Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Administrator / 19.11.13 / 8:30

Integra Gold: 5-Millionen-Unzen-Jagd eröffnet!

integragold_logo_cleanDer kanadische Ort Val-d'Or ist jedem Rohstoff-Investor ein Begriff: Im "Tal des Goldes" wurden im Jahre 1923 das erste Mal Vorkommen des kostbaren Edelmetalls entdeckt. 45 Millionen Unzen Gold gingen in der Region um Val-d'Or mittlerweile in Produktion. Multipliziert mit dem aktuellen Goldpreis von knapp 1.300 Dollar ergibt das einen Wert von unglaublichen 58 Milliarden Dollar. Und der Goldrausch geht weiter: Das Unternehmen Integra Gold (WKN: A1H4TX) betreibt mit dem "Lamaque Gold Project" eines der vielversprechendstes Explorationsprojekte in ganz Nordamerika. Direkt nebenan befinden sich die glorreichen Sigma- und Lamaque-Minen, die in der Vergangenheit allein 9 Millionen Unzen Gold produziert haben. Bei Integra drehen nun die Bohrer auf Hochtouren: Bis zum Jahresende ist mit bedeutsamen Ergebnissen zu rechnen, die den noch sehr niedrigen Aktienkurs in völlig andere Kursdimensionen befördern sollten! Denn: Bis zu 5 Millionen Unzen Gold könnte Integra potenziell im Boden haben. Sollte sich dies bestätigen, ist eine gigantische Kursentwicklung vorprogrammiert!

Integra macht ernst!

Laut der jüngsten NI 43-101-Studie beläuft sich das Goldvorkommen beim Lamaque-Projekt bereits jetzt auf fast eine Million Unzen (Indicated + Inferred), aber das ist erst die Spitze des Eisbergs! Jetzt endlich stehen reihenweise neue Bohrergebnisse bevor, welche das ganze Potenzial des Projekts erst erahnen lassen und integra_teaser eine viel höhere Ressourcenschätzung nach sich ziehen wird. Den Anfang machte gestern die sogenannte Triangle-Zone, in der eine hochgradige Erweiterung entdeckt wurde. Bei den Bohrungen wurde Gestein mit einem Goldgehalt von bis zu 22,1 g/t durchschnitten. «Diese Ergebnisse zeigen deutlich, dass die bekannten Ressourcen der Triangle-Zone sowohl in seitlicher Richtung in das Vulkangestein hinein als auch in die Tiefe erweitert werden können», kommentiert CEO Stephen de Jong. Doch damit nicht genug: «Aufgrund dieser Entdeckung besteht die Möglichkeit, dass die Ressourcen auch zur Oberfläche hin erweitert werden können. Die Unzenmenge pro senkrechtem Meter könnte sich so entscheidend vergrößern».

Goldrausch im Gange - Top-Ergebnisse erwartet

In den nächsten Wochen geht es dann richtig los! Weitere Bohrungen laufen derzeit an allen Ecken und Enden und versprechen dem Vernehmen nach echte Sensationsnews. «Wir warten derzeit noch auf die Ergebnisse von Bohrungen über mehr als 10.000 Meter. Das bedeutet, dass unsere Anleger im Zuge des Projektfortschritts regelmäßig weitere Nachrichten erwarten können», so de Jong. Finanziell ist das Unternehmen exzellent aufgestellt: Rund fünf Millionen Dollar liegen in der Kasse. Darüber hinaus wird ein großer Teil der Explorationskosten von der kanadischen Provinz Quebec subventioniert – kürzlich erhielt Integra rund 750.000 Dollar vom kanadischen Steuerzahler. Integra Gold ist schuldenfrei, besitzt ein Team aus Fachleuten mit formidablem Trackrecord und operiert in der vielleicht stabilsten und sichersten Mining-Region der Welt mit besonderer Historie.

Traumhafte Bedingungen und Mega-Investor Shandong Gold

Was viele nicht wissen: Niemand Geringeres als Chinas milliardenschwerer Goldriese Shandong Gold ist bei Integra als Großaktionär mit von der Partie und dürfte mit Blick auf die aktuelle Entwicklung sehr bald an einer Komplettübernahme interessiert sein. Shandong besitzt 5 der 10 stärksten Goldminen in ganz Asien! Mit Yuhuan Ge haben die Chinesen sogar einen eigenen Mann im Integra-Board platziert. Shandong ist ebenso wie CEO de Jong, der in Fachkreisen einen exzellenten Ruf genießt und selbst viele Aktien hält, natürlich massiv am Shareholder Value interessiert. Weshalb sich Shandong Gold ausgerechnet Integra als Investitionsziel ausgesucht hat, wird schnell klar, wenn man sich näher mit dem Umfeld des Lamaque-Projekts beschäftigt: Hier schlummert vermutlich nicht nur ein Goldbestand im Wert von mehreren Milliarden Dollar, auch die Infrastruktur in Val-d'Or könnte idealer nicht sein. Das hochgradige Erz ist vergleichsweise leicht abzubauen und kann in sechs Verarbeitungsanlagen im Umkreis von nur 25 Kilometern transportiert werden. Somit ist die Produktionsaufnahme schnell und vor allem kostengünstig möglich, was Integra für bestehende Goldproduzenten nochmals deutlich interessanter macht!

Heiße Jahrsendrallye mit kurzfristigem 200%-Potenzial

Im ersten Quartal 2014 - wenn sämtliche Ergebnisse der aktuellen Bohrungen vorliegen - soll das wichtige Preliminary Economic Assessment fertiggestellt und damit der bislang bedeutendste Meilenstein erreicht werden. Diese Studie wird dann die Wirtschaftlichkeit des Projekts belegen und das Interesse der großen Branchenplayer auf sich ziehen. Gerüchten zufolge könnten neue Partner das Projekt zudem noch einmal rasant beschleunigen. Dass Integra Gold mit einem potenziellen Goldbestand von bis zu 5 Millionen Unzen in einem hervorragenden Umfeld bald nicht mehr mit der derzeitigen Marktkapitalisierung von nur etwa 17,5 Millionen Euro bewertet werden kann, sollte einleuchten. Wir rechnen fest mit einer kurzfristigen Kursverdopplung auf mindestens 0,30 Euro und darüber hinaus mit weiterem großen Potenzial für 2014.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der hier veröffentlichte Beitrag dient ausschließlich der Information und stellt keine Handelsempfehlung dar. Einschätzungen und zukunftsgerichtete Aussagen spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Ein Investment in die hier vorgestellte Aktie ist mit Chancen, aber auch mit Risiken bis hin zum Totalverlust verbunden. Trotz sorgfältiger Recherche übernimmt der Autor bzw. Herausgeber keinerlei Gewähr auf die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Der Autor wird für die Verbreitung dieses Beitrags finanziell entlohnt. Somit besteht die Möglichkeit eines Interessenkonflikts.

 

Zugehörige Kategorien: Rohstoff-AktienSmall Caps
Weitere Artikel
Kommentare
Ernest Nixel / 20.11.13 / 21:31 Uhr 5 Millionen Unzen im Boden sind, wenn der Goldpreis so weiter fällt bald ohnehin nichts mehr Wert ! alles claro ?