Autorenarchiv

Roku: Auf den Spuren von Netflix?!

von (sh)  /   15. Juli 2019, 19:50  /   unter Technologie-Aktien  /   Keine Kommentare

Roku (WKN: A2DW4X) hat seinen Hauptsitz, wie der direkte Konkurrent Netflix, im kalifornischen Los Gatos. Auch beschäftigen sich beide Unternehmen mit dem sogenannten Videostreaming über das Internet. Damit hat es sich dann aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Denn während Netflix, ursprünglich bekanntlich mal als Online-Videothek gegründet, inzwischen zu einem Anbieter von eigenen Inhalten (Content) mutiert ist, beschränkt sich Roku darauf das Programm bestehender TV-Sender per Internet zu streamen.

Dazu hat man natürlich entsprechende Vereinbarungen mit diesen TV-Sendern getroffen, so dass das Angebot legal ist. Das Angebot von Roku hat dabei Vor- und Nachteile für das Unternehmen selbst und seine Aktionäre sowie die Kunden. Der größte Nachteil ist, dass man bei Roku letztlich nichts anderes bekommt als beim normalen, herkömmlichen, linearen Fernsehen auch. Wobei man sich Sendungen, quasi mit einer Art Online-Videorekorder, immerhin aufzeichnen und diese dann später schauen kann.

Weiterlesen

Nexus: Wer kauft denn da heimlich, still und leise?

von (sh)  /   15. Juli 2019, 18:31  /   unter Dividenden-Aktien, Small Caps, Technologie-Aktien  /   Keine Kommentare

Die regelmäßigen Leserinnen und Leser meiner Artikel wissen, dass ich ein großer Fan des Neuen Marktes war und eigentlich bis heute bin. Leider, das gehört allerdings auch zur Wahrheit, gab es am Neuen Markt in der Tat viel Lug und Trug. Andererseits war es jedoch auch ein Segment für junge Startups und die dort gelisteten Aktien per se Hoch-Risiko-Investments. Viele Überlebende des Neuen Marktes gehörten jedoch in den vergangenen Jahren zu den absoluten Stars an der Börse. Eines dieser überlebenden Unternehmen, nämlich Nexus (WKN: 522090), möchte ich Ihnen nun gerne näher vorstellen!

Nexus aus Donaueschingen gehört zu den europaweit führenden Softwareanbietern im Gesundheitswesen. Die Softwarelösungen des Unternehmens unterstützen die Kunden insbesondere bei der Beschaffung von Informationen sowie der medizinischen Dokumentation. Angeboten werden dabei Softwarelösungen für alle Anforderungen von Gesundheitseinrichtungen, von medizinischen Fachlösungen mit Abrechnungsmodalitäten über das Organisations- und Qualitätsmanagement bis hin zum Patientenmanagement.

Weiterlesen

Funkwerk: Das sind die Pläne von Hörmann Industries!

von (sh)  /   12. Juli 2019, 11:12  /   unter Small Caps, Technologie-Aktien  /   Keine Kommentare

Vor rund sechs Wochen spekulierte ich an dieser Stelle, ob Großaktionär Hörmann Industries möglicherweise die Komplettübernahme von Funkwerk (WKN: 575314) plant. Inzwischen jedoch gibt es neue Nachrichten, die auf andere Pläne hindeuten. So gaben Hörmann Industries, Funkwerk sowie euromicron kürzlich bekannt, dass Hörmann Industries über die Tochter Funkwerk bei euromicron einsteigen werde.

Konkret hieß es in einer entsprechenden Ad hoc-Meldung dazu, dass Hörmann Industries seinen Geschäftsbereich Communication stärke, in dem man sich über die Tochtergesellschaft Funkwerk an euromicron beteilige. Dazu werde Funkwerk eine von euromicron beschlossene Kapitalerhöhung im Rahmen einer Privatplatzierung zeichnen und so einen Anteil von 10% des Grundkapitals an euromicron erwerben.

Weiterlesen

United Internet nutzt Kursverfall bei Drillisch

von (sh)  /   10. Juli 2019, 20:48  /   unter Dividenden-Aktien, Technologie-Aktien  /   Keine Kommentare

Wie United Internet (WKN: 508903) heute in einer kurzen Pflichtmitteilung bekanntgab, hat man den Kursverfall bei 1&1 Drillisch genutzt, um die eigene Beteiligung auf 75,10% des Aktienkapitals zu erhöhen. Unternehmensangaben zufolge möchte man damit das Bekenntnis zum eingeschlagenen Weg der Tochtergesellschaft unterstreichen. 1&1 Drillisch hatte sich kürzlich für weit über eine Milliarde Euro 5G-Frequenzen ersteigert und möchte nun ein eigenes Mobilfunknetz aufbauen.

