Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Gazprom-Aktie: So können Anleger jetzt ihr Geld retten!

Günther / 10.06.22 / 10:49

Meine Feststellung für heute lautet: Ihre Anlage in ADRs von Gazprom (WKN: 903276) muss nicht wertlos sein! Das Gas aus Russland muss auch weiter fließen wie das Wasser, damit die deutsche Wirtschaft überlebensfähig bleibt. Darum bleiben die Gazprom-Stammaktien (WKN: 766162) an der Börse Moskau für mich ein valides, aussichtsreiches Investment. Seit dem Ausbruch des Ukraine-Krieges sorgen sich Halter von Gazprom ADRs, wie sie in deutschen Depots zu finden sind, um ihr Investment. Jetzt gibt erste Möglichkeiten, wie Anleger ihr Kapital retten können.

Um es kurz zusammenzufassen: Jeder Aktionär und Besitzer von Gazprom ADRs hat im Prinzip ein Umtauschrecht. Er kann für jedes ADR-Wertpapier 2 Gazprom Original-Aktien (Stammaktien) erhalten. Allerdings lässt sich dieses Recht nicht per Mausklick umsetzen.

Die Möglichkeiten sind zurzeit noch begrenzt und mit einem bürokratischen, finanziellen und rechtlichen Aufwand verbunden. Ob das für Einzelaktionäre wirklich reibungslos klappt und Sie am Ende tatsächlich Gazprom-Stammaktien im Depot halten, kann ich leider nicht versprechen oder garantieren.

Wenn Sie die folgenden Möglichkeiten ausschöpfen, könnten Sie im Erfolgsfall jedoch ein glücklicher langfristiger Gazprom-Aktionär werden.

Was sollte ich mit meinen Gazprom-Aktien tun?

Diese Frage stellt sich mir genauso wie jedem deutschen Anleger. Zunächst waren die Gazprom-Aktien wegen der Sanktionen nicht mehr handelbar. Gleichwohl betonte der Kreml, dass man die Eigentumsrechte in Russland bewahren wolle.

Ob das nun wahre Worte waren, wird sich an der Behandlung von Tausenden privaten Aktionären von Gazprom ADRs messen und bewerten lassen.

Im Kern geht es für einen langfristigen Anleger wie mich um den potenziellen Umtausch der ADRs (ISIN: US3682872078) in Originalaktien von Gazprom, wie sie an der russischen Börse mit der ISIN: RU0007661625 notiert sind.

Was die Kursstellung und Handelbarkeit betrifft, so gibt es natürlich weiterhin enorme Einschränkungen und Hürden. So sind selbst die Originalaktien in Russland für Nicht-Einwohner vorübergehend vom Handel ausgeschlossen. Gleichwohl bedeutet das keinesfalls, dass diese Wertpapiere wertlos sind.

Zunächst können Anleger versuchen, die Originalaktien über ihre Bank oder ihren Broker zu erhalten. Dieser Weg ist zurzeit bis auf ganz wenige Ausnahmen, bei denen die Bank oder Broker eine Verbindung nach Moskau besitzen, praktisch unmöglich realisierbar. Die meisten Depotbanken und Broker verweigern kurzerhand das Umtauschrecht und verweisen dabei darauf, dass die zentrale europäische Verwahrstelle Clearstream dieses nicht zulasse.

So befinden sich die Moskauer Büros der meisten westlichen Banken und selbst der großen internationalen Investmentbanken in Auflösung. Zudem laufen bei den Gazprom ADRs und GDRs – kurz DRs – maßgebliche Fristen, die zu beachten sind.

Aus meiner Sicht scheinen folgende Fristen dabei aktuell relevant:

  • Zum 3. August 2022 wurde das offizielle Gazprom-ADR-Programm von Seiten des Emittenten, in dem Falle sogar Gazprom, gekündigt
  • Ab diesem Datum fängt eine 12-monatige Umtauschfrist für Anleger an. Die Möglichkeit zum Umtausch ihrer ADRs in Originalaktien läuft also noch bis zum 3. August 2023
  • Das Verfahren für die Umwandlung der DRs und die Bereitstellung der originalen Aktien an DR-Inhaber wird ermöglicht, sofern der DR-Inhaber diesen Status am 27. April 2022 innehatte. Sprich: Sie müssen am 27. April 2022 in Besitz von ADRs/GDRs von Gazprom gewesen sein.

