fbpx
Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Redaktion / 20.11.19 / 10:11

Heat Biologics: Aktie explodiert - darauf ist jetzt zu achten!

Der Aktienkurs von Heat Biologics (WKN: A2JB4Y) erlebt derzeit ein wahres Auf und Ab. Wohin die Reise letztendlich geht, entscheiden die jetzt veröffentlichten Topline-Daten zur Phase-2-Lungenkrebstherapie HS-110.

Während sich der Markt in den zurückliegenden Tagen zunächst unschlüssig zeigte, wie mit den veröffentlichten Daten-Happen umzugehen ist, könnte der gestern mit massiv angezogenem Handelsvolumen einhergehende Kursanstieg ein Vorbote sein - im schlechten Fall allerdings nur für eine bevorstehende Kapitalerhöhung.

Die Aktie ging gestern bei 0,53 USD mit einem Kursplus von +26% aus dem Handel; nachbörslich ging es zeitweise sogar über die Marke von 0,80!

Umtriebiges Heat-Management

Interessant an der gestrigen Volumenexplosion ist die Tatsache, dass sie quasi zeitgleich mit der HS-110-Posterpräsentation auf der AACR Tumor Immunology and Immunotherapy Conference in Boston erfolgte. Eine erste Päsentation vorletzte Woche schien zunächst keine Investoren hervorgelockt zu haben.

Es zeigt sich, dass die Heat-Therapie in Kombination mit Bristol-Myers Squibbs Checkpoint-Inhibitor Opdivo gut vertragen wurde und seriöse Anhaltspunkte dafür liefert, dass Patienten, bei denen die Opdivo-Monotherapie nicht mehr wirkte und ein Krankheitsfortschritt zu verzeichnen war, von der Kombination profitieren.

Bereits am Freitag hatte es im Rahmen der Quartalszahlen von Heat geheißen:

Auf der Grundlage dieser Daten freuen wir uns darauf, unsere klinischen Studien voranzutreiben und alle Optionen für die zukünftige Entwicklung von HS-110, einschließlich möglicher Kooperations- und Lizenzierungsmöglichkeiten, aggressiv zu untersuchen.

HS-110 wird derzeit auch noch bei Patienten getestet, die mit Mercks Opdivo-Konkurrenten Keytruda behandelt werden. Darüber hinaus hat Heat zwei weitere Krebstherapien in der Early-Stage-Entwicklung.

Deal or No Deal

Klar ist: In den nächsten Monaten muss dringend Geld in die Firma. Im Idealfall folgt nun ein nicht verwässernder Pharma-Deal, der Cash ohne die Ausgabe neuer Aktien in die Kasse spült. Dann hätte auch der Kurs noch immenses Aufwärtspotenzial. Sollte sich jedoch kein Partner für die Weiterentwicklung von HS-110 oder dem am Anfang der klinischen Entwicklung stehenden Quasi-Nachfolger HS-130 finden, sieht es mit der Kursprognose düster aus.

Nutze unbedingt unseren kostenlosen Live Chat, um dich mit echten Börsenprofis und erfahrenen Medizinern auszutauschen und kommende Kursentwicklungen früher als die Masse zu antizipieren.


 

Zugehörige Kategorien: Biotech-AktienSmall Caps
Weitere Artikel
Kommentare