Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Affenpocken-Aktien: Bavarian Nordic schießt hoch – kaufen?

Frank / 25.05.22 / 13:04

Nach dem Ausbruch des Affenpocken-Virus hat sharedeals.de als erstes Medium weltweit in diesem Artikel Aktien benannt, die davon profitieren könnten. Einer der genannten Werte, Bavarian Nordic (WKN: 917165), hatte bereits um +58% zugelegt, dann wieder korrigiert – und schießt heute erneut hoch, diesmal um +15% auf 26,87 €. Ist das der Startschuss für die nächste Rallye?


Krankheiten aus der Familie der Pockenviren sind für ihre hohe Ansteckungsrate und hohe Sterblichkeit bekannt. Dabei sind die Eigenschaften der Affenpocken etwas milder als die der „klassischen“ Pocken, die geschätzten Sterblichkeitsraten liegen dennoch bei etwa 2-10%. Das sind allerdings Erfahrungswerte aus Afrika mit deutlich schlechterer medizinischer Versorgung. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich, aber häufig an Sexualkontakte geknüpft.

Lage in Deutschland nicht bedrohlich

Mittlerweile hat sich die zunächst scheinbar bedrohliche Lage etwas entspannt, nachdem das Robert Koch-Institut (RKI) die Gefährdung der breiten Bevölkerung in Deutschland vor wenigen Tagen als gering eingeschätzt hat. Gleichwohl wird die Situation in Deutschland und Europa weiterhin genauestens beobachtet.

Das dänische Unternehmen Bavarian Nordic vertreibt bereits einen zugelassenen Impfstoff gegen Pocken. Heute meldet die Gesellschaft einen ersten Lieferauftrag seines Vakzins seitens einer namentlich nicht genannten Regierung. Die Konditionen der Vereinbarung werden ebenfalls nicht offengelegt. Aber immerhin passt das Unternehmen seine Finanzprognose für 2022 an –  nach oben.

So erwarten die Dänen jetzt einen Gesamtumsatz zwischen 1,3 und 1,5 Milliarden Dänischen Kronen (zuvor: 1,1 bis 1,4 Milliarden). Beim EBITDA wird ein Verlust von 1 bis 1,2 Milliarden Kronen prognostiziert (zuvor: 1 bis 1,3 Milliarden).

Hohe Aufwendungen für die Forschung

Die Prognose spiegelt laut Bavarian Nordic „die erheblichen Investitionen in Forschung und Entwicklung wider, die im Jahr 2022 getätigt werden, um die beiden führenden Produktkandidaten des Unternehmens voranzubringen: einen Impfstoff gegen das Respiratory-Syncytial-Virus (RSV) und einen Auffrischungsimpfstoff gegen Covid-19 in klinische Phase-3-Studien“.

Die Dänen befinden sich nach eigenem Bekunden derzeit im Dialog mit mehreren anderen Regierungen über die Lieferung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Dabei würden auch Möglichkeiten für eine längerfristige Zusammenarbeit erkundet.

Aktie schon massiv gelaufen

Obwohl die Aktie von Bavarian Nordic, die mittlerweile bereits massiv zugelegt hat, langfristig durchaus Potenzial haben dürfte, wenn weitere Staaten das Affenpocken-Vakzin ordern: Bislang ist die Lage nicht ansatzweise mit der Corona-Pandemie vergleichbar. Diesem folgenschweren Irrtum sollten Anleger also nicht unterliegen.

Der Börsenwert der Biotech-Firma beläuft sich mittlerweile auf fast 16 Milliarden Dänische Kronen, und das bei mindestens einer Milliarde Kronen im Jahr Verlust aufgrund der hohen Aufwendungen für die Forschung. Auf Basis der jetzigen Kurse ist das Chance-Risiko-Profil einer anderen (affenpockenfreien) Aktie signifikant besser:

Nicht mehr verfügbar!

Diese Investment-Chance ist leider bereits vorüber. 

Wenn Du solch eine Gelegenheit zukünftig nicht verpassen möchtest, trage Dich in unseren Newsletter ein. 

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, wo wir die entsprechenden Papiere in Echtzeit diskutieren und handeln!

Interessenkonflikt: Autor, Herausgeber und Mitarbeiter halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien der besprochenen Unternehmen und haben die Absicht, diese je nach Marktsituation – auch kurzfristig – zu veräußern und könnten dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren. Somit besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt.

Weitere Artikel

Kommentare