Die gute Nachricht: Sie müssen als Anleger eigentlich keine Sorgen haben, dass Ihre Gazprom-Aktien plötzlich ausgebucht und wertlos oder verramscht werden.

Ruhe bewahren, ohne sich von möglichen Übernahmeangeboten oder vorschnellen Verkaufsabsichten verleiten zu lassen, dürfte damit für die meisten Anleger die beste Option bleiben.

Gleichwohl sehe ich trotzdem ein Risiko, die Gazprom ADRs und damit verknüpfte Rechte und Forderungen auf die lange Bank zu schieben. Schließlich wird ab 3. August kaum jemals mehr ein Kurs für die DR-Papiere selbst gestellt werden. Zudem sind sowohl der Kriegs- als auch der Sanktionsverlauf unberechenbar.

Es können damit noch immer unvorhersehbare Umstände eintreten, die trotzdem zur Wertlosigkeit ihrer Aktien führen.

So dürfte ein Umtausch von ADRs in Original-/Stammaktien bei Gazprom gelingen

Eine für mich spannende Variante besteht also darin, schnellstmöglich ein Depot bei einer internationalen oder russischen Bank oder Broker zu eröffnen, die Zugang zur Börse und Verwahrstelle in Moskau bieten. Anleger, die diesen Weg gehen können, können dann versuchen, ihre gekündigten Gazprom ADRs in originale Stammaktien umzuwandeln und diese schließlich ins Depot einzubuchen.

Glücklicherweise müssen Sie weder russisch sprechen und sich auch nicht an der ukrainischen Front nach Moskau durchschlagen.

So bietet zumindest die bekannte und in der EU bisher noch nicht einmal mit Sanktionen belegte Gazprombank einen Depotservice an.

Wie das funktioniert, erfahren Sie selbst direkt über diesen englischsprachigen Link der Gazprombank.

Wenn Sie dieser Vorgehensweise zustimmen und die Übertragung funktioniert hat, erhalten Sie von russischer Seite ein so genanntes Depot und Konto des Typs C, bei dem in Zukunft ihre Aktien von Gazprom verwahrt werden, sowie ein zugehöriges Rubel-Konto, auf dem künftig ihre Dividenden verbucht werden.

Was genau ein solches Typ C Konto und Depot ist, wurde von Clearstream bereits erläutert.

Abgesehen von den üppigen Stornogebühren, die Banken und Broker wie die Bank of New York für die Abwicklung der Kündigung ihrer russischen ADR-Programme erheben, bleiben zwei weitere Hürden als Voraussetzung:

  • Zunächst müssen Sie mit der Konto-/Depoteröffnung bei der Gazprombank erfolgreich sein
  • Im nächsten Schritt müssen die Depotbanken und Broker mit Ihnen kooperieren und die Wertpapiere (DRs) auf ihre Anweisung hin dann auch tatsächlich an die Gazprombank übertragen. Aufgrund zahlreicher rechtlicher Unklarheiten weigern sich die Banken und ihre Mitarbeiter zurzeit offenbar, dies tatsächlich zu tun

Obgleich ich sicher bin, dass Sie als Gazprom-Aktionär im Recht sind und Sie weiterhin frei über Ihre Aktien verfügen dürfen sollten, ist die Durchsetzung dieses Rechts zurzeit sehr schwer realisierbar.

Aktuell ist die Bereitschaft der westlichen Finanzinstitute, darunter auch der Börsen und Lagerstellen, mit russischen Instituten zusammenzuarbeiten, äußerst gering.

So ist mir persönlich bisher noch kein Fall bekannt, bei dem die Eröffnung und anschließende Übertragung der Gazprom ADRs oder anderer russischer ADR-Papiere schon abgewickelt wurde.

Aus meiner Sicht ist diese indirekte Blockade, die Gazprom-Aktionäre von ihren Verfügungsrechten ausschließt, ein Skandal und zudem völlig unverständlich.

