Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Snap: Das müssen Anleger jetzt wissen

Redaktion / 02.12.22 / 10:18

Die Snap-Aktie (WKN: A2DLMS) hat seit ihrem üblen Crash nach den Q3-Zahlen wieder um mehr als +40% auf 10,87 US$ zugelegt. Seitdem hat der Social-Media-Dienst seine Kosteneffizienz im Quartalsvergleich zwar verbessert; das Unternehmen verbrennt jedoch weiterhin viel Geld und erhöht seine aktienbasierten Vergütungen. Wie schneiden die Kalifornier im Vergleich zu Branchengiganten wie Alphabet und Meta ab? Ist Snap zu aktuellen Kursen ein Investment wert?

SnapChat mit Sitz in Venice im US-Bundesstaat Kalifornien ist ein Anbieter von Technologie- und Social-Media-Diensten. So entwickelt das Unternehmen beispielsweise mobile Kamera-Anwendungen, mit denen Nutzer Fotos, Videos und Zeichnungen senden und empfangen können.

Seit dem Börsengang im Jahr 2017 hat sich die Snap-Aktie wild, aber letztlich enttäuschend entwickelt: Ausgehend von einem Kurs von 32,17 Mrd. US$ schwankte die Aktie während der Pandemie dramatisch und erreichte eine maximale Marktkapitalisierung von 132,21 Mrd. US$, um dann katastrophal auf 16,42 Mrd. US$ abzustürzen.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Snap-Aktie eine schlechtere 5-Jahres-Gesamtrendite (-25,2%) aufwies als die Konkurrenten Alphabet (+86,4%) und Twitter (+262,97%), bevor letztere von Tech-Milliardär Elon Musk in die Privatwirtschaft übernommen wurde. In der Zwischenzeit hat der Facebook-Konzern Meta mit einer 5-Jahres-Rendite von -38,9% ebenfalls stark gelitten aufgrund der heftigen Korrektur durch die Änderungen von Apple beim Datenschutz und der unpopulären Metaverse-Strategie.

Da erwartet wird, dass die US-Werbeausgaben von Snap bis 2024 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 10,59% weiter zurückgehen werden, während sie vor der Pandemie bei 35,53% lagen, bleibt abzuwarten, wie sich der Social-Media-Dienst angesichts des Mangels an positiven Katalysatoren erholen wird. Dies könnte in den nächsten Quartalen zu einer weiteren Seitwärtsbewegung des Kurses führen.

Positive Tendenzen für das Schlussquartal

In seinem jüngsten Quartalsbericht lieferte Snap ernüchternde Ergebnisse mit Umsatzeinbußen, wenn auch mit einem bemerkenswerten Gewinn je Aktie (adj. EPS). Trotz eines kompetenten Kostenmanagements (-10,19% weniger Ausgaben als im Vorquartal) ist es offensichtlich, dass die Betriebskosten im Vergleich zum Vorjahr erhöht bleiben, was zu den schlechteren EBIT-Margen von -38,6% führt.

In Verbindung mit den jüngsten Restrukturierungskosten in Höhe von 155 Mio. US$ meldete das Unternehmen im zurückliegenden Quartal einen Rückgang der Nettogewinnmargen auf 11,7%, was einer Verbesserung um 14,4 Prozentpunkte gegenüber dem Vorquartal entspricht, aber einer Verschlechterung um -13,5 Punkte gegenüber dem Vorjahr. Dies führte zu einem enttäuschenden EPS von 0,08 US$.

Andererseits ist der Markt trotz des Mangels an Managementprognosen vorsichtig optimistisch, dass Snap im Schlussquartal ein ordentliches Umsatzwachstum erzielen wird von +16,12% gegenüber dem Vorquartal und +1 % im Vergleich zum Vorjahr. Darüber hinaus können wir dann mit verbesserten Gewinnmargen rechnen, die das adj. EPS der Wall Street zufolge auf 0,12 US$ steigen wird. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet diese Zahl jedoch immer noch einen Rückgang von -45,8%.

Ausreichendes Liquiditätspolster

Daher ist es keine Überraschung, dass SNAP im dritten Quartal einen niedrigeren freien Cashflow (FCF) von 18,11 Mio. US$ und eine FCF-Marge von 1,6% meldete, wobei für das laufende Vierteljahr eine weitere Halbierung erwartet wird. Hinzu kommt, dass das Unternehmen auch seine Abhängigkeit von langfristigen Schulden um +66,1% im Jahresvergleich auf 3,74 Mrd. US$ erhöht hat.

