Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Gazprom-Aktie: Nach -25% jetzt kaufen?

Frank Giarra / 22.02.22 / 8:14

Da ist es passiert: Der russische Präsident Wladimir Putin hat seine Truppen in den Osten der Ukraine in Marsch gesetzt. Aktionäre von Gazprom (WKN: 903276) haben auf diese Entwicklung gestern fluchtartig reagiert. Das Papier stürzte um -25% auf 5,27 € (Tradegate) ab. Heute Morgen geht es weiter runter auf 5,06 €. Ist die Angst vor weiteren Kursverlusten berechtigt oder winkt hier ein grandioses Schnäppchen?

Gazprom ist das weltweit größte Erdgasförderunternehmen und mit rund 81 Milliarden US$ Marktkapitalisierung eines der größten Unternehmen Europas. In Russland ist Gazprom mit rund 473.800 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber des Landes.

Fragen über Fragen stellen sich derzeit Anteilseignern von Gazprom oder solchen, die es gerade jetzt möglicherweise werden wollen. Dass die wichtigsten notgedrungen unbeantwortet bleiben müssen, erklärt den gnadenlosen Abverkauf gestern – nichts hassen Börsianer mehr als Unsicherheit.

Und man muss kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass der Absturz des Papiers heute weitergehen wird. Immerhin hatte die Gazprom-Aktie seit November 2020 von 3,53 € auf fast 9 € zugelegt, so dass viele Anleger auf hohen Gewinnen sitzen, die sie jetzt natürlich realisieren.

Welche Sanktionen gegen Russland kommen?

Zunächst einmal dürfte klar sein, dass Russland und damit dem Staatskonzern Gazprom jetzt Sanktionen des Westens drohen. Die USA, Frankreich und Deutschland haben dies bereits im Schulterschluss erklärt. Die EU will laut Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel den „unverfrorenen Bruch des Völkerrechts“ nicht unbeantwortet lassen. Auch der britische Premier Boris Johnson kündigt ein „bedeutendes Sanktionspaket“ an, das sofort umgesetzt werden soll.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Erfahren Sie, welche 5 Rohstoff-Preise jetzt in jedem Fall explodieren werden
  • Bei welchen Rohstoffen der Putin Faktor zum Tragen kommt und welche Rohstoff-Preise ohnehin steigen 
  • Warum Rohstoff-Preis Nummer 3 jetzt drastisch steigen wird ... ab Seite 7

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Börsenbrief "Der Goldherz Report" an. Ich kann den Börsenbrief jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Allen Ankündigungen ist eines gemein: Sie bleiben bislang vage. Allenfalls in Nebensätzen wird deutlicher, worauf es hinauslaufen könnte. So sehen die USA Putins Entsendungsbefehl noch nicht als Invasion, die umfassendere Sanktionen auslösen würde. Die Maßnahmen sollen sich folglich vorerst auf die Separatistengebiete Donezk und Luhansk beschränken. Allerdings bezeichnen die USA Putins Marschbefehl bereits als Grundlage für eine geplante Invasion.

Nordstream 2 dürfte sich erledigt haben

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird der Westen die Inbetriebnahme der Gas-Pipeline Nordstream 2 auf Eis legen. Das würde natürlich den russischen Konzern, der sich dann nach anderen Abnehmern für sein Gas umsehen müsste, hart treffen. Am Rande bemerkt: Wie die Energiekrise mit bereits jetzt schon extrem hohen Strom- und Gaspreisen in Europa dann bewältigt werden soll, bliebe ein Rätsel.

Bereits angedeutet wurden von verschiedener Seite finanzielle Restriktionen gegen Russland. Bereits in diesem Beitrag habe ich darauf hingewiesen, dass es zum Beispiel zu einem Ende der Notierungen russischer Aktien an internationalen Börsen kommen könnte. So könnten Anleger ihre Papiere, die in Deutschland an verschiedenen Handelsplätzen nur als ADR gehandelt werden, dann nur noch verkaufen oder würden gar von den Banken dazu gezwungen.

Aktie fundamental günstig

Fakt ist: Die Gazprom-Aktie ist fundamental sehr günstig bewertet mit einem geschätzten EV/EBITDA von 2,5. Zuletzt wurden dank der hohen Gaspreise im dritten Quartal 2021 Rekordergebnisse erzielt.

Der Konzern hat sich verpflichtet, mindestens 50% des bereinigten Nettogewinns für 2021 und die Jahre danach in Form von Dividendenzahlungen an die Aktionäre zurückzugeben. So wurde für das laufende Jahr bereits vor dem Kursabsturz der Aktie mit einer Dividendenrendite von 15% kalkuliert.

Den richtigen Handelsplatz wählen

Wer den Wert allerdings bislang nur als ADR an deutschen Handelsplätzen handeln kann, der sollte hier überaus vorsichtig sein. Ich würde trotz des Kursabsturzes nicht empfehlen, auf Tradegate oder anderswo ADR zu kaufen, eben weil das Risiko finanzieller Sanktionen gegen Russland droht.

Wer sich beizeiten dieses SD-Angebot gesichert und somit einen Account beim Broker CapTrader angelegt hat, der hat es jetzt besser: Er kann in aller Seelenruhe den weiteren Kursverlauf abwarten und sich dann an der Börse in Moskau mit Gazprom-Aktien eindecken. Je tiefer sie fallen, umso besser. Kurs heute Morgen: 252 Rubel, umgerechnet 2,77 € für eine Stammaktie, eine ADR besteht aus zwei Stammaktien.

Zugehörige Kategorien: Dividenden-AktienFinanznachrichten
Weitere Artikel

Kommentare