Wirecard: Neuer Trubel durch brisanten Artikel

von (mh)  /   29. Mai 2019, 12:51  /   unter Finanznachrichten  /   Keine Kommentare

Die Wirecard-Aktie (WKN: 747206) kommt nicht zur Ruhe. Heute gerät der Kurs durch einen brisanten Blog-Artikel von finanz-szene.de unter Druck. Demnach sei „weit mehr als die Hälfte des gesamten Jahresgewinns“ des Konzerns für 2018 auf eine einzige Tochtergesellschaft zurückzuführen, so finanz-szene.de. Die Wirecard-Aktie verbilligt sich am Mittwoch auf bis zu 151,20 Euro um -6,03%. 

Bei der Tochter handelt es sich um „cardSystems Middle East“ mit Sitz in Dubai. Diese hätte laut finanz-szene.de in 2018 im Vergleich zu den Vorjahren in besonders „krassem Umfang“ zum Konzernüberschuss beigetragen. Der Blog bemängelt, dass die Firma weder über einen Internet-Auftritt verfüge noch über einen öffentlich einsehbaren Jahresabschluss. Ebenso seien auf der Wirecard-Homepage keine Stellenangebote für die Gesellschaft verzeichnet, obwohl konzernweit über 200 Jobs zur Ausschreibung stünden. „cardSystems Middle East“ ist bereits aus der Artikelserie der Financial Times bekannt.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:
Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!
Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.
Weitere Hinweise zum Datenschutz.

Wirecard bleibt Spielplatz für mutige Spekulanten

Die Wirecard-Aktie erholt sich am Mittwoch im schwachen Umfeld von den Tiefständen bei 151,20 Euro. Wie mit dem heutigen Ereignis erneut klar wird, reagieren Anleger weiter höchstsensibel auf „Neuigkeiten“. Die Wirecard-Aktie bleibt eine hochvolatile Geschichte und stark von News getrieben.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons