Sascha / 25.11.21 / 12:59

Amazon.com: Wichtigste Zeit des Jahres beginnt

Die US-Börsen bleiben heute wegen „Thanksgiving“ geschlossen. Am morgigen „Black Friday“ wird es zudem nur einen verkürzten Handel geben. Wir steuern also langsam, aber sicher auf Weihnachten zu. Womit wir bei der Aktie von Amazon.com (WKN: 906866) wären. Denn für kaum ein Unternehmen ist das Weihnachtsgeschäft so wichtig wie für den von Jeff Bezos gegründeten Weltkonzern.

Amazon.com wurde einst von Jeff Bezos als Online-Buchhändler gegründet. Die Fokussierung auf Bücher erfolgte, weil dies ein Produkt war, das leicht über das damals noch neue Medium Internet zu verkaufen sowie per Post zu versenden war. Im Laufe der Zeit wuchs und wuchs das Unternehmen und ist heute einer der größten Internetkonzerne der Welt. Neben dem Kerngeschäft E-Commerce ist man aber beispielsweise auch – mit AWS – der weltweit führende Cloudanbieter.

Ein Drittel des Jahresumsatzes im vierten Quartal

Bei Amazon.com gilt, dass der größte Teil des gigantischen Jahresumsatzes aus dem ursprünglichen Kerngeschäft E-Commerce, der größte Teil des Gewinns jedoch aus dem Cloudbusiness AWS stammt. Daher gab es in der Vergangenheit auch immer wieder Spekulationen, dass man AWS ausgliedern und als eigenständiges Unternehmen an die Börse bringen könnte. Aber ob man das wirklich möchte?

Schauen wir uns aber an dieser Stelle mal an, wie wichtig das Weihnachtsgeschäft für den umsatzseitig wichtigsten Unternehmensteil ist. So stammten im vergangenen Jahr 2020 sage und schreibe gut 125,5 Milliarden US$ der am Ende gut 386,0 Milliarden US$ nur aus dem Weihnachtsquartal. Dies entspricht gut 32,5% oder eben nahezu einem Drittel des Jahresumsatzes. Beim Nettogewinn war das Bild ähnlich, wobei das Weihnachtsgeschäft kostenseitig eine Herausforderung für den Konzern darstellt.

Zumindest die Umsatzprognose dürfte getoppt werden

Bei Vorlage der letzten Quartalszahlen Ende Oktober stapelte das Management um den noch recht neuen CEO Andy Jassy bei seinem Ausblick auf das Weihnachtsquartal sehr tief. So erwartet man nur einen Quartalsumsatz zwischen 130 und 140 Milliarden US$ bei einem operativen Gewinn zwischen null und 3,0 Milliarden US$. Analysten hatten hier im Vorfeld mit über 140 Milliarden US$ sowie knapp 7,5 Milliarden US$ kalkuliert. Als Grund für die schwachen Prognosen nannten die Verantwortlichen zusätzliche Kosten.

So sind aufgrund der Covid-19-Pandemie Lieferketten immer noch gestört und besonders in den USA Mitarbeiter zurzeit schwer zu bekommen. Andererseits dürfte die aktuelle Situation auch dafür sorgen, dass bei vielen Menschen das Geld lockerer sitzt. Ferner wird, ebenfalls pandemiebedingt, sicherlich weiterhin mehr online geshoppt.

Ich persönlich rechne daher mit einem deutlich besseren Quartal als das Management. So wären Quartalsumsätze unter 140 Milliarden US$ für mich eine Enttäuschung. Was den Gewinn betrifft, bin ich aber bei den Verantwortlichen.

Aktie vor Kursrallye?

Letztlich erwarte ich für Q4/2020 bei Amazon.com also einen Quartalsumsatz von über 140 Milliarden US$ sowie einen kleinen operativen Gewinn. Kurzfristig ist die Gewinnentwicklung damit vielleicht für manchen Anleger eine Enttäuschung. Längerfristig ist diese jedoch egal. Viel wichtiger ist hier, dass der Konzern weiterhin Marktanteile gewinnt. Diese wird er zukünftig dann schon in höhere Gewinne verwandeln, so wie es Amazon.com schon immer getan hat.

Aus rein charttechnischer Sicht scheint sich diese Erkenntnis nun auch langsam bei den Anlegern durchzusetzen. Denn sie haben den Titel zuletzt über die charttechnisch entscheidende Hürde bei 3.550 US$ gehievt. In den vergangenen Tagen kam es dann nochmal zu einem Rücksetzer, der jedoch ziemlich genau an dieser Marke aufgefangen wurde. Damit dürfte es sich um eine sogenannte Pullback-Bewegung handeln, die das vorher generierte Kaufsignal bestätigt.

Langer Rede, kurzer Sinn: Aus fundamentaler Sicht war die Performance von Amazon.com zuletzt nicht ganz so herausragend, wie man es die letzten Jahre gewohnt war. Das hat aber weniger mit dem Abschied von Jeff Bezos als CEO zu tun, sondern dürfte der Pandemie geschuldet gewesen sein.

Mittel- bis langfristig ist das Unternehmen weiterhin in der Spur. Die Aktie hat daher ein Kaufsignal geliefert, das sie auf bis zu 4.250 US$ führen sollte. Kurse um 3.550 US$ sind daher in meinen Augen eine Kaufgelegenheit!

Amazon.com: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die Amazon.com-Aktie.

Zugehörige Kategorien: Internet & KonsumTechnologie-Aktien
Weitere Artikel
Kommentare