Redaktion / 28.04.20 / 9:27

Wirecard: Jetzt wechseln wir auf LONG!

Wie von uns korrekt antizipiert, kam es heute Morgen zum Kurssturz der Wirecard-Aktie (WKN: 747206). Nutzer unseres kostenlosen Live Chats haben erneut schnelle Tradinggewinne realisiert.

Der weitere Tagesverlauf verspricht wieder hohe Volatilität. Mittlerweile sind wir wieder auf die Longseite gewechselt und konnten uns mit Wirecard-Aktien deutlich unter 110 Euro eindecken.

Rückblick auf den heutigen Morgen

Kurz vor 8 Uhr berichtete der DAX-Konzern in einer ersten Corporate News zusammenfassend über die Prüferergebnisse der KPMG. Dass keine wesentlichen Anhaltspunkte für Bilanzmanipulation vorliegen, ließ Wirecard bereits letzte Woche verlauten. Insofern überrascht es eher negativ, dass man nicht vorhandene Umsatzbelege aus der Zeit vor 2019 einräumen muss.

Belege weg!

Das Wirecard-Management kann somit die Vorwürfe, die sich auf frühere Transaktionen beziehen, nicht vollends entkräften. So heißt es in der Meldung:

Nach den gesteigerten forensischen Anforderungen der Untersuchung durch KPMG konnten allerdings nicht alle angeforderten Daten beschafft werden, die einen Nachweis der Umsatzerlöse in diesen Jahren erfüllt hätten, da sich diese Unterlagen überwiegend im Zugriffsbereich der Dritt-Partner befinden.

Die KPMG habe darüber hinaus Dokumentations- und Organisationsschwächen festgestellt, die laut Wirecard seit 2019 behoben werden.

Bilanzpressekonferenz verschoben

Auch das wird Aktionären nicht schmecken: Der Konzern verschiebt seine ursprünglich für den 30. April vorgesehene Bilanzpresskonferenz auf einen unbestimmten Zeitpunkt.

Die Wirecard-Aktie eröffnete nach den heutigen News zunächst tief unter 125 Euro, drehte kurze Zeit später bis auf über 135 Euro ins Plus. Der große Abverkauf erfolgte im Anschluss nach unserer Ansage.

Börse handelt die Zukunft

Es wird einige Zeit dauern, bis bei Wirecard wieder die Value-Story in den Fokus rückt. Ob der Wert nachhaltig in ruhiges Fahrwasser geraten kann, bleibt ungewiss. Das Management muss weiter daran arbeiten, Vertrauen zu gewinnen.

Dennoch: Liefert der Konzern operativ weiter ab, sind auf Sicht von 2 Jahren neue Allzeithochs der Aktie über 200 Euro vorstellbar. Das Management dürfte etwaige Verfehlungen aus der Vergangenheit mittlerweile tunlichst vermeiden. Das Geschäft scheint im Wesentlichen so stark wie erhofft.

Aus Daytrading-Sicht erwarten uns nun wieder lukrative Tagesgewinne. Verfolge unseren Live Chat, um maximal zu profitieren.


Weitere Artikel
Kommentare