Weiter betonten die Westerwälder, dass sie nicht den Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages anstrebten. Dies wäre möglich, weil zur Absegnung dieser beiden Verträge – gemäß dem deutschen Aktiengesetz (AktG) – nur eine Mehrheit von 75% der Stimmrechte auf einer ordentlichen Hauptversammlung notwendig ist. Erstaunlich ist jedoch, dass United Internet dies in der insgesamt sehr kurzen Ad hoc-Meldung extra betont.

Weiterlesen

Bitcoin Group schließt wichtige Akquisition ab – und jetzt?

von (sh)  /   10. Juli 2019, 20:36  /   unter Krypto, Small Caps, Technologie-Aktien  /   Keine Kommentare

Bereits am Montag, dem 12. November 2018, vermeldete die Bitcoin Group (WKN: A1TNV9) den Erwerb von 100% der Anteile an der Tremmel Wertpapierhandelsbank GmbH für einen Kaufpreis im unteren siebenstelligen Euro-Bereich. Allerdings stand diese Transaktion noch unter der aufschiebenden Bedingung einer Zustimmung durch die Aufsichtsbehörden, insbesondere natürlich der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Das Closing erwartete man noch im ersten Halbjahr 2019.

Zwischenzeitlich wurde aus der ehemaligen Tremmel Wertpapierhandelsbank GmbH die futurum bank GmbH. Damit wurde die aufschiebende Bedingung erfüllt und der Kaufvertrag rechtsgültig, was man als absoluten Meilenstein in der Unternehmensgeschichte der Bitcoin Group bezeichnen muss. Denn die futurum bank GmbH verfügt über eine BaFin-Lizenz zur Erbringung von Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen, die für die Weiterentwicklung des Unternehmens essentiell sein dürfte.

Weiterlesen

BASF: Da ist die erwartete Gewinnwarnung!

von (sh)  /   09. Juli 2019, 10:08  /   unter Dividenden-Aktien  /   Keine Kommentare

Über die Aktie von BASF (WKN: BASF11) habe ich in den letzten Wochen bereits zwei Artikel geschrieben. In meinem ersten Artikel, Anfang April, betonte ich die langfristig guten Perspektiven. Daher war (und ist!) die Aktie für mich eine langfristig sehr gute Investition. In meinem zweiten Artikel, Ende Mai, ging ich dagegen eher auf die kurzfristige Perspektive ein. Diese waren und sind alles andere als rosig, weshalb ich davor warnte, dass es bei BASF noch richtig böse werden könnte.

Genau dies ist nun eingetreten. Denn am gestrigen Montag Abend, nachbörslich, veröffentlichte der Ludwigshafener Konzern seine vorläufigen Q2-Zahlen sowie – im Zusammenhang damit – eine für BASF eher ungewöhnliche Gewinnwarnung. Aber der Reihe nach! Aufgrund eines anhaltend schwierigen Marktumfelds sank der Quartalsumsatz in Q2 um 4% auf 15,2 Mrd. Euro. Zugleich halbierte sich der EBIT-Gewinn vor Sondereinflüssen nahezu auf nur noch 1,0 Mrd. Euro.

Weiterlesen

Washtec: Da ist leider noch Luft nach unten!

von (sh)  /   09. Juli 2019, 10:00  /   unter Small Caps  /   Keine Kommentare

Was der NorCom Information Technology am vergangenen Freitag Recht war, war Washtec (WKN: 750750) billig. Daher veröffentlichte auch dieses Unternehmen seine Hiobsbotschaften erst nach Handelsschluss. Konkret bestanden diese bei den Augsburgern aus schwächer als erwarteten Halbjahreszahlen sowie einer Senkung des Ausblicks (aka „Gewinnwarnung“). Kein Wunder also, dass die Aktie zu Wochenbeginn zu den schwächsten Titeln am deutschen Aktienmarkt überhaupt gehörte. Zeitweise lag das Minus bei mehr als -15%.

