Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Baidu-Aktie: Zündet am Dienstag der Kursturbo?

Simon Ruic / 20.11.22 / 9:31

Sind die Aktien von Baidu (WKN: A0F5DE) vor dem Quartalsbericht am kommenden Dienstag ein guter Anlagekandidat? Um diese Frage zu beantworten, müssen Anleger die Erwartungen der Analysten, potenzielle Katalysatoren und langfristige Wachstumstreiber berücksichtigen. In dieser Kurzanalyse beleuchte ich diese Faktoren und komme zu einem klaren Fazit.

Baidu ist ein chinesisches Unternehmen mit Sitz in Peking, das die gleichnamige Suchmaschine betreibt – laut Alexa Internet eine der drei weltweit am häufigsten aufgerufenen Websites. An der Börse hat der Konzern derzeit einen Wert von gut 33 Milliarden US$.

Anfang vergangener Woche hatte Baidu bekanntgegeben, dass es seine Ergebnisse für das dritte Quartal am 22. November vor dem US-Handelsbeginn bekannt werden wird.

Analysten erwarten im Schnitt eine Verbesserung der finanziellen Kennzahlen. Demnach soll sich der Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von -5,4% im zweiten Quartal auf marginale -0,4% verringern. Außerdem prognostiziert die Marktexperten im Konsens einen Anstieg des Gewinns je Aktie um +6,8%. Dies bedeutet, dass die Gewinnentwicklung von Baidu im Berichtszeitraum deutlich besser ausfallen dürfte als im zweiten Quartal 2022  (+2,5%) und im dritten Quartal 2021 (-28%).

Spielraum für mehr Rentabilität

Ich persönlich gehe davon aus, dass Baidus Gewinne im dritten Quartal die Erwartungen sogar übertreffen werden. Meiner Meinung nach dürfte auch der Umsatz durch Marktanteilsgewinne auf Kosten kleinerer Wettbewerber wahrscheinlich wieder wachsen. Mit höher als erwarteten Gewinnmargen rechne ich ebenfalls, was Anleger dem Fokus des Unternehmens auf das Kostenmanagement zu verdanken haben werden.

Ohne das Streaming-Geschäft iQIYI hatte sich die bereinigte operative Marge (Non-GAAP) für Baidus Kerngeschäft zuletzt sequenziell um etwa fünf Prozentpunkte verbessert – von 17% im ersten Quartal 2022 auf 22% im zweiten Quartal 2022.

In seiner Q2-Gewinnmitteilung führte Baidu die deutliche Verbesserung der operativen Rentabilität des Unternehmens im zweiten Quartal auf die Tatsache zurück, dass „wir in den letzten Monaten große Anstrengungen unternommen haben, um unsere operative Effizienz zu verbessern“.

Insbesondere das KI-Cloud-Geschäft des Unternehmens bietet aus meiner Sicht noch erheblichen Spielraum zur Verbesserung der Rentabilität. So betonte Baidu bei seinem jüngsten vierteljährlichen Investoren-Briefing, dass sich das KI-Cloud-Geschäft „auf ein hochwertiges Umsatzwachstum konzentriert“ und „ungesunde Projekte“ schrittweise aufgegeben werden.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Erfahre alles über effektiven Inflationsschutz und worauf es ankommt
  • Finde heraus, wie der Vermögensverlust zu verhindern ist und welche Faktoren wichtig sind  
  • Lerne, wie Du Dein Geld retten kannst und was dabei zu beachten ist

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Börsenbrief "Der Goldherz Report" an. Ich kann den Börsenbrief jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Andere potenzielle kurzfristige Katalysatoren für Baidu

Die Kursentwicklung von Baidu (-35% seit Jahresbeginn) und anderer in den USA notierter chinesischer Tech-Titel wurde durch eine Reihe von Problemen negativ beeinflusst. Die drei Hauptprobleme sind die chinesische Zero-Covid-Politik, die Spannungen zwischen den USA und China sowie das harte Vorgehen der Regulierungsbehörden gegen den chinesischen Technologiesektor.

In diesen Bereichen scheint es nun allerdings positive Entwicklungen zu geben, die möglicherweise als Katalysator für Baidu dienen könnten, abgesehen von einer möglichen Gewinnsteigerung im dritten Quartal.

