Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Astria Therapeutics +35%: Nächste Rakete für NBC-Mitglieder

Jens / 13.07.22 / 12:26

Es geht weiter und wieder Schlag auf Schlag: Am 7. Juni wurde Mitgliedern des No Brainer Clubs die Trading-Aktie Astria Therapeutics (WKN: A3C2EY) präsentiert. Nach guten +35% ist die Messe hier zu 3,94 US$ aber alles andere als gelesen!

Potenzieller Gamechanger

Das US-Biotechunternehmen mit Sitz in Boston, USA, forscht an einer Therapie in der Prophylaxe des „Hereditären Angioödems“ (HAE). Im Vergleich zu bestehenden Behandlungsmöglichkeiten soll dabei die Frequenz der Behandlung deutlich verringert werden. Es geht um einen Milliardenmarkt.

Finanzierung des Börsengangs 2021 zum dreifachen Kurs

Astria betrat das Börsenparkett 2021 via einem sogenannten „Reverse Merger“, welcher von einer gleichzeitigen Kapitalerhöhung über satte 110 Millionen US$ begleitet wurde. Der split-adjustierte Kurs betrug damals 18,54 US$, zu dem die Biotech-Profi-Investoren rund um Perceptive Advisors, RA Capital, Logos Capital oder Venrock Healthcare eingestiegen sind.

Einen richtungsweisenden Daten-Readout wird das Unternehmen noch dieses Jahr veröffentlichen.

Nächste Net Cash-Prozente eingetütet

Erneut handelte es sich um eine Rakete nach der Net Cash-Strategie des No Brainer Clubs. Zu gerade einmal 55% des Nettokassenbestands konnten Mitglieder die Aktie tagelang zwischen 2,50 US$ und 3,00 US$ je Anteil einsammeln, nachdem sie zu 2,91 US$ präsentiert worden war.

Wie vielversprechend das Konzept ist, wissen auch Aktionäre von Silverback Therapeutics, welche erst gestern das nächste Hoch seit unserem Sonderreport gefeiert haben.

Ähnlich wie bei dem Trade zu Cardiff Oncology (derzeit +123% und laufend nach Teilgewinnen zu 3,00 US$) ist weiter auch nach ersten Prozenten noch sehr viel Potenzial für das Papier von Astria vorhanden. Wer etwas mehr Risiko akzeptiert, kann hier immer noch auf bedeutende zweistellige Prozente spekulieren, langfristig geht deutlich mehr.

Werde kostenlos Mitglied im Börsen-Chat Nr. 1

Erziele ab sofort Aktiengewinne von +637%, +3.150% oder +23.525%!
Mit der Hilfe von mehr als 13.000 Sharedealern.

Die Kursexplosionen kommen Schlag auf Schlag

Seit unserer Verkündung der „historischen Chance“ im Biotech-Sektor Anfang Mai regnet es hervorragende Renditen:

Für knapp zwei Monate nicht so übel, finde ich.

Weitere Raketen vor Start

Doch das ist nur ein kleiner Auszug. So bleiben insbesondere NBC-Positionen geheim, solange sie spannend sind. Das letzte Net Cash-Investment haben NBCler erst Ende Juni unter 2,80 US$ je Aktie getätigt, liegen deutlich zweistellig vorne und freuen sich auf künftig noch höhere Renditen!

Biotech trotzt weiter dem Markt

Unverändert trotzen Biotech-Titel den schwächelnden Märkten rund um den Globus. Das liegt vor allem daran, dass Biotech-Aktien ihre Korrektur 6 bis 9 Monate vor Nasdaq 100 und S&P 500 begonnen haben und seit der Kursspitze im Februar 2021 schon über 16 Monate vergangen sind. Bärenmärkte sind für gewöhnlich schmerzhaft, aber deutlich kürzer als Bullenmärkte!

Insbesondere seit Mitte Juni kann der Biotech-ETF XBI massiv outperformen, obwohl die Branche normal als riskantes Marktsegment gilt. Für eine Schwächephase der breiten Märkte ist dieses Verhalten ungewöhnlich. Für mich ein deutliches Zeichen, dass Biotech-Investoren eine ordentliche Outperformance winkt, denn es gibt weiter viel aufzuholen.

Dass spannende Titel wie Astria selbst nach +35% Performance immer noch deutlich unter ihrem Nettokassenbestand zu haben sind, ist ein klarer Beweis dafür, dass unverändert glasklare Kursgewinne zu realisieren sind. Die letzte Sektor-Rallye nach einem Bärenmarkt lief ab 2016 über stolze zweieinhalb Jahre!

Net Cash-Sonderreport

Um diese Chancen deutschen Anlegern zugänglich zu machen, arbeiten wir mit Hochdruck an einem Sonderreport zu sieben Net Cash-Aktien mit hervorragenden Chance-Risiko-Profilen. Diesen werden wir exklusiv auf sharedeals.de anbieten.

Interessenkonflikt: Autor, Herausgeber und Mitarbeiter halten selbstverständlich Aktien der besprochenen Unternehmen Silverback Therapeutics, Cardiff Oncology und Astria Therapeutics. Somit besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Autor, Herausgeber und Mitarbeiter beabsichtigen, die Aktien – je nach Marktsituation auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern und könnten dabei von erhöhter Handelsliquidität profitieren.

Zugehörige Kategorien: Biotech-AktienNo Brainer ClubSmall Caps
Weitere Artikel

Kommentare