Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Redaktion / 26.02.16 / 15:04

Die Gerüchteküche brodelt: Biodel mit 0,58$ Cash je Aktie!

Vergangene Woche hatten wir Ihnen im Rahmen unseres Biotech-Roundups neben spannenden Werte wie Paion (WKN: A0B65S), Atossa Genetics (WKN: A1J79S) und Sirona Biochem (WKN: A0RM6R) erstmals auch den Diabetes-Forscher Biodel (WKN: A1JZU5) kurz vorgestellt. Mittlerweile scheint es so, als sei der Kurs der Nasdaq-Aktie bald nicht mehr zu halten!

Handelsvolumen und Kurs ziehen bei Biodel seit einigen Tagen mächtig an. Der Kurs will nach oben - und der Widerstand schwindet! Verwunderlich sind die vermehrten Eindeckungen keineswegs: Wie der Mitte des Monats veröffentlichte Quartalsbericht per Ende Dezember verrät, ist das Unternehmen an der Börse scheinbar ein Geschenk. Jetzt kommen auch noch Spekulationen um einen möglichen Verkauf beziehungsweise Merger hinzu.

biodel_chart

Quelle: ariva.de

Begrenztes Risiko

Während Biodel über eine durchaus weit fortgeschrittene Wirkstoff-Pipeline inklusive eigener Verabreichungstechnologie zur Diabetes-Behandlung verfügt, deren Zukunft derzeit ungewiss ist, sind für Value-Investoren insbesondere die hohen Barmittel der Firma von Interesse. Mit einem Kassenbestand von rund 37 Millionen USD zum Jahreswechsel und 64,15 Millionen ausstehenden Aktien liegt der Cashwert je Anteilsschein bei circa 0,58 USD und damit noch mehr als 80% über dem gestrigen Nasdaq-Schlusskurs von 0,32 USD. Mit anderen Worten: Das schuldenfreie Biodel wird aktuell mit einer Marktkapitalisierung von kaum über 20 Millionen USD gehandelt, ist aber faktisch viel mehr wert!

Gerüchte um einen Verkauf oder Merger des Unternehmens kursieren seit längerem. Befeuert wurden die Spekulationen auch über Aussagen von Interimschef Gary Gemignani. Dieser kündigte mit Vorlage der jüngsten Zahlen an, den Fokus nun auf die Prüfung strategischer Alternativen zur Erlangung von erheblichem Aktionärswert zu richten. Man wolle hierbei schnellstmöglich voranschreiten, könne aber keinen Zeitplan liefern, so Gemignani. Der renommierte Finanzdienstleister Ladenburg Thalmann & Co. unterstützt Biodel bei seinem Vorhaben. Zur weiteren Sicherung des Firmenwerts wurde außerdem ein Sparprogramm implementiert, das dafür sorgen soll, dass der Mittelabfluss zukünftig nur noch 1,1 Millionen USD pro Quartal beträgt. Das Downside-Potenzial der Aktie ist also erstmal stark begrenzt, denn selbst wenn Biodel über weitere vier Jahre nichts zustande bringen würde, wäre die Aktie auf ihrem derzeitigen Niveau vermutlich immer noch nicht zu teuer!

Interessenkonflikt
Der Autor dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien der besprochenen Unternehmen Atossa Genetics und Biodel und hat – wie andere Aktionäre auch – eventuell die Absicht, diese – auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern und könnte dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren. Hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Für diesen Beitrag redaktionell verantwortlich ist der Autor als freiberuflicher Journalist. Bitte beachten Sie unseren vollständigen Haftungsausschluss und weitere Hinweise gemäß §34b Abs. 1 WpHG in Verbindung mit FinAnV (Deutschland) unter: sharedeals.de/haftungsausschluss.

Zugehörige Kategorien: Biotech-AktienSmall Caps
Weitere Artikel
Kommentare