fbpx
Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Redaktion / 30.12.19 / 12:02

Paion: Erste Zulassung zum Greifen nah - jetzt einsteigen?

Weltweit laufen bei Paion (WKN: A0B65S) Zulassungsanträge für den potenziellen Anästhesie-Blockbuster Remimazolam, doch die Aktie notiert auf Langzeittief. Die erste Zulassung des Präparatss könnte das Bild in Kürze völlig umkehren.

Heute meldet das Aachener Specialty-Pharma-Unternehmen den mittlerweile fünften Zulassungsantrag für Remimazolam: Der Partner Hana Pharma hat einen entsprechenden Antrag in der Allgemeinanästhesie in Südkorea gestellt.

Zuvor hatten Paions Lizenznehmer bereits Zulassungsanträge im Mega-Markt USA sowie in Japan und China eingereicht. In Europa agiert Paion auf eigene Faust und stellte vergangenen Monat einen Zulassungsantrag für Remimazolam in der Kurzsedierung. Indikationsübergreifend rechnet Paion mit einem Milliarden-Umsatzpotenzial.

Erste Zulassung der Durchbruch für den Aktienkurs?

Was der Markt derzeit zu übersehen scheint: In den nächsten Tagen bis Wochen ist mit den ersten, transformierenden Zulassungsentscheiden für Remimazolam zu rechnen - und zwar in Japan (Allgemeinanästhesie) und China (Kurzsedierung). Beide Events dürften der Aktie im durchaus wahrscheinlichen Erfolgsfall massiv Auftrieb verleihen und das Momentum im Vorfeld der extrem bedeutenden FDA-Entscheidung in den USA im April zusätzlich befeuern.

NBC-Mitglieder kauften heute Paion-Aktien unter einem Kurs von 1,90 Euro vollständig auf. Wir erwarten ein sich in Kürze ins Positive drehendes Sentiment und Kurse über 2 Euro. Gelingt im kommenden Jahr insbesondere die Zulassung in den USA, sind Kurse über 5 Euro realistisch.

Entscheidungen live auf sharedeals.de

Besuche unbedingt regelmäßig unseren kostenlosen Live Chat und diskutiere mit zahlreichen Paion-Aktionären über die neuesten Entwicklungen. Außerdem erfährst Du wegweisende News, bevor sie die breite Masse erreichen!


Interessenkonflikt: Dieser Beitrag stellt eine Meinung des Autors dar. Autor, Herausgeber, Mitarbeiter und NBC-Clubmitglieder halten selbstverständlich Aktien des besprochenen Unternehmens. Somit besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Autor, Herausgeber, Mitarbeiter und NBC-Clubmitglieder beabsichtigen, die Aktien – je nach Marktsituation auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern und könnten dabei von erhöhter Handelsliquidität profitieren.

Zugehörige Kategorien: Biotech-AktienSmall Caps
Weitere Artikel
Kommentare