Bollinger-Bänder erklärt – 1x1 der Charttechnik

Im Trading gibt es verschiedene Indikatoren, mit denen Investoren Volatilität leichter erkennen, systematisieren und für sich nutzen können. Mit diesem Beitrag zum Thema Volatilitätsindikatoren werfen wir einen ersten Blick auf die Bollinger-Bänder.

stock.adobe.com/ kasto

Was sind Bollinger-Bänder?

Unter Bollinger-Bändern versteht man einen technischen Preisindikator, der auf mögliche Trendveränderungen hinweisen soll. Sie sind nach den amerikanischen Autoren, Finanzanalysten und Mitbegründer der Technischen Analyse, John Bollinger, benannt. Die Entwicklung des Indikators fußte auf der Idee Bollingers, dass Phänomen der statistischen Normalverteilung oder Gauß-Funktion auf den Finanzmarkt anzuwenden. In der Stochastik beschreibt diese Funktion einen Zustand, bei dem sich die Mehrzahl aller Werte einer Wertegruppe um die Mitte herum häuft.

Bollinger-Bänder im Börsenkontext

Überträgt man dieses Konzept auf die Börse, stellte Bollinger fest, dass sich die Schwankungsbreite von Kursen bei Aktien und Indizes eng eingrenzen lässt – mit Ausnahme einiger Ausreißer. Dazu berechnet man die Standardabweichung eines Aktienkurses und prüft, wie stark dieser um den gleitenden 20-Tage-Durschnitt herum schwankt. Davon ausgehend erhält man zwei Kurven: Eine, die oberhalb des Durchschnitts verläuft und eine, die unterhalb des gleitenden Durchschnitts zu finden ist. Diese beiden Kurven bezeichnet man in der Technischen Analyse als Bollinger-Bänder.

Prognosekraft der Bollinger-Bänder

Aus der Analyse von Bollinger-Bändern können Anleger mehrere Handelssignale ableiten, um sich für zukünftige Trades zu positionieren:

  1. Sobald sich beide Bänder dem 20-Tage-Durchschnitt annähern, ist das ein Zeichen für eine massive Kursbewegung nach oben oder nach unten.
  2. Kurse neigen dazu, sich abwechselnd von einem Band zum anderen zu bewegen. Notiert eine Aktie in der Nähe eines Bandes, ist kurzfristig eine Trendumkehr zu erwarten.
  3. Bricht ein Kurs aus dem Bollinger-Band aus, müssen sich neue Unterstützung- bzw. Widerstandszonen formieren. Die eingeschlagene Ausbruchsrichtung wird zunächst fortgesetzt.
💬 Bollinger Bänder und andere Börsenthemen: Jetzt diskutieren!
Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Börsen-Forum der neuen Generation.

Weitere Börsenlexikon-Artikel lesen

Swing-Trading: Einfach und effektiv erklärt

Positions-Trading: So meisterst Du langfristige Märkte

Scalping: Wie Du in 2 Minuten Trading-Gewinne erzielen kannst

Volumen Trading: Die Basics für Einsteiger erklärt

Copy-Trading: Als Anfänger an der Börse durchstarten? Die Chancen und Risiken

Wie Hochfrequenzhandel die Börse revolutioniert

Range-Optionsscheine erklärt: Wie sie funktionieren und wann sie einzusetzen sind

Digital vs. Barrier: Wie exotische Optionsscheine die Börsenwelt verändern

Multiple Time Frame Analysis: Warum Profi-Trader darauf schwören

Symmetrische Dreiecke – 1x1 der Charttechnik

Double Bottom erklärt – 1x1 der Charttechnik

Double Top erklärt – 1x1 der Charttechnik

1-2-3-Chartmuster: Trader lieben die Umkehrformation

V-Formation: Trader lieben die radikale Trendumkehr

Repackagings an den Finanzmärkten – einfach erklärt

Index- und Aktienkorb-orientierte Anleihen: Was ist das?

Aktienanleihen: Wie funktionieren sie, was sind ihre Vor- und Nachteile?

Wandelanleihen: Was ist das? Funktionsweise einfach erklärt

Dow-Theorie: Die Anfänge der Technischen Analyse

Elliott-Wellen: Massenpsychologie in der Technischen Analyse

Relative Volatility Index (RVI) erklärt – 1x1 der Charttechnik

Relative Strength Index (RSI) erklärt – 1x1 der Charttechnik

Twiggs Volatility erklärt – 1x1 der Charttechnik