Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Nordex-Aktie: Einsteigen nach -7%-Einbruch?

Simon / 21.06.22 / 12:12

Nordex (WKN: A0D655) meldet zum Auftaktquartal verspätet hohe Verluste und büßt seinen SDAX-Platz ein. Die Aktie bricht bis zum Mittag um -6,8% auf 8,72 € ein. Die Produktionsumstellung und die Schäden durch den Hackerangriff werden den Windanlagenbauer in diesem Jahr weiter belasten. Einiges spricht jedoch dafür, dass 2023 dem Konzern wieder Aufwind bescheren wird.

Die Nordex Group mit Sitz in Hamburg fertigt, errichtet und wartet Onshore-Windkraftanlagen für den Weltmarkt. Der Konzern hat seine Hauptproduktionsstätte in Rostock, Zweigniederlassungen und Tochtergesellschaften sind in 19 Staaten vertreten. In über 40 Märkten hat die Unternehmensgruppe eine Windenergieleistung von insgesamt 37 Gigawatt (GW) installiert. Der Börsenwert des Anlagenbauers beläuft sich aktuell auf 1,5 Milliarden €.

Start ins Jahr mit tiefroten Zahlen

Das Jahr 2022 hat für Nordex mit einem Umsatzeinbruch und hohen Verlusten begonnen. Das gab der Windanlagenbauer am Dienstagmorgen verspätet bekannt. Das Unternehmen hatte die Vorlage der Q1-Zahlen wegen eines Cyber-Sicherheitsvorfalls verschieben müssen und wurde deshalb am Montag vorübergehend aus den Indizes SDAX und TecDAX gestrichen.

An der Börse kamen die Neuigkeiten naturgemäß nicht gut an: Die Nordex-Aktie sackte bis zum Mittag um -6,8% auf 8,72 € ab.

Die Produktionsumstellung auf andere Rotorblätter, eine witterungsbedingt niedrigere Installationsleistung sowie gestiegene Rohstoff- und Logistikkosten haben den Angaben zufolge zu den schwachen Ergebnissen geführt. So brachen die Einnahmen im Auftaktquartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um ein Viertel auf 933 Millionen € ein. Der Auftragseingang ohne das Service-Geschäft lag zwischen Januar und März bei 903 Millionen € und damit ebenfalls unter dem Vorjahreswert.

Das bereinigte operative Ergebnis vor Neuausrichtungskosten (EBITBA) in den drei Monaten rutschte mit 52 Millionen € in den Minusbereich, nach einem Gewinn von 10,4 Millionen € im Vorjahr. Unter dem Strich hat sich der Nettoverlust auf 151 Millionen € annähernd verdreifacht.

Nordex hatte Ende Januar angekündigt, die Rotorblatt-Fertigung an seinem deutschen Standort Rostock Ende Juni einzustellen. Das begründet der Windkraft-Spezialist mit einem schwierigen Wettbewerbsumfeld und einer Verschiebung der Nachfrage nach größeren Rotorblättern, die nicht in Rostock hergestellt werden könnten. Betroffen sind jüngsten Angaben zufolge rund 600 Mitarbeiter.

Keine weitere Korrektur der Prognose

Seine Ende Mai nach unten korrigierte Prognose für das laufende Jahr bestätigte das Unternehmen. Demnach plant der Nordex-Vorstand weiterhin mit Umsätzen in einer Spanne von 5,2 bis 5,7 Milliarden €, nach 5,4 Milliarden € im Vorjahr.

Auf Stufe EBITDA dürfte der Konzern auch auf Jahressicht in die roten Zahlen rutschen: Bei der entsprechenden Marge rechnet der Vorstand nun in einem Bereich zwischen -4 und 0%. Im Vorjahr hatten die Hamburger einen operativen Gewinn von 52,7 Millionen € erwirtschaftet, was einer Marge von knapp +1% entspricht.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Erfahre alles über die 10 größten Fehler des Tradings und wie Du Verluste vermeidest
  • Finde heraus, wie Du eine Strategie entwickelst, die zu Deinem Anlegerprofil passt
  • Lerne, warum Du Deine Systeme in regelmäßigen Abständen überprüfen solltest

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Bund will Abstandsregel für Windräder aushebeln

Die Produktionsumstellung und der Hackerangriff von Ende März belasten Nordex zurzeit ebenso wie die globalen Lieferkettenprobleme infolge des Ukraine-Kriegs. Mittelfristig kann sich der Anlagenbauer jedoch auf politischen Rückenwind einstellen.

Anfang des Monats hatte die Bundesregierung bekanntgegeben, die Hürden für den Ausbau der Windenergie abbauen zu wollen. Offenbar plant Berlin, die Abstandsregeln für Windräder per Gesetz auszuhebeln. Ziel ist es demnach, deutlich mehr vom Bundesgebiet für Windenergie auszuweisen, um die Leistung der On-Shore-Windräder bis zum Jahr 2030 mindestens auf 115 Gigawatt (GW) zu verdoppeln.

Werde kostenlos Mitglied im Börsen-Chat Nr. 1

Erziele ab sofort Aktiengewinne von +637%, +3.150% oder +23.525%!
Mit der Hilfe von mehr als 13.000 Sharedealern.

Für die Aktie wird es zunächst holprig weitergehen

Die leidgeplagten Nordex-Anleger mussten heute einen weiteren Rückschlag einstecken. Damit hat der Titel seit seinem Hoch im März bei 18 € mehr als die Hälfte seines Wert verloren. In den vergangenen Monaten haben sich für den Windkraft-Konzern diverse Herausforderungen angehäuft, die die Hamburger auch in den kommenden Quartalen noch beschäftigen werden.

Viele Marktexperten weisen derzeit aber darauf hin, dass sich die Rohstoff- und Logistikpreise bereits im Laufe des Jahres stabilisieren könnten, sodass Nordex die Mehrkosten schließlich an seine Kunden weiterzugeben könnte. Zudem besteht die Chance, dass mit dem neuen Gesetzespaket der Regierung die Installationen schon in nächsten Jahr deutlich ansteigen.

Auch wenn es in den kommenden Monaten für die Nordex-Aktie weiter holprig verlaufen dürfte, sollten Investierte nicht verfrüht die Reißleine ziehen. Von einer Erstinvestition bei dem Titel würde ich zum jetzigen Zeitpunkt jedoch abraten.

Nordex: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die Aktie von Nordex!

Zugehörige Kategorien: Technologie-Aktien
Weitere Artikel

Kommentare