Jens Lion

Der Herr der Zahlen
Da habe ich mein komplettes Sparbuch reingeballert. Das war fast eine Schande, es ging aber gut.
 

Auf den ersten Blick wirkt Jens Lion ziemlich unscheinbar. Wie ein netter Kerl von nebenan. Den man wieder vergisst, nachdem man ihn gesehen hat. Aber das wäre ein schwerer Fehler. Denn der 30-Jährige verfügt über Kenntnisse und Fähigkeiten, die zumindest Menschen, die sich an der Börse tummeln, ins Staunen versetzen. Nicht nur die Auswahl an Aktien, die Lion im hochexklusiven No Brainer Club präsentiert, entfacht bei dessen Mitgliedern immer wieder Begeisterungsstürme.

Jens Lion schwingt keine großen Worte. Der Saarländer spricht bedächtig, argumentiert ruhig, analysiert sachlich. Was er dann sagt, hat Hand und Fuß.

Die Besonnenheit prägt ihn und ist zugleich eine seiner größten Stärken. Sie führt dazu, dass er und seine Fans auf dem oft aalglatten Börsenparkett nicht ausrutschen. Im Gegenteil, wo andere schlingern, laufen sie zur Höchstform auf.

Vorsichtig der Börse genähert

Mit der ihm eigenen Art hat sich Lion auch der Börse genähert: vorsichtig. Einzelaktien hat er zunächst nicht angefasst. Er startete 2009 nach der Finanzkrise lieber „mit einer kleinen vierstelligen Summe“ für ein Reverse-Bonuszertifikat auf den DAX. „Da habe ich mein komplettes Sparbuch reingeballert“, erzählt er. Und fügt gleich hinzu: „Das war fast eine Schande, es ging aber gut.“

Bei seiner dualen Ausbildung von 2010 bis 2013 – Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finance in Mannheim und Arbeiten bei der DZ Bank in Frankfurt – hat der Merziger wie ein Schwamm alles an Wissen aufgesaugt, was er finden konnte. Semesterferien? Nicht doch! Der begeisterte Skifahrer und Snowboarder hat sich lieber mit dem Aktienhandel und Kreditanalysen beschäftigt.

Zinsprodukte und andere Finanzinstrumente

Ab 2014 bestand reichlich Gelegenheit dazu, sich in Zahlen zu vertiefen. Bei der Großbank DZ verkaufte Jens Lion zunächst Zinsprodukte, strukturierte Anleihen und andere Finanzinstrumente. Schließlich war er außerdem für strukturierte Aktienprodukte wie Aktienanleihen oder Discount-Zertifikate zuständig. Seine Kunden: andere Banken in Deutschland und den BeNeLux-Staaten.

Nebenbei absolvierte der 30-Jährige 2015 noch eine CFA-Weiterbildung mit internationaler Zertifizierung, welche die Grundlage bildet für Vermögensverwaltung und den qualifizierten Handel mit Aktienanleihen, Swaps, Futures und Optionen.

Für sein persönliches Depot gönnte sich der Banker als ersten aktiven Trade einen Apple-Call, „den ich leider an die Wand gefahren habe“. Überhaupt räumt er rückblickend zähneknirschend ein, zwischen 2014 und 2016 „ziemlich panisch alles rauf und runter gehandelt“ zu haben.

Eine Idee, die ihn nicht mehr losgelassen hat

Aber dann kam ihm eine Idee, die ihn nicht mehr losgelassen hat: Jens Lion begann, nach sogenannten Net-Cash-Aktien, also krass unterbewerteten Papieren, bei denen der Nettokassenbestand eines Unternehmens höher ist als die Marktkapitalisierung, zu suchen. Reichlich fündig und überaus erfolgreich wurde er immer wieder im Biotech-Sektor. Schließlich landete er bei sharedeals.de im Live Chat, wurde 2018 Mitglied im Expertengremium des exklusiven No Brainer Club und zur Freude der Community im Januar 2019 als Experte für Biotech-Aktien dessen Chefredakteur.

Kein Pardon bei der Selektion von Werten

Als solcher kennt Jens Lion bei der Selektion von Werten mit einem exzellenten Chance-Risiko-Profil kein Pardon. Wie viele Biotech-Unternehmen er insgesamt auf dem Schirm hat, kann er gar nicht sagen, rund 100 verfolgt er jedenfalls intensiv. Bei einem Dutzend dieser Werte, die es in die enge Auswahl schaffen, wühlt sich der Herr der Zahlen durch alle Dokumente, derer er habhaft werden kann. Seine endgültigen Favoriten landen im NBC.

Aktuelle Artikel

Jens / 02.12.21 / 8:37

CureVac: Das sieht leider nicht gut aus!

Jens / 29.11.21 / 13:31

NanoRepro: Profiteur der Omikron-Variante?

Jens / 26.11.21 / 12:02

InflaRX: Depot-Sicherung gegen Südafrika-Variante?

Jens / 22.11.21 / 13:51

Sanofi: Erstaunlicher mRNA-Deal mit Internetriese Baidu

Jens / 18.11.21 / 15:32

Buyout Nummer 4: Dicerna liefert +86% für den NBC!

Jens / 08.11.21 / 17:08

Autolus Therapeutics: Nach +30% noch mehr Potenzial?