Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Hapag-Lloyd-Aktie: Goldene Zeiten endgültig vorbei?

Redaktion / 25.11.22 / 13:33

Hat die Hapag-Lloyd-Aktie (WKN: HLAG47) für 2022 ihr Tief gesehen? Seit einigen Tagen steigt das Papier leicht und notiert bei 194,30 €. Der Highflyer der vergangenen zwei Jahre hat von seinem Hoch im Mai bei 474 € massiv eingebüßt. Wohin geht die Reise jetzt?

Hapag-Lloyd fährt im Rahmen seiner Reederei-Allianz „The Alliance“ weltweit Routen von Europa über Fernost und Nordamerika. Das Unternehmen betreibt eine der „größten und modernsten Kühlcontainerflotten“ mit 1,75 Millionen eigenen oder gemieteten Standard-Containern auf 248 Schiffen. An der Börse ist das Unternehmen mit 34 Milliarden € bewertet.

Ergebnisse über Konsensschätzungen

Die deutsche Containerreederei hat vor kurzem Quartalszahlen veröffentlicht, die weit über dem Konsens lagen, da erhöhte Frachtraten weiterhin die Margen stützten und den Gegenwind bei den Kosten mehr als ausglichen.

Die Aussichten für das laufende Geschäftsjahr sind jedoch alles andere als rosig, da das Unternehmen davon ausgeht, dass das Kapazitätswachstum der Nachfrage in den kommenden Quartalen vorausgeht.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Lerne worauf es bei der Anlageentscheidung ankommt und welche Faktoren wichtig sind
  • Finde heraus, was bei Deinem individuellen Dividendenportfolio zu beachten ist
  • Erfahre alles über die 7 Goldenen Regeln, für maximale Erträge und Zinsen

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Ausblick unverändert

Die Guidance-Zahlen bleiben allerdings unverändert, da Hapag-Lloyd erwartet, dass bis zum Jahresende höhere Vertragsraten verlängert werden, um die Gewinne zu unterstützen.

Da die höhere Kapazität das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage ungünstig kippt, wird der Rückenwind der Zinssätze wahrscheinlich im Geschäftsjahr 2023 nachlassen und wohl einen Rücksetzer auf viel niedrigere Niveaus auslösen.

Angesichts eines mittelfristig inflationären Hintergrunds inmitten der Umstellung auf alternative Kraftstoffe könnte Hapag-Lloyd in einem Branchenabschwung auch erhebliche Abwärtskorrekturen erleiden.

Zunehmende Herausforderungen

Die Aktie mag angesichts der Zahlen für das Geschäftsjahr 2022 billig erscheinen, aber im Vergleich zu den Schätzungen für das Geschäftsjahr 2024 bedeutet die ~19-fache KGV-Bewertung, dass das Papier angesichts der zunehmend herausfordernden Aussichten für die Containerschifffahrt zu teuer bleibt.

Das EBIT von Hapag-Lloyd erreichte im dritten Quartal mit 5,1 Milliarden € einen neuen Höchststand. Das war ein Anstieg um 78% im Jahresvergleich und eine Beschleunigung um 9% im Quartalsvergleich, da der Aufschwung der Branche weiterhin zu höheren Umsätzen und Rentabilität führt.

Wieder einmal waren die robusten Frachtraten mit +5,8 % gegenüber dem Vorquartal der Haupttreiber, wobei sich die vertraglich vereinbarten Raten im Quartal ebenfalls nach oben bewegten.

Die Bunkerpreise stiegen ebenfalls um 68% im Jahresvergleich und um 9% im Quartalsvergleich. Aber man sollte bedenken, dass die gemeldeten Zahlen hinterherhinken – da die Spotpreise im Laufe des Quartals zurückgegangen sind, sollte im vierten Quartal ein ähnlicher Rückgang zu verzeichnen sein.

Anzeichen von Schwäche

Mit Blick auf die Schlagzeilen weisen Kommentare der Branchenführer Maersk und Hapag-Lloyd darauf hin, dass sich der Markt wahrscheinlich verschlechtern wird, da sich ein Kapazitätsüberhang abzeichnet.

Die unveränderte Guidance könnte sich angesichts des Rückgangs der Kassakurse seit August als zu optimistisch erweisen. Von hier aus könnten die Raten angesichts einer Kombination aus schwächerer Nachfrage und Lagerabbau sowie einem nachlassenden Angebot (hauptsächlich im Zusammenhang mit geringerer Überlastung) weiter von ihrem aktuellen Niveau aus fallen.

Angesichts eines sich weltweit verschlechternden Gleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage wird das Ausmaß des künftigen Rückgangs der Frachtraten von der Reaktion der Spediteure abhängen, das heißt von ihrer Bereitschaft und Fähigkeit, Kapazitäten entsprechend abzubauen.

Nachdem Hapag-Lloyd in den letzten Jahren vom Aufwärtstrend der Branche profitiert hat, sieht es aus, als würde die Reederei mit einer Verschlechterung des Angebots-Nachfrage-Verhältnisses auf eine herausforderndere Zeit blicken.

Das laufende Geschäftsjahr wird ein sehr starkes Jahr für die Rentabilität, und nach einer weiteren vierteljährlichen Outperformance sind erhebliche Barrenditen wahrscheinlich.

Werde kostenlos Mitglied im Börsen-Chat Nr. 1

Erziele ab sofort Aktiengewinne von +637%, +3.150% oder +23.525%!
Mit der Hilfe von mehr als 13.000 Sharedealern.

Ein Fall für die Seitenlinie

Allerdings gibt es Anzeichen für einen bevorstehenden Abschwung in der Containerschifffahrt, wobei sinkende Frachtraten die Rentabilität bis 2023 und darüber hinaus wahrscheinlich belasten werden.

Neben Kapazitätsproblemen wird auch die Bewältigung der mittelfristigen inflationären Auswirkungen steigender Kraftstoffkosten und der Übergang zu Alternativen eine Herausforderung sein.

Aus diesen Gründen empfiehlt es sich für Anleger, besser an der Seitenlinie zu bleiben.

Hapag-Lloyd: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die Hapag-Lloyd-Aktie.

Zugehörige Kategorien: Dividenden-Aktien
Weitere Artikel

Kommentare