Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Redaktion / 01.02.21 / 12:19

CureVac: Aktie ballert nach Pakt mit Bayer – was ist zu tun?

CureVac (WKN: A2P71U) kann kurz nach seiner Kapitalerhöhung einen neuen Deal mit dem Bayer-Konzern vermelden. Die Aktie legt heute Morgen im deutschen Handel zweistellig bis auf rund 84 Euro zu.

Das neue Abkommen mit Bayer erhöht die Produktionskapazität für den noch in der finalen Zulassungsstudie befindlichen mRNA-Impfstoff CureVacs signifikant. So seien für 2020 bisher 600 Millionen Dosen geplant gewesen; mit dem neuen Abkommen wird eine Produktion von mindestens einer Milliarde angepeilt.

Bereits zu Jahresbeginn war bekannt geworden, dass CureVac auf die Expertise Bayers beim Zulassungsverfahren und anderen Dienstleistungen bauen wird. Finanzielle Details zum neuen Produktions-Deal sind nicht bekannt.

CureVac-Finanzierung auf über 16 Milliarden US-Dollar Bewertung

Ende letzter Woche gab CureVac den Abschluss seiner jüngsten Kapitalerhöhung bekannt. 450 Millionen US-Dollar sammelt das Tübinger Unternehmen durch die Ausgabe neuer Aktien zum Preis von je 90 USD ein. Zusätzliche Optionen dürften weitere 67,5 Millionen in die Kasse spülen.

Im vergangenen Jahr war CureVac nach seinem IPO noch vergleichsweise schlappe 3 Milliarden US-Dollar wert. Nach der aktuellen Kapitalmaßnahme und dem heutigen Kursplus sind es ein halbes Jahr später über 18 Milliarden. Die Aktie bleibt ohne zugelassenes Produkt höchst ambitioniert bewertet, das positive Sentiment dürfte aber noch einige Monate anhalten.

Jetzt noch vom mRNA-Hype profitieren?

mRNA entwickelt sich eindeutig zur zukunftsträchtigsten Technologieplattform im Sektor der Medizin. Die blitzschnelle Entwicklung hochwirksamer Corona-Vakzine ist nur ein Vorbote für das, was mRNA noch zu leisten imstande sein wird.

Mittlerweile zeichnet sich ab, dass es für einen Schutz gegen Corona regelmäßiger Auffrischeimpfungen bedarf, ähnlich wie bei der Grippe. Unser mRNA-Topfavorit Translate Bio (WKN: A2JPE8) und sein Partner Sanofi, der Weltmarktführer bei Grippeimpfstoffen, werden hier als "Second Generation"-Mover aus unserer Sicht eine langfristig führende Rolle einnehmen.

Mit unter 2 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung bietet die Translate-Aktie dieses Jahr noch gewaltiges Aufholpotenzial. Erfahre hier alles, was Du wissen sollest.

Interessenkonflikt: Autor, Herausgeber und Mitarbeiter halten selbstverständlich Aktien des besprochenen Unternehmens Translate Bio. Somit besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Autor, Herausgeber und Mitarbeiter beabsichtigen, die Aktien – je nach Marktsituation auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern und könnten dabei von erhöhter Handelsliquidität profitieren.

Zugehörige Kategorien: Biotech-AktienFinanznachrichten
Weitere Artikel
Kommentare