Meiner Meinung nach dürfte es den größten Erfolg versprechen, wenn möglichst viele Anleger persönlich oder mittels Anwälten massiven Druck bei ihren Banken und Brokern machen, um ihre Gazprom-ADRs in originale Stammaktien umzutauschen. Dabei können sie den von der Gazprombank vorgeschlagenen Weg gehen. Bei diesem ist kein Grund ersichtlich, der eine Verweigerung der Depotbanken gegen die Übertragung rechtfertigt.

Die Banken sollten sich hier im eigenen Interesse nicht vor dem bürokratischem Aufwand verschließen, sondern selbst einen Ausweg ermöglichen, der die Einbuchung von Gazprom-Originalaktien ermöglicht. Dieser könnte darin liegen, mit der Gazprombank oder einer anderen in Russland vor Ort tätigen Bank zusammenzuarbeiten, die nicht von Sanktionen betroffen ist.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Erfahren Sie, welche 5 Rohstoff-Preise jetzt in jedem Fall explodieren werden
  • Bei welchen Rohstoffen der Putin Faktor zum Tragen kommt und welche Rohstoff-Preise ohnehin steigen 
  • Warum Rohstoff-Preis Nummer 3 jetzt drastisch steigen wird ... ab Seite 7

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Börsenbrief "Der Goldherz Report" an. Ich kann den Börsenbrief jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Mein Harakiri-Trade liegt jetzt schon +297% vorne

Sollten Sie von der Gazprom-Handelsaussetzung betroffen sein und sich Sorgen machen, rate ich Ihnen, künftig auf den Goldherz Report zu vertrauen.

So habe ich selbst nach einer eingehenden Analyse schon Monate vor der Ukraine-Invasion meine sechsstellige Kerninvestition bei Gazprom-Aktien mit über 100% Rendite verkauft und darüber auch meine PLUS-Abonnenten informiert und ihnen ebenfalls zum kompletten Verkauf geraten.

Nach Kriegsausbruch habe ich die vermeintlichen Schnäppchenkurse bei der Gazprom-Aktie über den Kauf der an den Auslandsbörsen in London, Frankfurt und New York notierten ADRs genutzt. Ob sich dieser Schritt als eine dumme und kurzsichtige oder kluge sowie weitsichtige Anlageentscheidung herausstellt, wird sich noch zeigen.

Zumindest auf dem Papier war die Entscheidung zum Kauf von Gazprom ein Erfolg. Seitdem die Kurse in Frankfurt um 2,50 € pro ADR notiert wurden, stieg der Rubel gegenüber dem Euro von über 100 auf 62. Außerdem erholten sich die Kurse der Gazprom-Stammaktien an der Börse Moskau von Tiefs unter 150 wieder über 300 Rubel. Ein Gazprom ADR hätte umgerechnet wieder einen Wert von 9,94 € oder +297% Rendite in wenigen Monaten.

Wenn Sie sich dafür interessieren, wie mein persönlicher „Harakiri-Trade“ weitergeht, sollten wir unbedingt in Kontakt bleiben. Lassen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse da, und Sie erhalten von mir persönlich spannende Infos zu russischen Aktien wie Gazprom. Außerdem bekommen Sie viele weitere brandheiße Rohstoff-Anlageideen kostenlos.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Erfahre alles über effektiven Inflationsschutz und worauf es ankommt
  • Finde heraus, wie der Vermögensverlust zu verhindern ist und welche Faktoren wichtig sind  
  • Lerne, wie Du Dein Geld retten kannst und was dabei zu beachten ist

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Börsenbrief "Der Goldherz Report" an. Ich kann den Börsenbrief jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

PLUS-Ölaktien im Doppelpack

Heute darf ich Ihnen exklusive Informationen weiterreichen, wertvolle Erkenntnisse, die ich von einer der führenden Öl- & Gaskonferenzen aus London erhalten habe.

Es handelt sich dabei um die wichtigste Energiekonferenz des Jahres mit Bezug auf die Wachstumschancen Afrikas. Bisher wissen nur ganz wenige auserwählte institutionelle Investoren von diesen Anlagechancen. Behalten Sie diese Erkenntnisse darum besser für sich und nutzen Sie sie für Ihren Vermögensaufbau.

