No Brainer Club trotzt Bärenmarkt: Chefanalyst mit +72,56% Performance

03.01.23 um 8:12

Das Jahr 2022 war für Anleger eines der herausforderndsten seit langer Zeit. Sowohl Aktien als auch Anleihen mussten weltweit Verluste hinnehmen, der Technologie-Index Nasdaq 100 gar satte -33,1%. Durch den heftigen Zinsanstieg und den Ukraine-Krieg lief der Start auch für mich als Chefanalyst des No Brainer Club zunächst holprig und ich war Gejagter des Marktes. Wie beendete ich das Jahr trotzdem mit sehr starken +72,56% Depot-Performance?

stock.adobe.com

Absolute Transparenz ist für uns oberstes Gebot. Nur so funktioniert eine echte Club-Gemeinschaft, nur so lassen sich gemeinsame Erfolge ungeahnten Ausmaßes erzielen. Unser Track Record über die letzten fast vier Jahre seit Gründung sucht seinesgleichen.

Nicht jedes Mitglied ist sofort in die Erfolgsspur gekommen, doch wer die NBC-Strategie verinnerlicht und von den Experten lernt, kann über kurz oder lang gar nicht anders, als seinen Depotstand massiv in die Höhe zu schrauben!

Echte Rendite von echten Profis

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, und deshalb fange ich genau damit an:

Wie Du siehst, haperte es zum Jahresstart ordentlich: Der Sog der Märkte war schlicht zu stark und Biotech-Aktien hatten einen furchtbaren Jahresstart. Im Depot-Screenshot siehst Du, wie der Biotech-ETF XBI in der ersten Jahreshälfte teils -40% ablegen musste.

Deshalb war ich mit rund -20% aus zumindest relativer Sicht noch zufrieden, liegt mein Biotech-Anteil doch zumeist um 50-70 Prozentpunkte des Depots. Dass sich die Performance so abgrenzen konnte, war überwiegend der Übernahme der Aareal Bank (+27%), Barrick Gold (+36%) sowie der ebenfalls kurz vor der Übernahme stehenden Capricorn Energy (+45% Rendite zum Ausstieg im Winter 2022) geschuldet.

Starke Seitwärtsrenditen auf Titel wie BioNTech mit häufig dreistelligen Jahresrenditen auf das geblockte Kapital stärkten das Depot ebenfalls. Die hohe Unsicherheit an den Märkten machte diese Erträge erst möglich. Erneut trugen im abgelaufenen Jahr zwei Übernahmen im Portfolio deutlich zur Renditegenerierung bei.

Silverback Therapeutics gibt den Startschuss

Während ich den Januar noch solide verkraftet habe, ging es dann im Rahmen des Ausverkaufs im April und Mai doch nochmal eine Etage tiefer auf das Jahrestief der Märkte und des Depots.

Doch nun begann ein Muster, das den Rest des Jahres dominieren sollte: Einige Titel wurden im schwachen Markt so unfassbar gnadenlos vernachlässigt, dass diese Papiere unglaubliche Chance-Risiko-Profile annahmen. Der Bärenmarkt wurde also endlich zum Vorteil.

Anfang April begannen wir, die Aktie von Silverback Therapeutics zu kaufen. Erst langsam und dann immer mehr. Chirurgisch genau nahe der Tiefstkurse sprachen wir von einer „historischen Chance“ am Markt. Und am 12. Mai, dem absoluten Tiefpunkt der Silverback-Aktie zu 2,80 US$, erreichte deren Depotgewicht bei mir 18% (zu hoch, würden wohl einige Anleger sagen), und das ließ ich auch alle NBC-Mitglieder wissen:

Im weiteren Jahresverlauf stieg das Papier, welches wir für einen lächerlichen Bruchteil des Buchwertes von teils unter 40% erworben konnten, auf 9,17 US$ im Hoch und damit +227,5% über den Tiefstkurs. Für mich war aber schon nach +70% bis +118% Rendite Schluss.

Mit frischer Munition ins Getümmel

Im Zuge der Silverback-Rallye kehrte mein Depot zum Halbjahreswechsel in den Plus-Bereich zurück. Nun war die Situation plötzlich eine gänzlich andere: Mit massig Barmitteln präsentierte sich eine große Spielwiese günstiger Titel, in die NBC-Mitglieder mit mir investieren konnten. Wir wurden vom Gejagten zum Jäger!

Kursexplosionen kommen Schlag auf Schlag

Zwischen der Verkündung der „historischen Chance“ im Biotech-Sektor Anfang Mai und Mitte August gab es hohe zwei- und dreistellige Renditen am laufenden Band:

Bis in den August setzte sich diese Erholung fort und trieb das Depot auf über +20% Gesamtperformance. Hier hätten sicherlich viele Anleger die Füße hochgelegt, doch nun leckten wir Blut.

Offensichtlich bot der Markt starke Chancen und es zeichnete sich ein Muster ab: Viele Aktien reagierten viel zu träge auf positive Nachrichten, und wer schnell in der Analyse war, konnte sich ein goldenes Näschen mit wenig Risiko verdienen.

Intensive und schnelle News-Analyse

Dieses Muster konnten wir gezielt ausnutzen. In gleich mehreren Beispielen konnten wir in kürzester Zeit teils enorme Renditen einfahren. Nach Catalyst Biosciences machte Imara den Auftakt, welche einen bedeutenden Kassenzufluss nur per SEC-filing statt Pressemitteilung meldete.