Erstens scheint China allmählich von seinem Null-Covid-Ansatz abzurücken. In einem Artikel des Wall Street Journal vom vergangenen Mittwoch heißt es, dass „viele lokale Behörden“ in Festlandchina „die Kontrollmaßnahmen weiter gelockert“ haben, obwohl die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle ansteigt.

Zweitens traf US-Präsident Joe Biden am vergangenen Montag auf dem G20-Gipfel mit Chinas Staatsoberhaupt Xi Jinping zusammen. Ein BBC-Nachrichtenkommentar vom selben Tag bezeichnete dies als „versöhnliches Treffen“ und hob Bidens Äußerungen hervor, dass es „keinen neuen Kalten Krieg“ zwischen den USA und China geben werde. Zumindest deutet dies darauf hin, dass eine weitere Eskalation der Spannungen zwischen den beiden Ländern in nächster Zeit weniger wahrscheinlich ist.

Drittens ist es möglich, dass wir das Schlimmste des regulatorischen Durchgreifens gegen die chinesische Technologiebranche bereits hinter uns haben. Die chinesische Medienplattform Pan Daily veröffentlichte letzten Mittwoch einen Artikel, in dem sie sich auf Kommentare der staatlichen Zeitung People's Daily berief, wonach Videospiele bereits zu einer Branche von großer Bedeutung für die industrielle Entwicklung und technologische Innovation eines Landes geworden sind.

In Anbetracht der Tatsache, dass Spiele ein Teilbereich der Technologiebranche sind, könnten die Kommentare der staatlichen Medienpublikation einen subtilen Wandel in der Haltung der chinesischen Politiker gegenüber Technologieunternehmen wie Baidu widerspiegeln.

Autonomes Fahren: Ein wichtiger langfristiger Wachstumstreiber für Baidu

Für ein Investment bei Baidu sprechen zudem die langfristigen Wachstumstreiber des Unternehmens. Schätzung von Canalys zufolge soll der chinesischen Markt für Cloud-Services zwischen 2021 und 2026 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von +25% aufweisen.

Ein weiterer wichtige Wachstumsmotor des Online-Riesen ist sein Geschäft mit dem autonomen Fahren. So gab Baidu bei der Präsentation seiner Q2-Ergebnisse bekannt, dass „der gesamte prognostizierte kumulierte Umsatz unserer Autolösungen auf 10,3 Milliarden Yuan gestiegen ist“. Im Vergleich dazu beläuft sich der Umsatz von Baidu in den letzten zwölf Monaten auf ca. 77 Milliarden Yuan, so dass der derzeitige Rückstand von Baidu im Automobilbereich (mit 13% des Umsatzes) ziemlich bedeutend ist.

Unabhängig davon stellte Baidu in dem Bericht fest, dass es das erste Unternehmen in China ist, das unter dem Namen Apollo Go „vollständig fahrerlose Ride-Hailing-Dienste“ anbietet. Dies deutet darauf hin, dass sich der Konzern einen bedeutenden First-Mover-Vorteil in diesem Bereich gesichert hat.

Außerdem ist der Internet-Konzern laut einem Forschungsbericht von Goldman Sachs vom 17. Oktober mit dem Titel „Autonomous Vehicles: The Road Ahead“ der weltweit größte Anbieter von autonomen Fahrdiensten.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Mit Strategie Nummer 3 kommst Du deutlich schneller in die Gewinnzone.
  • Du erfährst, wie Du Ausnahmesituationen perfekt für Dich ausnutzen kannst (Strategie Nummer 9).
  • So schützt Du Dich vor dem Super-GAU! Strategie Nummer 1 enthält ein Schutzschild gegen Totalausfälle wie Wirecard. 

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Fazit: Gute Einstiegsgelegenheit

Der von mir erwartete Gewinnsprung wird sich positiv auf Baidus Aktienkurs auswirken – ebenso wie Chinas Ablassen von der Null-Covid-Politik und eine mögliche Entspannung im Streit zwischen den USA und der Volksrepublik. Langfristig haben Baidus Geschäftsbereiche KI-Cloud und autonomes Fahren ein gutes Wachstumspotenzial.

Fazit für Anleger: Sowohl für Swing-Trader als auch für langfristig orientierte Value-Investoren ergibt sich bei der Baidu-Aktie vor den Q3-Zahlen am Dienstag eine lukrative Einstiegschance.

Baidu: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die Baidu-Aktie.

Zugehörige Kategorien: Internet & KonsumTechnologie-Aktien
Weitere Artikel

Kommentare