Für dieses Thema stelle ich Ihnen heute zwei neue Öl- & Gas-Aktien frisch im Doppelpack vor.

Beide fokussieren sich auf meine Lieblingsregion der weltweiten Ölindustrie: Namibia.

Dort konnten Sie seit 2019 mit ReconAfrica bis zu +3.500% Rendite erzielen. Von einer Potenzialbewertung aus betrachtet können Sie mit meinen beiden neuen Ideen erneut kassieren.

Das Schöne an diesem Aktien-Doppelpaket: Sie können Ihr Kapital gut nach Ihrer Risikoneigung aufteilen. Sie sollten stets die Papiere des stark wachsenden Ölproduzenten Aktie Nummer 1 mit +287% Renditepotenzial zuerst erwerben, bevor Sie sich bei Explorationsfeldern beteiligen, die bei der Aktie Nummer 2 einen Kurs-Vervielfacher von bis zu +1.100% für Sie bereit hält.

Erfahren Sie die Namen dieser beiden Aktien im Doppelpack sowie alle weiteren Anlageideen noch HEUTE:

Wenn Sie mein Premium-Produkt Goldherz PLUS abonnieren

Nutze unseren kostenlosen Live Chat, um mit Top-Experte Günther Goldherz über die spannendsten Rohstoff-Aktien und die Goldpreisentwicklung zu diskutieren.

Weitere Artikel

Kommentare

DK
Den aufgezeigten Weg mit dem Typ-C Konto bei der Gazprombank habe ich beschritten. Leider verweigert mir nun meine Hausbank (DKB) mit Hinweis auf eine "Verwahrstelle 17" der Gazprom ADRs den Tausch und die Übertragung. Auf meine Frage, was es mit der angegebenen Verwahrstelle (Clearstream?) auf sich hat und warum sie mir einentsprechendes Angragsformular zukommen haben lassen, wenn der Tausch doch garnicht möglich ist, habe ich leider noch keine Antwort bekommen. Aus letzterem Grund kann ich auch nur vor einer Depoteröffnung bei der DKB warnen, da mir die Bank zu Depotfragen generell sehr auskunftfaul erscheint.
Steinmetz
Gilt das auch für Gazprom und Novatek GDRS ? MFG MFG Steinmetz
Martin
Ich besitze Gazprom und Lukoil ADR s und würde gerne informiert werden, wie es damit weitergeht
Frank
Hallo Martin, danke für Deinen Kommentar. Unser Experte ist hier ständig am Ball und wird berichten, sobald sich etwas Neues ergibt. Viele Grüße, Dein sharedeals-Team
linz
Also, den Vorschlang mit Gazprombank in Luxembourg ist ein Fake. Erstens, man kann nur mit eine russischen telefon-Nr. sich anmelden, wenn überhaupt. ich bin selber hingefahren, weil seit Wochen keine Rückmeldung auf meine Mails. Keiner wollte mit mir reden. Es kam eine Empfangsdame mit eine Visitenkarte. Die Nr. sollte ich anrufen oder ein Mail schreiben, es wird ganz sicher die Person melden. Auch das war ein fake. Ans Telefon geht Niemand ran und meine Mails werden auch nicht beantwortet. Wir müssen hier in D die Regierung die Clearstrem der Dt Börse Beine machen, damit der Umtausch erfolgen kann. So weit mir bekannt hat Commerzbank eine Tochtergesellschaft in Moskau. Die russische Aktien können dort gelagert werden. Es geht um den Umtausch der ADR und GDR in russische Aktien und diese Prozess muss hier statt finden. Eine Petition an die Regierung und Druck auf die Behörden machen. Es kann nicht sein dass unsere eigene Regierung die Enteignung der eigene Bevölkerung zulässt.
Dr.-Ing. Gödecke
Würde gerne über den weiteren Verlauf der GAZPROM-ADR auf dem Laufenden gehalten werden.
TI
Gazprombank Transfer der getauschten ADR dorthin wird abgelehnt. Dieser Weg geht nicht. Wegen der Sanktionen geht keine Übertragung an russische Bank in Russland(ING).