Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Redaktion / 29.05.20 / 8:18

Wirecard: Fallen die 100 Euro schon nächste Woche?

Während die meisten Börsenmedien nichts Besseres zu tun haben, als mit dem Strom zu schwimmen und Kursen hinterherzuplappern, lagen wir mit unseren Wirecard-Ansagen zuletzt goldrichtig. Auch unsere aktuelle Prognose von "Triple Digits" im Juni bleibt bestehen. Und es könnte schon nächste Wochen soweit sein!

Gestern befeuerte die Meldung eines Insiderkaufs durch Konzernchef Markus Braun im Volumen von 2,5 Millionen Euro den Kurs. Das positive Sentiment sollte sich in die kommende Woche übertragen. Lies hier unseren Wirecard-Sonderreport und diskutiere die Aktie konstruktiv und professionell mit Hunderten anderen Anlegern in unserem Live Chat!

Sonoma Pharmaceuticals (WKN: A2PMPH) mit Covid-19-Zulassungsnews!

Dennoch möchten wir an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, auf eine andere Sondersituation zu verweisen:

Bei Sonoma Pharmaceuticals (WKN: A2PMPH) platzte gestern nachbörslich die Bombe: Das Unternhmen meldete die offizielle Zulassung seines Desinfektionsmittels gegen die Covid-19-Erkrankung durch die australische Gesundheitsbehörde ARTG.

Bereits Anfang Märze berichtete sharedeals.de weltweit exklusiv über die spannende Entwicklung bei Sonoma Pharmaceuticals in Sachen Corona. „Es besteht die Aussicht auf einen mehr als realistischen Multibagger im laufenden Jahr“, hieß es in unserem Artikel. Die jüngste News verdoppelt nun bereits den Kurs.

+150% sieben Stunden nach NBC-Empfehlung

NBC-Mitglieder hatten erst gestern um 15.30 Uhr noch einmal eine explizite Kaufempfehlung für Sonoma-Aktien erhalten. Das Chance-Risiko-Verhältnis sei „sehr attraktiv“, so die Experten. Die Kaufzone wurde auf 5,50 USD festgelegt. Die Akite ging schlussendlich mit einem kleinen Plus von 1,69% bei 5,41 USD aus dem Handel – vor der großen Explosion.

Unter riesigen Umsätzen – es wurden Aktien im Wert von über 10 Millionen US-Dollar gehandelt – ging es für Sonoma nachbörslich bis auf 13,50 USD und damit in der Spitze +150% durch die Decke. Letztendlich verabschiedete sich das Papier bei 10,90 USD immer noch mit einem dreistelligen Kurszuwachs.

Weltweite Phantasie – Hygiene-Thema wichtiger denn je

Die MicroSafe Group sicherte sich unlängst die Vertriebs- und Vermarktungsrechte an Sonomas Desinfektionsmittel für die Märkte Europa, Mittlerer Osten und Australien. Der offiziellen Covid-19-Zulassung in Australien dürften weitere folgen. Sonoma bezeichnet die Auszeichnung der australischen Gesundheitsbehörde als „wichtigen Durchbruch im Kampf gegen die globale Coronavirus-Pandemie“.

Das in Australien als "Nanocyn" vermarktete Produkt hatte in Tests nachgewiesen, den Corona-Erreger vollständig und innerhalb von nur 30 Sekunden zu eliminieren. Das gelingt nicht allen Desinfektionsmitteln – und schon gar keinen natürlichen wie Nanocyn. Das Mittel, welches auf Sonomas patentierter Microcyn-Technologie basiert und völlig ohne schädliche Chemikalien daherkommt, ist prädestiniert für den großflächigen Einsatz und könnte sich zu einem gigantischen Kassenschlager entwickeln.

SD-Recherchen zufolge wird Nanocyn beispielsweise schon von reihenweise großen australischen Reinigungsfirmen eingesetzt. Im laufenden Jahr erwartet MicroSafe auch den europäischen Rollout.

Die zu erwartende Umsatzexplosion wird sich alsbald in den Büchern Sonomas niederschlagen. Das Unternehmen aus Kalifornien produziert weiterhin für MicroSafe und ist dabei, weitere globale Partnerschaften zu schließen:

Als internationales Unternehmen, das Produkte in 53 Ländern weltweit verkauft, suchen wir kontinuierlich nach zusätzlichen Partnern, um unsere nationale und globale Reichweite beim Vertrieb unserer Produkte zu erweitern.

Die Corona-Pandemie bringt für Sonoma riesige Chancen mit sich. Das Thema Hygiene ist wichtiger denn je und wird auch die nächsten Monate und Jahre noch eine entscheidende Rolle spielen. Die Wirkung und Sicherheit vieler Desinfektionsmittel wird kontrovers diskutiert.

Die Sonoma-Technologie differenziert sich eindeutig von handelsüblichen Produkten und könnte insbesondere nach der wegweisenden Covid-19-Zulassung in Australien noch große Vertriebspartner – insbesondere auch in Mega-Märkten wie den USA oder Asien – an Land ziehen.

Was Corona-News auslösen können, zeigte gestern einmal mehr die Aktie von ARCA. Quelle: yahoo.com

Eigentlicher Investment Case noch voll intakt

Der eigentliche Investment Case hatte dabei ursprünglich überhaupt nichts mit Corona zu tun: Sonoma ist ein hochspannendes "Turnaround Play" mit zahlreichen potenziellen Kurskatalysatoren auf der Agenda. Insbesondere die seit Jahresanfang laufende Prüfung strategischer Alternativen für die Dermatologie-Sparte könnte in Kürze weiteren signifikanten Wert freisetzen.

Erst vorgestern meldete Sonoma einen erweiterten Lizenzdeal, um sein Eye-Care-Produkt in weiteren Teilen Europas verkaufen zu können. Vorausgegangen war eine erfolgreiche Partnerschaft in Spanien und Portugal.

Bei einem Schlusskurs von 5,41 USD kommt Sonoma auf winzige 9,6 Millionen US-Dollar Börsenwert. Auch der nachbörsliche Verdoppler ändert nichts an der grundsätzlich immer noch lächerlichen Bewertung eines international aufgestellten Pharmaunternehmens mit hervorragenden Wachstumschancen, das sein Ergebnis zuletzt immer weiter verbesserte.

Interessenkonflikt: Herausgeber, Mitarbeiter und NBC-Clubmitglieder halten selbstverständlich Aktien der besprochenen Unternehmen. Somit besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Autor, Herausgeber, Mitarbeiter und NBC-Clubmitglieder beabsichtigen die Aktien – je nach Marktsituation auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern und könnten dabei von erhöhter Handelsliquidität profitieren.

Zugehörige Kategorien: Finanznachrichten
Weitere Artikel
Kommentare
Johannes Bach / 29.05.20 / 9:44 Uhr Zum Glück haben wir diese gute Webseite entdeck. Hier scheint jemand zu schreiben, der umfänglich denken will bzw. kann! Nicht dieses Short Seller Unterstützen durch die gängigen Wirtschafts- und Börsenmagazine. Wer richtig umfänglich - dazu gehört eben auch juridische und kriminologische und nicht nur finanztechnische Denkweise - Wirecard analysiert, weiß genau, daß die keine Bilanzen gefälscht haben und weiss auch, daß ein Unternehmen nicht verantwortlich ist für Nachlässigkeiten seitens seiner Zulieferer. Und daher sind wir 100 % schon heute sicher, daß am 18. Juni ein uneingeschränktes Testat seitens E&Y erfolgen wird.