaren Gesetzen folgten. Kern seiner Annahme war, dass Investoren in ihrem Anlageverhalten stets zwischen Optimismus und Pessimismus hin und her pendelten. Diese Schwankungen, so Elliott, erzeugten wiederkehrende Muster und ließen sich in jeder Trendphase identifizieren. Elliott ging sogar noch einen Schritt weiter und behauptete, dass Aktienkurse sich mit den Fibonacci-Reihen darstellen und prognostizieren ließen.

Zwischen Impuls und Korrektur

In der Terminologie von Elliott gibt es in jedem Zyklus sogenannte Antriebs- bzw.- Impulswellen und dagegen laufende Korrekturwellen. Ein typischer Trend an den Finanzmärkten unterteilt er in acht Wellen, die einer 5-3-Sequenz folgen. Bei einer Hausse sind es fünf Impulse, die den Kurs einer Aktie klettern lassen und drei Korrekturen, die das Tempo des Anstiegs wieder rausnehmen. Bei einer Baisse verhält es sich genau umgekehrt.

Hausse: Regeln für Impulswellen

Eine einzelne Impulswelle besteht immer aus fünf Subwellen. Davon bewegen Welle 1, 3 und 5 den Kurs einer Aktie in Richtung Norden, lassen ihn steigen. Welle 2 und 4 stellen temporäre Korrekturen dar. Um eine Impulswelle zu erkennen, gibt es drei grundsätzliche Regeln, die nach dem Ausschlussprinzip funktionieren.

Die erste Regel besagt: Welle 1 und 4 dürfen sich nicht überschneiden. Die zweite Regel besagt, dass Welle 3 niemals die kürzeste sein darf. Und die letzte Regel besagt, dass Welle 2 nicht den Startpunkt von Welle 1 unterschreiten darf. Wird gegen eine dieser drei Regeln verstoßen, handelt es sich um eine andere Formation.

Baisse: Korrektur-Wellen

Befindet sich eine Aktie oder ein Index im Abwärtssog, zeichnen sich unterschiedliche Muster ab. Das erste Muster wird als „Zigzag“ bezeichnet. Hierbei gibt es drei Korrekturwellen: A, B und C. Während sich die Wellen A und C als Impulse gegen den Abwärtstrend stellen, drückt Welle B den Kurs um mehreren Etappen nach unten. Als Folge dieser Bewegung schließt Welle C fast immer unterhalb des Startpunktes von Wella A.

Das zweite Muster wird „Flat“ genannt. In dieser Ausprägung sind A und B Korrekturwellen. Die Besonderheit bei diesem Wellenmuster besteht darin, das C nicht unterhalb des Startpunktes von A schließen muss. Tut sie dies, spricht man von einem „erweiterten Flat“. Schließt C über A, ist von einem „verkürzten Flat“ die Rede.

💬 Trading und andere Börsenthemen: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen kostenlosen Live Chat, dem Börsen-Forum der neuen Generation.

Weitere Börsenlexikon-Artikel lesen

Scalping: Wie Du in 2 Minuten Trading-Gewinne erzielen kannst

In diesem kurzen Wissensbeitrag besprechen wir eine Trading-Technik, die im Volumenhandel zum Einsatz kommt: das Scalping. Du erfährst, was es mit dieser Strategie auf sich hat, worin ihre Besonderheit liegt, und welche Risiken beachtet werden sollten.

Volumen Trading: Die Basics für Einsteiger erklärt

In diesem kurzen Wissensbeitrag richten wir unseren Blick auf eine Trading-Technik für fortgeschrittene Investoren: dem Volumen Trading. Du erfährst, was diese Technik auszeichnet, worin ihre Besonderheit liegt und wie sich das Chance-Risiko-Profil beurteilen lässt.

Copy-Trading: Als Anfänger an der Börse durchstarten? Die Chancen und Risiken

Für Börseneinsteiger klingt das verheißungsvoll: die Strategien erfahrener Trader direkt kopieren und so ohne umfangreiche Kenntnisse Überrenditen erzielen. Was das Copy-Trading auszeichnet, wer davon profitiert und welche Risiken es birgt, ist Thema des dieses Beitrags.