Nach einer Analyse auf der Landebahn des Flughafens in Palma de Mallorca und einer Eilmeldung an die NBC-Mitglieder zwischen Taxi und Pool konnte nur wenige Stunden später abkassiert werden:

Wie erwirtschaftet man +15,69% Depot-Performance an einem einzigen Tag?

Hast Du meinen Screenshot oben genauer angeschaut, wirst Du feststellen, dass ich am 22.09.2022 über +15% Gesamtperformance an nur einem Tag erzielen konnte. Ein Ergebnis, mit dem über 90% der Anleger wohl für das Gesamtjahr zufrieden gewesen wären.

An diesem Tag war erst einmal... gar nichts. An diesem langweiligen Donnerstag stand wenig an, doch um Punkt 8 Uhr klingelte mein Newsalarm. Es folgten unfassbare Tagesgewinne mit Spero Therapeutics:

So weit, so gut. Doch was war nun so besonders? Ganz einfach, unsere Verkäufe! Zu 3,00 US$ erhielten NBC-Mitglieder eine Push-Nachricht. Wir haben unseren Verkauf schon vorher geplant und konnten so zwischen 2,50 US$ und 3,00 US$ Renditen von +138% bis +185% binnen weniger Stunden einfahren und deutlich mehr als den Einstand aus dem Papier ziehen. Auch wenn es stinkt – Zeit für Eigenlob:

In die Serie der unfassbaren Tagesgewinne reihten sich noch Merrimack Pharmaceuticals mit +41% sowie ClearOne mit +74% ein:

Die Mitglieder im Chat zeigten sich durchaus „zufrieden“:

Der krönende Abschluss im Dezember mit +393%

Bei all den Gewinnen ist klar: Natürlich gibt es viele Titel, die noch nicht losgelaufen sind oder unter unserer Erstvorstellung notieren. Angesichts des Bärenmarktes natürlich teils deutlich – das gehört am Aktienmarkt schlicht dazu.

Doch entscheidend ist nicht nur, was unter dem Strich passiert. Sondern auch, wie man unter den Verlierern differenziert, welche man nachkauft und welche eben nicht.

In meinem Halbjahresreview Anfang Juli im No Brainer Club war mein persönlich größter Verlierer ProQR Therapeutics. Nach dem Absturz im Februar hatte ich die Aktie schon über 1 US$ scheinbar zu teuer eingekauft und nicht gerade wenig davon.

Doch unsere Analyse fokussierte sich auf die Fakten und dank eines großen Depotgewichts zu Kursen um 0,75 US$ von 6 bis 9% änderte sich die Story dramatisch!

Ein Blick auf den Chart verrät, dass auch Käufe von 1,40 US$ – wenn auch zwischenzeitlich schmerzhaft – ein durchaus akzeptables Ergebnis produziert haben:

Vom „Stark Kaufen“-Votum und unserem Höchstgewicht hat die Aktie nun +393% eingespielt. Aus dem größten Verlierer wurde der größte Gewinner.

Kann ich 2023 noch einen draufsetzen?

Das weiß ich nicht und es ist mir ehrlich gesagt auch egal. Mein Ziel bleibt es, sinnvolle Anlageentscheidungen zu treffen und Muster zu identifizieren, die nachhaltige Erträge produzieren.

Wo und wie viel Erträge sich dann realisieren lassen oder ob auch für mich am Ende des Tages mal ein Verlustjahr ansteht, entscheidet am Ende leider auch der Markt.

Aufmerksame Leser werden festgestellt haben, dass unser Kauf von Silverback zu unter 40% des Buchwerts zu massiven Kursgewinnen geführt hat. Im vierten Quartal und insbesondere im Dezember konnten Mitglieder im No Brainer Club zahlreiche Titel und einen „Biotech Tax Loss Basket“ unfassbar günstig um 20-30% des Buchwertes einkaufen. Dazu gesellt sich ein fast profitabler Tech-Wert zu nur 65% des Buchwerts.

Zu sagen, ich wäre für den Jahresstart 2023 trotz aller Herausforderungen optimistisch, wäre ein deutliches Understatement. Ob dann am Ende +5% oder +95% Rendite verbleiben, interessiert mich nicht.

In erster Linie möchte ich auch in 365 Tagen behaupten können, dass ich flexibel, unemotional und opportunistisch geblieben bin und vernünftige Anlageentscheidungen getroffen habe. Der langfristige Erfolg kommt dann meiner Meinung nach von selbst.

Wir starten 2023 jedenfalls als Jäger. Get ready!

NBC – eine langfristige Erfolgsstory!

Wir sind überzeugt: Die NBC-Strategie ist die weltweit lukrativste für den renditehungrigen Small-Cap-Aktien-Anleger. Nirgendwo sonst auf dieser Welt gibt es eine so hohe Fachkompetenz in diesem Segment in Kombination mit einer starken Community.

Die Resultate geben uns Recht, und wir stehen immer noch am Anfang einer riesigen Erfolgsstory für immer mehr Mitglieder.

Der No Brainer Club bietet bekanntlich weit mehr als nur außergewöhnliche Performance. Mit einem umfangreichen Mitgliederbereich inklusive wertvollen Academy-Inhalten, persönlichem Kontakt zu Experten und einer einmaligen NBC-Community, die sich gegenseitig via Live Chat unter die Arme greift, geht das Angebot weit über gewöhnliche Börsendienste hinaus.

Letztendlich entscheiden aber natürlich die Gewinne – und wie die ausgefallen sind, habe ich wohl solide dokumentiert.