1-2-3-Chartmuster: Trader lieben die Umkehrformation

Unter Tradern gilt sie als beliebte und häufig genutzte Analysestrategie, um eine Trendumkehr frühzeitig festzustellen: das 1-2-3 Chartmuster. Was diese Formation auszeichnet, wie sie funktioniert und wann sie zur Anwendung kommt, ist Thema des heutigen Wissensbeitrags.

stock.adobe.com/Gorodenkoff

Was ist eine 1-2-3-Chartformation?

In der Technischen Analyse spricht man von einem 1-2-3 Chartmuster, wenn im Kurs einer Aktie oder eines Index drei aufeinanderfolgende Hochs oder Tiefs sichtbar werden. Diese wellenartigen Bewegungen sind ein signifikantes Signal für eine Umkehr des vorherrschenden Trends am Markt.

Bullische Variante

Eine bullische 1-2-3-Formation besteht aus einem ersten Tief (Punkt 1), dem wiederum ein zweites Hoch folgt (Punkt 2), dass höher als das erste Tief liegen muss. Um die Formation zu vervollständigen, entsteht ein drittes Tief (Punkt 3). Dieses letzte Tief darf nicht unterhalb des ersten Tiefs liegen. Ansonsten ist die Formation ungültig. Last but not least: Um die bullische Umkehr zu bestätigen, muss der Preis über dem Hoch (Punkt 2) schließen.

Bärische Variante

Die bärische Variante der 1-2-3-Formation verhält sich wie ein Spiegelbild zur bullischen Ausführung. Das Muster beginnt mit einem ersten Hoch (Punkt 1), dem ein niedrigeres Tief folgt (Punkt 2). Zuletzt entsteht ein drittes Hoch (Punkt 3) und bringt die Formation zum Abschluss. Maximal darf das letzte Hoch auf demselben Niveau liegen wie das erste Hoch. Idealerweise schließt das dritte Hoch aber unterhalb vom ersten Hoch ab.

Und zuletzt greift bei der bärischen Variante dieselbe Gesetzmäßigkeit wie bei der bullischen Ausführung: Um das Muster zu bestätigen, muss der Preis unterhalb des Tiefs, also Punkt 2 schließen. In beiden Varianten signalisiert Punkt 2 die Wende und Abkehr vom dominanten Markttrend.

Wie können Trader die Formation nutzen?

Im Trading ist der technische Wendepunkt (Punkt 2) ein früher Indikator, um rechtzeitig auf eine Trendumkehr zu reagieren. Konkret bedeutet das, dass Trader bei einem bullischen Verlauf von steigenden Kursen profitieren können, in dem sie long gehen.

Umgekehrt bietet die bärische Variante die Möglichkeit, die 1-2-3-Formation gezielt als Ausstiegsstrategie zu nutzen. Dies ist immer dann sinnvoll, wenn Anleger Gewinne sichern oder Verluste zu begrenzen wollen.

💬 Das „Angstbarometer“ VIX und andere Börsenthemen: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen kostenlosen Live Chat, dem Börsen-Forum der neuen Generation.

Weitere Börsenlexikon-Artikel lesen

Scalping: Wie Du in 2 Minuten Trading-Gewinne erzielen kannst

Volumen Trading: Die Basics für Einsteiger erklärt

Copy-Trading: Als Anfänger an der Börse durchstarten? Die Chancen und Risiken

Wie Hochfrequenzhandel die Börse revolutioniert

Range-Optionsscheine erklärt: Wie sie funktionieren und wann sie einzusetzen sind

Digital vs. Barrier: Wie exotische Optionsscheine die Börsenwelt verändern

Multiple Time Frame Analysis: Warum Profi-Trader darauf schwören

Symmetrische Dreiecke – 1x1 der Charttechnik

Double Bottom erklärt – 1x1 der Charttechnik

Double Top erklärt – 1x1 der Charttechnik

V-Formation: Trader lieben die radikale Trendumkehr

Repackagings an den Finanzmärkten – einfach erklärt

Index- und Aktienkorb-orientierte Anleihen: Was ist das?

Aktienanleihen: Wie funktionieren sie, was sind ihre Vor- und Nachteile?

Wandelanleihen: Was ist das? Funktionsweise einfach erklärt

Dow-Theorie: Die Anfänge der Technischen Analyse

Elliott-Wellen: Massenpsychologie in der Technischen Analyse

Relative Volatility Index (RVI) erklärt – 1x1 der Charttechnik

Relative Strength Index (RSI) erklärt – 1x1 der Charttechnik

Twiggs Volatility erklärt – 1x1 der Charttechnik

Chaikin Volatilität erklärt – 1x1 der Charttechnik

Donchian Channel erklärt – 1x1 der Charttechnik

Keltner Channel erklärt – 1x1 der Charttechnik