fbpx
Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Manuel / 16.10.19 / 10:39

Wirecard wird zur Jo-Jo-Aktie!

Was für ein Tag in den Aktien der Wirecard AG (WKN: 747206), die gestern auf den tiefsten Stand seit April fielen. Auslöser war ein neuer Bericht in der berüchtigten "House of Wirecard"-Artikelserie der renommierten Financial Times über den Bezahldienstleister für digitale und mobile Transaktionen aus dem DAX.

Diesmal im FT-Fokus stehen Wirecards Geschäfte in Dubai und Irland, die auch konzernintern zusammenhängen zu scheinen. Der gestrige Bericht wirft Fragen auf bezüglich der Buchhaltungspraxis von Wirecard und inwiefern Umsätze und Gewinne korrekt verbucht wurden.

So berichtet FT-Autor Dan McCrum von einem E-Mail-Kontakt zwischen einem hochrangigen Finanzmitarbeiter von Wirecard UK & Ireland und Edo Kurniawan - einer bereits bekannten Schlüsselfigur im Finanzskandal Wirecards. Dabei geht es um die Verbuchung von durch Al Alam Solutions generierte Umsätze (wir berichteten), die laut FT-Erläuterung wiederum den "größten Teil der bei Wirecard UK & Ireland erfassten Umsätze" ausmachen. Aus der E-Mail geht hervor, dass der leitende Angestellte von Wirecard UK & Ireland offenbar garkeine näheren Informationen zu den Zahlen, die verbucht werden, erhält.

Klar ist: Auch wenn sich die Wirecard-Aktie heute mit den ganz großen Bewegungen vorerst zurückhält, ist nun wieder viel Unsicherheit in dem DAX-Titel. Shortseller könnten die unübersichtliche Situation jederzeit - und vor allem nach möglichen neuen FT-Artikeln - zu Shortattacken nutzen. Solange die Angelegenheit nicht zugunsten der Wirecard AG geklärt ist - wie im Frühjahr geschehen - bleibt die Aktie ein wahrer Spielplatz für Trading-Freunde!

Zugehörige Kategorien: Dividenden-AktienTechnologie-Aktien
Weitere Artikel
Kommentare