Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Günther / 18.08.20 / 16:35

Barrick Gold: Buffett beteiligt sich am Nevada-Goldrausch – wo auch Eclipse Gold bohrt

Der Schock bei einigen Value-Anlegern sitzt tief. Nachdem der bekannte Gold-Pessimist Warren Buffett seine Prinzipien über Bord geworfen hat und sich mit Millionen an Barrick Gold (WKN: 870450) – dem Platzhirsch in Nevada – beteiligt, dürfen sich Anleger nun auch für den Goldrausch positionieren und sollten die Aktie des feinen Explorers Eclipse Gold Mining (WKN: A2PYV4) beachten. Dieser veröffentlichte heute heiße Nachrichten.

Freitagabend nach Börsenschluss wurde bekannt, dass der reichste unter den erfolgreichsten Value-Anlegern, Warren Buffett, wesentliche Aktienbeteiligungen an langjährigen Positionen im Bankensektor veräußerte und stattdessen mit einer ersten Position beim Goldminenkonzern Barrick Gold eingestiegen ist. Erst letztes Jahr und mehrfach davor äußerte sich Buffett immer wieder kritisch zu Goldanlagen und darum ist es ein Novum, dass das Orakel von Omaha nun bei Barrick Gold einen Schnäppchenkurs vermutet.

Tatsächlich dürfte Buffett mit seinem Investment eine goldene Nase verdienen. Denn Barrick wurde in den letzten Jahren auf Cashflow getrimmt und weist erstaunliche Wachstumsraten in seinen Quartalszahlen auf, die sich beim gegenwärtigen und künftigen Goldpreis um und über 2.000 USD von selbst weiter verbessern sollten. Erst vor wenigen Wochen wurde die Dividende massiv erhöht. Damit bleibt Barrick Gold erste Wahl unter den Dividendentiteln.

Doch Barrick Gold kämpft wie alle Minen permanent gegen schwindende Vorkommen an. Diese sind in den sogenannten Reserven und Ressourcen enthalten, worunter Experten das Gold verstehen, das noch im Boden lagert, aber mittels Probebohrungen schon identifiziert wurde, wobei Reserven einen sichereren Charakter haben und Ressourcen noch ein Stück weit mit Risiken behaftet sind.

Die aktuelle Förderrate lässt sich bei Barrick Gold nur mittels Übernahmen und Exploration halten:

John Muntean, Geologe des Minenministeriums Nevada an der Universität von Nevada in Reno, sagte in einem Interview

dass der Höhepunkt des Abbaus auf dem Carlin-Trend ungefähr 1998 erreicht wurde und die Hälfte des bekannten Goldes vom Typ Carlin bereits abgebaut wurde.

Entsprechend begehrt sind bei Anlegern die wenigen Explorationswerte in Nevada, dem Heimatstaat von Barrick und Newmont Gold. Viele relativ bekannte Explorer in Nevada weisen heuer starke Bewertungen auf:

  • Corvus Gold 505 Mio. CA$
  • Gold Standard Ventures 342 Mio. CA$
  • Eclipse Gold Mining 46 Mio. CA$

Eclipse Gold sticht hierbei meines Erachtens als einer der zurzeit aktivsten Unternehmen in Nevada heraus mit seinem Managementteam, das die Übernahme von Northern Empire für 117 Mio. CA$ am Allzeithoch im gleichen Trend abwickelte, und seiner vergleichsweise extrem günstigen Bewertung. Dank der kürzlich durchgeführten Kapitalerhöhung über mehr als 12 Millionen Kanadische Dollar, die nun zielgerichtet in das Projekt investiert werden, ist es eine Aktie, die noch sattes Kurs- und Wertschöpfungspotenzial aufweist.

Der Kurs sollte sich schnell über 1 CA$ orientieren, wenn sich die jüngst definierten Bohrziele als goldtragend erweisen. Anleger warteten seit Wochen ungeduldig auf die Nachricht, wann wieder gebohrt wird. Zunächst wollte sich das Management auf Grundlage der erfolgreichen 1. Phase der Exploration ein genaues Bild machen, um die nächsten Potenziale in der Breite und Tiefe abzuschätzen, bevor man das aufgebrachte Geld investiert.

Jetzt geht die Exploration mit Volldampf voran 

Das Unternehmen freute sich heute mit seiner Nachricht, die nächste Phase der Bohrungen auf seinem Goldprojekt Hercules im Walker Lane-Trend in Nevada einzuleiten.

Im sogenannten Walker Lane Trend, der sich südöstlich der Stadt Reno bis kurz vor Nevada erstreckt, wurden historisch einige der bedeutendsten Minen der USA betrieben, mit jeweils über 80 Millionen Unzen Gold und 700 Millionen Unzen Silber. Die legendäre "Comstock-Ader", welche den Reichtum der Stadt San Francisco begründete und der man nachsagt, sie wäre der hauptsächliche Grund für den Sieg der Nordstaaten im US-Bürgerkrieg gewesen, liegt nur wenige Kilometer westlich des Hercules-Projektes von Eclipse Gold entfernt.

