Alphabet: Powerhouse Google schwächelt – oder doch nicht?

von (mh)  /   05. Februar 2019, 13:39  /   unter Technologie-Aktien  /   Keine Kommentare

Das Powerhouse schwächelt: Der Google-Konzern Alphabet (WKN: A14Y6F) hat mit fallenden Kosten pro Klick auf die Werbung bei seiner Suchmaschine zu kämpfen. Die Alphabet-Aktie fiel nachbörslich über 2 Prozent. Indes spekuliert die Tech-Welt über eine Übernahme von Netflix (WKN: 552484) durch Apple (WKN: 865985). 

Die Umsatz- und Gewinnzahlen zeigen bei Alphabet allerdings weiter ein ordentliches Wachstum auf. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Mountain View steigerte 2018 seinen Umsatz um 23 Prozent auf 137 Milliarden US-Dollar. Zwar reichte es auch für einen deutlichen „Earnings Beat“, denn mit einem Gewinn pro Aktie von 12,77 US-Dollar im Q4 toppte man die Analystenschätzungen von 10,91 US-Dollar, aber das interessiert Börsianer aus bekannten Gründen nur am Rande.

Das einstige Zugpferd lahmt. Bei einem genaueren Blick werden allerdings die Zusammenhänge klar. Quelle: pixabay.com

Google mit Herausforderungen konfrontiert

Im 4. Quartal wuchsen die Erlöse um 22% auf 39 Milliarden US-Dollar. Die operative Marge schrumpfte von 24 auf 21%. Der Gewinn auf betrieblicher Ebene summierte sich auf 8,2 Milliarden US-Dollar nach 7,7 Milliarden US-Dollar im Q4 2017.

Der wichtige Posten der Kosten pro Werbung, die in der Suchmaschine und anderen Google-Ads-Formaten erscheint und Umsatz für Google bedeutet, ist rückläufig. Im Jahresvergleich (Q4 2018 zu Q4 2017) schrumpften die Kosten pro Klick auf eine Werbung um 29%.

Hier muss man allerdings folgenden Zusammenhang sehen: Google operiert mit einem „Pay-per-click“-Modell, d.h. Werbekunden zahlen pro Klick auf ihre Werbung. Hier fielen die Kosten zum Beispiel bereits im Q2 2017 um 26%.

Dazu kommt die Tatsache, dass Alphabet die Gesamtmenge der bezahlten Klicks jahresübergreifend um 66% steigerte, von Q3 auf Q4 2018 war zudem eine Steigerung von 22% festzustellen.

Übernimmt Apple bald Netflix?

Dieses Szenario stellt JPMorgan Chase-Analyst Samik Chatterjee auf. Er zielt auf die reichliche Liquidität ab, über die der iPhone-Hersteller verfügt. Stand Ende 2018 verfügte Apple über eine Cashposition in Höhe von 245 Milliarden US-Dollar.

Auch eine genaue Preisvorstellung hat der Analyst: 189 Milliarden US-Dollar. Dieser Kaufpreis entspräche einem ungefähr 20%-igen Aufschlag auf den Netflix-Kurs.

Die Akquisition des Entertainment-Unternehmens sei strategisch klug, so der Analyst. Netflix ist in Augen vieler Tech-Aktionäre bereits das viel trendigere Unternehmen mit besseren Zukunftsaussichten. Apple hatte zuletzte mit Absatzproblemen bei seinem Flaggschiff iPhone zu kämpfen.

Bessere Aktien für Ihr Depot

Ob kurzfristiges Trading oder langfristiges Investment: Mit unserem kostenlosen Live Chat finden Sie täglich bessere Aktien für Ihr Depot. Hier kostenlos registrieren!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons