Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Redaktion / 29.04.21 / 12:30

Translate Bio: Sanofi sieht „viele neue Impfstoffe“ aus Partnerschaft

Die Papiere von Translate Bio (WKN: A2JPE8) gewinnen innerhalb eines Monats um rund +45% hinzu. Der noch weitgehend unbeachtete mRNA-Innovator steht weiterhin vor einer grundsätzlichen Neubewertung. Der Blick auf die Peer Group verdeutlicht das Potenzial. Aktuelle Aussagen des Lizenzpartners Sanofi sind mehr als nur ein Indiz für die kommende Kursentwicklung.

Nach dem Durchbruch und den überragenden Zukunftsperspektiven der mRNA-Technologie ist das Verlangen nach lukrativen Investments in diesem Sektor enorm. Die Bewertungen der drei größten mRNA-Player erreichen mittlerweile schwindelerregende Höhen: Moderna bringt aktuell 72 Milliarden US-Dollar auf die Waage. Bei den deutschen Vertretern BioNTech und CureVac sind es immerhin 42 beziehungsweise 22 Milliarden. Moderna und BioNTech haben mit ihren Corona-Impfstoffen nur ein einziges Produkt am Markt, CureVac wartet noch auf seine erste Zulassung.

Sanofi begeistert von Translate Bio

Während vorgenannte Unternehmen weiterhin im Rampenlicht stehen, ist Translate Bio auch nach der jüngsten Kursrallye immer noch ein spottbilliges, jedoch sehr finanzkräftiges mRNA-Schnäppchen mit nur 1,7 Milliarden US-Dollar Börsenwert. Zusammen mit dem französischen Pharmariesen und Influenza-Weltmarktführer Sanofi arbeitet man an einer ganzen Reihe von innovativen mRNA-Impfstoffen auf Basis der Translate-Plattform.

Auf einer aktuellen Analystenkonferenz äußerte sich Sanofi extrem positiv über die Perspektiven mit Translate. So sei man „sehr begeistert“ von der Partnerschaft und „sehr zuversichtlich“ mit Blick in die Zukunft. Thomas Triomphe, Impfstoff-Chef von Sanofi:

Wir glauben, es wurde eine neue Grenze überschritten, die uns viele neue Impfstoffe bringen wird.

Seit letztem Monat befindet sich ein erster mRNA-Impfstoffkandidat der beiden Unternehmen gegen Covid-19 in einer Phase 1/2-Studie. Präklinische Ergebnisse zeigten, dass "MRT5500" den bisher verfügbaren Impfstoffen von Moderna und BioNTech schon in einer geringen Dosis ebenbürtig ist. Zudem wurden Anpassungen vorgenommen, so dass die Vakzine eine bessere Wirkung gegen Mutationen erzielen könnte. Außerdem arbeiten die Teams an weiteren Kandidaten, um Virus-Varianten künftig effizient zu adressieren. Hierzu heißt es:

Wir treiben unsere präklinische Arbeit an den sogenannten Varianten voran, um sicherzustellen, dass wir die Notwendigkeit einer nachhaltigen Reaktion auf die globale COVID-19-Pandemie kontinuierlich angehen können.

3 Milliarden Dollar Influenza-Umsatz

Mitte des Jahres soll der nächste mRNA-Impfstoff gegen Influenza am Menschen untersucht werden. Auch hier zeigt sich Sanofi zuversichtlich, aufgrund seiner Vormachtstellung gegenüber dem forschenden Wettbewerb einen entscheidenden Vorteil zu haben. Rund 3 Milliarden US-Dollar setzte dieser Bereich für Sanofi in 2020 um. Die Franzosen sind hier die unangefochtene Nummer eins in der Welt. Mit der mRNA-Plattform von Translate Bio soll sichergestellt werden, dass das so bleibt.

Translate Bio profitiert im Rahmen des Sanofi-Deals potenziell von Meilensteinzahlungen in Milliardenhöhe und zweistelligen Umsatzbeteiligungen. Zudem übernimmt Sanofi sämtliche Kosten der Forschung und Entwicklung.

Aktie wird BioNTech & Co. folgen

Während Translates Impfstoffsparte allein schon eine um ein Vielfaches höhere Bewertung des Gesamtunternehmens rechtfertigt, liegt die "Blue Sky"-Phantasie im Einsatz der Technologie zur Therapie verschiedenster Krankheiten. Im Februar hatte Translate seinen Plan "TBIO 2025" skizziert und dabei den Anspruch auf eine globale Führungsrolle im mRNA-Sektor untermauert.

Reihenweise Top-Personalien verstärkten unlängst den positiven Eindruck. So kam im März mit Dr. Rand Sutherland ein hoch angesehener Top-Manager von Sanofi Genzyme bei Translate an Bord, der gleich von einem „großartigen Potenzial“ der Plattform sprach.

Obwohl ein Buyout Translates durch Sanofi zu dreistelligen Kurspreisen weiterhin nur eine Frage der Zeit sein dürfte, gehen wir davon aus, dass Verhandlungen diesbezüglich vorerst auf Eis liegen. Möglicherweise greift Sanofi zunächst nach dem Impfstoffbusiness. Konzernchef Paul Hudson ließ in einem Interview zuletzt verlauten, Royalty-Zahlungen auf Dauer vermeiden zu wollen.

Der Kurs sollte in den kommenden Wochen so oder so neues Momentum erfahren. Wir erwarten neue Allzeithochs jenseits des bisherigen Hochs bei 34,64 USD bis spätestens im Sommer. Mitglieder unseres hochexklusiven No Brainer Clubs sind zu Kursen bis 16,50 USD wieder massiv investiert.

Interessenkonflikt: Autor, Herausgeber und Mitarbeiter halten selbstverständlich Aktien des besprochenen Unternehmens Translate Bio. Somit besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Autor, Herausgeber und Mitarbeiter beabsichtigen, die Aktien – je nach Marktsituation auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern und könnten dabei von erhöhter Handelsliquidität profitieren.

Zugehörige Kategorien: Biotech-Aktien
Weitere Artikel
Kommentare