Die Chancen stehen sehr gut, weil die erste Phase der Bohrkampagne, die im Mai endete, starke und konsistente Goldmineralisierung gleich von der Oberfläche an zeigte und neuere Erkenntnisse aus elektromagnetischen Untersuchungen auf eine Zubringer-Struktur schließen lassen, die sich auf dem Projektgebiet befindet.

Die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten bodengestützten IP-Messung führten zur Identifizierung einer neuen Strukturzone, einer potenziellen Feeder-Struktur (erzführende Struktur), die sich in Streichrichtung über mehr als 2.000 Meter erstreckt und für Erweiterungen offen bleibt.

Zunächst hat sich das Unternehmen hierfür eine Bohranlage gesichert und mit der Mobilisierung für sein Phase-II-Bohrprogramm begonnen. Die Bohrungen werden bereits nächste Woche starten. Schlussendlich sollen zunächst bis zu 18 RC-Bohrungen (Reverse Circulation Drilling, Rückspülbohrungen) mit einer Gesamtlänge von ca. 6.750 Metern gebohrt werden, um weitere Rückschlüsse zuzulassen. Dr. Warwick Board, Vice President of Exploration, kommentierte:

Mit unseren neuen geophysikalischen Daten, die das geologische Modell des Goldsystems Hercules präzisieren, sind wir begeistert, diese Bohrphase zu beginnen und vorrangige Ziele im Konzessionsgebiet zu überprüfen. Die neuen Daten deuten darauf hin, dass das System Hercules möglicherweise ein ausgedehntes epithermales Goldsystem ist und bislang nur dessen äußere Ränder mittels Bohrungen überprüft wurden.

Dieses Bohrprogramm dürfte nun einen weiteren Meilenstein bedeuten und Anleger sollten vor allem auf eine potenzielle Verlängerung des Trends und auf erste Tiefenbohrergebnisse achten, die das geologische Modell bestätigen.

Projektakquisition bestätigt große Ziele

Das Management arbeitet auch weiter am Ausbau seiner Landposition im Distrikt, der nun immer weiter konsolidiert wird. So wurden kürzlich zwei patentierte Claims innerhalb des Hercules-Landpakets erworben, um eine zielgenaue Exploration im Zielgebiet Sirens zu ermöglichen, wo das historische Bohrloch BR0806 38 Meter mit 0,64 g/t Gold ergab und innerhalb der Mineralisierung endete und weitere Nachforschungen ermöglicht.

Meine Einschätzung

Die Herausforderung eines sonst bei Explorern knappen Budgets wurde beseitigt. Eclipse Gold hat die Sommerzeit aktiv genutzt und sich das Kapital für die nächsten 18-24 Monate gesichert, sodass man nun mit einem sehr umfassenden Bohrprogramm starten kann, das im Idealfall ausreicht, um die Aktie in Richtung eines Übernahmekandidaten zu katapultieren. Entsprechende Volltreffer-Ergebnisse vorausgesetzt, wäre dies in den kommenden zwei Jahren, die Krönung für beteiligte Aktionäre. Doch auch wenn die Konzerne den Köder noch nicht schlucken, verspricht die Entwicklung vom Explorer zum Entwickler hohe gewinnbringende Schübe beim Kurs, die zunächst zu gewinnbringenden Spekulationen einladen.

SD-Leser können sich hier auch aus Investitionssicht noch unter 50 Mio. CA$ Bewertung ultragünstig beim von mir favorisierten Nevada-Explorer beteiligen und sich im absehbaren Erfolgsfalle ein sattes Kurspotenzial sichern.

PLUS-Abonnenten konnten bei Eclipse Gold einen Spitzengewinn von +111% erreichen, was aber erst der Beginn einer erfolgreichen Kampagne gewesen sein dürfte. Meine ausführliche Analyse und Schlussfolgerung, bei der ich Ihnen mein Kursziel weitergebe und welche mögliche Goldunzenzahl ich für das Projekt anpeile, erhalten ausschließlich meine Abonnenten.

Abonnieren Sie hier risikolos mein Premium-Produkt

Erlauben Sie mir, dass ich Sie überzeuge. Wenn Ihnen das Produkt nicht zusagt, können Sie innerhalb von 4 Wochen jederzeit kündigen und erhalten Ihr Geld zurück.

Interessenkonflikt: Herausgeber und Mitarbeiter halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien und Aktienoptionen des besprochenen Unternehmens Eclipse Gold Mining und haben die Absicht, diese je nach Marktsituation – auch kurzfristig – zu veräußern bzw. Optionen auszuüben und könnten dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren.

Weitere Artikel
Kommentare