Zum Handelsende hin konnte sich die Aktie dann leicht erholen, was jedoch – wie wir gleich noch sehen werden – das angeschlagene Chartbild nicht mehr wirklich verbessern konnte. Aber schauen wir uns zunächst mal die Fakten an. Für das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2019 meldete Washtec einen Umsatz von 199,1 Mio. Euro (nach 200,1 Mio. Euro im Vorjahr) sowie ein EBIT-Gewinn von 9,2 Mio. Euro (nach 18,3 Mio. Euro im Vorjahr). Schon ein leichter Umsatzrückgang führte hier also quasi zu einer Halbierung des EBITs!

Weiterlesen

NorCom Information Technology: Bodenbildung oder nicht?

von (sh)  /   09. Juli 2019, 9:52  /   unter Small Caps, Technologie-Aktien  /   Keine Kommentare

Am vergangenen Freitag vermeldete NorCom Information Technology (WKN: A12UP3) seine aktuellen Halbjahreszahlen sowie einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2019. Die Halbjahreszahlen hatten man zuvor bereits den eigenen Anteilseignern auf der ordentlichen Hauptversammlung präsentiert – und diese fielen insgesamt doch recht durchwachsen aus.

So bezifferte das Management um CEO Viggo Nordbaak den Umsatz im ersten Halbjahr 2019 auf 7,2 Mio. Euro, was nur marginal über dem vergleichbaren Vorjahreswert von 7,1 Mio. Euro lag. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit 0,6 Mio. Euro sogar leicht unter dem vergleichbaren Vorjahreswert von 0,7 Mio. Euro. Hauptgrund für diese doch etwas enttäuschenden Halbjahreszahlen ist die laut Vorstand unverändert angespannte Marktlage der Automobilbranche gewesen, aus der das Gros der Kunden stammt.

Weiterlesen

Deutsche Bank: CEO Christian Sewing geht „All In“

von (sh)  /   08. Juli 2019, 15:56  /   unter Dividenden-Aktien  /   Keine Kommentare

Am Wochenende hat die Deutsche Bank (WKN: 514000) per Ad hoc-Mitteilung einen radikalen Konzernumbau angekündigt. So möchte man sich unter anderem weitestgehend aus dem globalen Aktiengeschäft zurückziehen – einzig ein fokussiertes Aktienemissionsgeschäft soll noch fortgeführt werden. Ferner möchte man das eigene Handelsgeschäft, insbesondere auch den Handel mit Zinsprodukten, anpassen und dadurch einen Abbau des Portfolios an nichtstrategischen Aktiva beschleunigen.

Dazu wird die Deutsche Bank eine eigene Bad Bank (Capital Release Unit) gründen, über die Positionen im Gesamtwert von 74 Mrd. Euro an risikogewichteten Aktiva abgebaut und somit die Gesamtverschuldung um 288 Mrd. Euro („Leverage Exposure“, ergo ein Hebel von knapp vier!) gesenkt werden soll. In der Summe sollen sich so die risikogewichteten Aktiva in den genannten Bereichen um ca. 40% reduzieren.

Weiterlesen

Osram Licht: Übernahme – oder etwa doch nicht?

von (sh)  /   04. Juli 2019, 15:45  /   unter Dividenden-Aktien  /   Keine Kommentare

Nachdem die Aktie von Osram Licht (WKN: LED400) gestern zunächst vor sich hin dümpelte, kam es zwischen 16:00 und 17:00 Uhr plötzlich zu einem Kurssprung. Der Grund hierfür war ein Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, wonach diese erfahren haben wollte, dass sich die beiden Finanzinvestoren Bain Capital und The Carlyle Group mit kreditgebenden Banken auf eine Finanzierung der Übernahme der ehemaligen Lichttechniktochter von Siemens geeinigt hätten. Damit war klar, dass es auf jeden Fall zu einem Übernahmeangebot kommen würde.

Denn warum sollten sich Finanzinvestoren entsprechende Kredite sichern, wenn sie diese am Ende gar nicht benötigen? Fraglich war also plötzlich nur noch wann es zu einem Übernahmeangebot kommen würde und wie viel die beiden Finanzinvestoren bieten würden. Anscheinend glaubten viele Anleger an ein Übernahmeangebot in Höhe von 32,00 Euro, denn um diese Marke pendelte sich der Kurs zunächst ein. Aus meiner Sicht wären 32,00 Euro je Aktie jedoch zu wenig gewesen, zumal man mit dem Übernahmeangebot auch einige institutionelle Anleger begeistern muss.

Weiterlesen

Simple Follow Buttons