Dennoch ist die Bilanz des Unternehmens für die unsichere makroökonomische Lage bis voraussichtlich Ende 2023 gut aufgestellt mit liquiden Mitteln in Höhe von 1,91 Mrd. US$ und langfristigen Verbindlichkeiten in Höhe von 282,42 Mio. US$, die im Mai 2025 fällig werden.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Erfahre alles über die 10 größten Fehler des Tradings und wie Du Verluste vermeidest
  • Finde heraus, wie Du eine Strategie entwickelst, die zu Deinem Anlegerprofil passt
  • Lerne, warum Du Deine Systeme in regelmäßigen Abständen überprüfen solltest

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Weiterhin nicht rentabel

Obwohl das Management von Snap versucht hat, einige dieser Gegenwinde mit einem Aktienrückkauf im Wert von 500 Mio. US$ im Quartal zu mildern, ist es offensichtlich, dass die Abhängigkeit von aktienbasierten Vergütungen mit 342,96 Mio. US$ hoch bleibt. Dies bedeutet einen weiteren Anstieg um 7,57% im Quartalsvergleich bzw. um 13,97% im Jahresvergleich, wodurch sich die Summe in den letzten zwölf Monaten auf 1,23 Mrd. US$ beläuft, gegenüber einem GAAP-Nettogewinn von - 1,11 Mrd. US$ im gleichen Zeitraum.

Es ist nicht verwunderlich, dass Snap im dritten Quartal weiterhin keine Rentabilität ausweist, obwohl die Nutzerzahl um +4,61% im Quartalsvergleich und um +18,62% im Jahresvergleich auf 363 Mio. gestiegen ist. Selbst die 1,5 Mio. Snapchat+-Abonnements für 3,99 US$ pro Monat hatten nicht den gewünschten Effekt auf die Gewinn- und Verlustrechnung.

Snaps enttäuschende Q3-Ergebnisse und die unsichere Performance im laufenden Quartal haben leider dazu geführt, dass die Umsatz- und Gewinnprognosen für die nächsten Jahre bis 2025 nach unten korrigiert wurden. Die Marktanalysten haben ihre Schätzungen um -10% bzw. -23,77% gesenkt, was auf die unsicheren Aussichten des Unternehmens in Bezug auf Snapchat+ und AR-basierte Werbung hinweist, trotz der wahrscheinlich sanfteren Landung der Fededal Reserve bis 2024.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Erfahre alles über effektiven Inflationsschutz und worauf es ankommt
  • Finde heraus, wie der Vermögensverlust zu verhindern ist und welche Faktoren wichtig sind  
  • Lerne, wie Du Dein Geld retten kannst und was dabei zu beachten ist

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Börsenbrief "Der Goldherz Report" an. Ich kann den Börsenbrief jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Weiterhin überbewertet

Snap wird derzeit mit einem EV/Umsatz-Verhältnis (23e) von 3,3, einem Vorwärts-KGV um 38 und einer Marktkapitalisierung/FCF (23e) von 45 gehandelt, also deutlich niedriger als zu Jahresbeginn (4,9, 120,4 bzw. 221,8). Es ist jedoch offensichtlich, dass die Aktie auf diesen Niveaus immer noch relativ überbewertet ist, verglichen mit ihren Konkurrenten wie Alphabet mit einer Vorwärts-KGV- und Market-Cap/FCF-Bewertung von 19,8 bzw. 17,3 oder Meta (15,4 bzw. 42,5).

In Verbindung mit der unterdurchschnittlichen Rentabilität von Snap mit einer Nettogewinnmarge von -24,3% und einer FCF-Marge von 3% in den letzten zwölf Monaten im Vergleich zu den Google- (23,7 %/22,2%) und Facebook-Konzernen (24,4 %/22,4%) ist es verwunderlich, dass Snap weiterhin so hohe Bewertungen genießt.

Die Snap-Aktie wird aktuell zu 10,87 US$ gehandelt, ein Rückgang von rund 80% gegenüber ihrem 52-Wochen-Hoch von 54,89 US$. Unglücklicherweise für diejenigen, die die jüngste Talsohle verpasst haben, ist die Aktie seit Mitte Oktober 2022 um ca. +40% von ihrem 52-Wochen-Tief von $7,33 gestiegen.

Die Aktie hat ihr Kurspotenzial damit ausgereizt, da das Kursziel der Konsensschätzung bei 10,78 US$ liegt. Angesichts der minimalen Sicherheitsspanne und der offensichtlichen Überbewertung stufen wir die Snap-Aktie mit einem vorsichtigen „Halten“ ein. Mit anderen Worten: Wir sehen derzeit keinen Grund, dem Social-Media-Papier nachzujagen. Es macht mehr Sinn zu warten, bis sich der Kurs wieder in einer Kaufzone von 7 bis 8 US$ befindet.

SnapChat: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die Snap-Aktie.

Zugehörige Kategorien: Internet & Konsum
Weitere Artikel

Kommentare