Manuel / 06.05.20 / 18:15

Wirecard: Braun „schockiert“ Sparkassen

Deka Investment plädiert für eine Ablösung von Markus Braun als Chef des DAX-Fintechs Wirecard (WKN: 747206). Wie es heißt, habe das kürzlich veröffentlichte KPMG-Sondergutachten Deka „schockiert“.

Deka positioniert sich damit als erste große deutsche Fondsgesellschaft öffentlich gegen den Wirecard-Vorsitzenden, nachdem letzte Woche der Londoner Fondsmanager Christopher Hohn mit einer Rücktrittsforderung in die Offensive gegangen war. Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe.

Der KPMG-Prüfbericht liefert handfeste Ergebnisse – doch Anleger zeigen sich mit diesen unzufrieden. Der Bericht hat es nicht geschafft, die Unsicherheit bezüglich der Wirecard-Praktiken zu beseitigen. Beobachter äußerten Überlegungen dahingehend, dass erst neues Vertrauen in den Zahlungsabwickler aufgebaut werden müsse.

Betriebliche News? Es gibt sie noch!

Am Montag hatte Wirecard erstmal abwechslungsreiche News für Aktionäre. Laut der Meldung kooperiert das selbsternannte Münchner „Finanzinfrastruktur-Unternehmen“ ab sofort mit Everesto, einer Verwaltungsplattform für Lieferservices zur Unterstützung von Food-Service-Händlern. Everesto verfügt über Erfahrung im Transaktionsmanagement für Restaurants aller Größen, um Bestellungen anzunehmen und Zahlungen zu erhalten, noch bevor die Lieferung erfolgt ist.

Am 14.5. zählt es!

Das Investorenuniversum schielt nun gebannt auf den 14. Mai, dann publiziert Wirecard seine Quartalsmitteilung für die ersten drei Monate in 2020. Der verschobene Jahresabschluss für 2019 folgt am 4. Juni – hoffentlich mit uneingeschränktem Bestätigungsvermerk der Wirtschaftsprüfer.

Wirecard hat die KPMG-Prüfung nicht gerade mit Bravour bestanden. Finale Sicherheit haben Anleger in Wirecard-Aktien mit dem Bericht nicht. Am Mittwochnachmittag taucht der Kurs unter die tagelange Unterstützungslinie bei 85 Euro ab und fällt zu Xetra-Handelsschluss um -5,99% auf 82,26 Euro. Auf Sicht weniger Wochen würde ich weiterhin auf einen substanziellen Rebound spekulieren, wenngleich nur mit versiertem Risikomanagement. Klar ist, ohne negative Publicity wäre die Aktie viel teurer...

Schreibe uns Deine Meinung zur Aktie von Wirecard in die Kommentare oder diskutiere sie rund um die Uhr mit Hunderten aktiven Anlegern in unserem Live Chat. Noch nicht dabei? Hier kannst Du dich kostenlos registrieren!


Zugehörige Kategorien: Dividenden-AktienTechnologie-Aktien
Weitere Artikel
Kommentare
Manfred Kuechler / 06.05.20 / 18:59 Uhr Herr Dr. Braun ist die Triebfeder dieses Ladens und die, die seinen Rücktritt fordern und mit fake Anschuldigungen den Kurs immer wieder abstürzen lassen sind Pleitegeier die dem Geschäft und den Aktionären schon Hunderte Millionen gestohlen haben und meinen wenn sie Dr. Braun abschießen können sich die besten Stücke des Konzerns einverleiben. Verwerflich was da die Shortseller und Lügenteller da für Spielchen treiben. Leider kann ich sie nicht zur Rechenschaft ziehen, sonst ...
Jo / 06.05.20 / 19:50 Uhr Everesto, einer Verwaltungsplattform für Lieferservices zur Unterstützung von Food-Service-Händlern *************************************** Erst mal Prüfen was das überhaupt ist , dahinter steckt eine 1 Mann Firma ohne Netz oder sonstiges, reines Start up ohne irgendwas
OLANGE / 06.05.20 / 20:22 Uhr Lieber Jo, was hat denn Deine Prüfung ergeben? Ohne seriöse Quellenangaben ist Deine Ansicht meiner Meinung nach (Muss ja nicht zutreffen!) "geistiger Dünnschiss"! Also lege mir mal Deine Recherchen dar, bitte. Natürlich nur, wenn Du willst und kannst. Mit freundlichem Gruss!
Guido Seltmann / 06.05.20 / 20:24 Uhr Die Kommunikation von der Firma ist für ein Dax Unternehmen extrem schlecht,die Aktionäre verlieren einfach das Vertrauen,jedes Jahr 2 mal brutalen Absturz um 40%,wwe will das noch mitmachen,ich zweifel ja auch,hatte 2 mal schöne Gewinne gemacht mit der Aktie.
Beatrice Cobb / 07.05.20 / 1:20 Uhr Markus Braun ist wohl die Triebfeder, fuer die Aktie nach oben und fuer die Aktie nach unten. Warum hat er uns, die loyalen Aktienhalter so auflaufen lassen? Mir wurde bereits klar, als er gegen die Financial Time, wo ja ein von Wirecard initiiertes Gerichtsverfahren laeuft,ploetzlich defensiv wurde, dass etwas nicht stimmt. International wird erwartet , dass Corporations nach Credibility Verlust "Koepfe rollen " lassen um wieder in den Familien der "best investments"aufgenommen zu werden.
Ernst / 07.05.20 / 4:56 Uhr Nun ja, laut Impressum ist Everesto eine Marke der Perfect Delivery GmbH in der Nymphenburger Straße 42, 80335 München. Da steht dann: Umsatzsteuer-ID: Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz: Coming soon. Und wenn man auf Google Maps in Street Maps nach der Adresse schaut, wie ein Weltkonzern sieht das nicht gerade aus, eher nach Briefkastenfirma. Also für einen DAX-Konzern doch wohl eher ein sehr bescheidener Kunde, kaum erwähnenswert.