Wie Hochfrequenzhandel die Börse revolutioniert

Nach dem Flash-Crash von 2010 stieg das Bewusstsein für die potenziellen Gefahren des Hochfrequenzhandels, wo Millisekunden Milliarden bewegen können. In diesem kurzen Wissensbeitrag erfährst Du, wie HFT genau funktioniert und welche Maßnahmen bislang ergriffen wurden, um die Risiken der umstrittenen...

Range-Optionsscheine erklärt: Wie sie funktionieren und wann sie einzusetzen sind

In diesem Beitrag zu exotischen Optionsscheinen widmen wir uns den Range-Optionen. Welche Vorteile diese bieten und nach welchen Kriterien sie angelegt werden können, soll im Folgenden überblickhaft dargestellt werden.

Digital vs. Barrier: Wie exotische Optionsscheine die Börsenwelt verändern

Im Dschungel der Hebelprodukte zählen Optionsscheine zu den tradtionellen Termingeschäften an der Börse. Allerdings gibt es auch Exotika und Ausnahmen. Welche dies im Kontext von Optionsscheinen sind und was sie außergewöhnlich macht, ist Thema des heutigen Wissensbeitrags.

Multiple Time Frame Analysis: Warum Profi-Trader darauf schwören

Ob Großbank, Vermögensverwalter oder Hobby-Trader: die Multiple Time Frame Analysis ist ein versiertes Vorgehen, um das Marktgeschehen zu verstehen und zu handeln. Was diese Methode auszeichnet und wie sie in der Praxis funktioniert, ist Thema des heutigen Wissensbeitrags.

Symmetrische Dreiecke – 1x1 der Charttechnik

Symmetrische Dreiecke zählen zu den grundlegenden Chartformationen in der Technischen Analyse. Wann man von diesem Muster spricht und wie Anleger es im Trading sinnvoll nutzen können, ist Thema des heutigen Wissensbeitrags.

Double Bottom erklärt – 1x1 der Charttechnik

Ein Doppeltief zählt zu den häufig vorkommenden, klar erkennbaren Chartmustern in der Technischen Analyse. Wie es zustande kommt, wann es auftritt und wie Anleger eine solche Umkehrformation zu ihrem Vorteil nutzen können, ist Thema des heutigen Wissensbeitrags.

Double Top erklärt – 1x1 der Charttechnik

In der Technischen Analyse zählt das Doppelhoch zu den standardmäßig beobachteten und häufig auftretenden Chartmustern. Wie es zustande kommt, welche Aussagekraft es hat und wie Anleger auf diese Formation reagieren können, ist Thema des heutigen Wissensbeitrags.

1-2-3-Chartmuster: Trader lieben die Umkehrformation

Unter Tradern gilt sie als beliebte und häufig genutzte Analysestrategie, um eine Trendumkehr frühzeitig festzustellen: das 1-2-3 Chartmuster. Was diese Formation auszeichnet, wie sie funktioniert und wann sie zur Anwendung kommt, ist Thema des heutigen Wissensbeitrags.

V-Formation: Trader lieben die radikale Trendumkehr

Unter Tradern gilt sie als dynamisches, ja explosives und kaum zu erahnendes Chartmuster: die V-Formation. Was diese Formation auszeichnet und wie Profis auf sie reagieren, ist Thema des heutigen Wissensbeitrags.

Repackagings an den Finanzmärkten – einfach erklärt

Im Bereich strukturierter Finanzprodukte haben sogenannte „Repackagings“ in den letzten zwanzig Jahren für Aufsehen gesorgt. Bis heute sind sie eine attraktive Portfolio-Ergänzung für institutionelle Investoren und Kleinanleger gleichermaßen kaufbar. Was sich hinter diesem Konstrukt verbirgt, worin seine Stärken zu finden...

Index- und Aktienkorb-orientierte Anleihen: Was ist das?

Anleihen mit indexorientierter oder aktienkorborientierter Verzinsung sind eine weitere Erscheinungsform im Feld strukturierter Finanzprodukte. Wie es der sperrige Name bereits andeutet, handelt es sich hierbei um Anleihen, deren Verzinsung von der Entwicklung eines Index oder eines Aktienkorbes abhängen. Wie diese...

Aktienanleihen: Wie funktionieren sie, was sind ihre Vor- und Nachteile?

Aktienanleihen sind das Pendant zu Wandelanleihen und sind ein beliebtes Instrument, um mit defensiver Ausrichtung hohe Renditen zu erwirtschaften. Was eine Aktienanleihe auszeichnet und wie sie funktioniert, ist Thema des folgenden Wissensbeitrags.

Wandelanleihen: Was ist das? Funktionsweise einfach erklärt

Sie sind ein beliebtes Instrument, um bei größeren Finanzierungsvorhaben Investoren zu attraktiven Konditionen ins Boot zu holen: Wandelanleihen – auch Wandelschuldverschreibungen, Wandelobligationen oder convertible bonds genannt. Wie funktionieren die typischerweise von Aktiengesellschaften emittierten Schuldverschreibungen und welche Vorteile bieten sie für...

Dow-Theorie: Die Anfänge der Technischen Analyse

Ob groß oder klein: Kein Anleger kommt am Dow Jones Industrial Average vorbei. Hinter dem weltweit wichtigsten Leitindex verbirgt sich ein Mann, der die Fundamente für die Technische Analyse gelegt hat: Charles Henry Dow (1851-1902). In diesem Wissensbeitrag erfährst Du...

Relative Volatility Index (RVI) erklärt – 1x1 der Charttechnik

Die meisten Trader kennen den mit RSI abgekürzten Relative-Stärke-Index – aber RVI? Dabei handelt es sich um den Relative Volatility Index, der die Marktstärke eines Indizes misst und letztlich auch auf dem RSI basiert. In diesem Beitrag erfährst Du in...

Relative Strength Index (RSI) erklärt – 1x1 der Charttechnik

Das Kürzel RSI ist im Bereich Chartanalyse allgegenwärtig. Es steht für Relative Strength Indicator – eine Kennzahl, die 1978 von dem amerikanischen Maschinenbau-Ingenieur und Immobilienunternehmer John Welles Wilder Jr. (1935-2021) entwickelt wurde. In diesem Beitrag erfährst du kurz und knapp,...

Twiggs Volatility erklärt – 1x1 der Charttechnik

Wer sich mit Charttechnik und der Messung von Volatilität etwas auskennt, dem ist auch der Name Twiggs ein Begriff. Die Twiggs Volatility ist ein Indikator, der nach seinem Erfinder, dem südafrikanischen Wirtschaftsprüfer, Investmentbanker und Unternehmer Colin Twiggs (*1958) benannt ist....

Chaikin Volatilität erklärt – 1x1 der Charttechnik

Es gibt nicht viele Börsianer, nach denen ein Volatilitätsindikator benannt wurde. Zu diesem erlesenen Kreis gehört der US-amerikanische Aktienanalyst, Börsenmakler und Unternehmer Marc Chaikin. In diesem kurzen Wissensbeitrag erfährst Du, wie der Chaikin Volatility-Indikator funktioniert und interpretiert wird.

Donchian Channel erklärt – 1x1 der Charttechnik

Der Donchian Channel ist ein Volatilitätsindikator und wurde nach dem amerikanischen Finanzmarktanalysten, Investor und frühen Pionier der Chartanalyse und des Future-Handels, Richard Davoud Donchian (1905-1993), benannt. In diesem knapp Beitrag erfährst du alles Wesentliche dazu, wie der Donchian Channel funktioniert...

Keltner Channel erklärt – 1x1 der Charttechnik

Keltner Channel-Indikator ist ein prognostisches Verfahren der technischen Chartanalyse und gehört die die Kategorie der Volatilitätsindikatoren. In diesem Erklärstück erfährst Du kurz und knapp, wie die Kennzahl berechnet und interpretiert wird.