Verkehrte Welt: Alphabet glänzt, Amazon.com enttäuscht!

von (sh)  /   26. Juli 2019, 19:49  /   unter Technologie-Aktien  /   Keine Kommentare

Gestern Abend, nachbörslich, präsentierten die beiden Technologiegiganten Alphabet (Google) (WKN: A14Y6F) und Amazon.com (WKN: 906866) ihre aktuellen Quartalszahlen. Zuletzt hatte Alphabet seine Anteilseigner mit den vorgelegten Quartalszahlen mehrfach enttäuscht, weshalb die Aktie seit längerer Zeit nur noch seitwärts gelaufen war. Amazon.com dagegen hatte in den letzten vier Quartalen jeweils die, zum Teil hochgesteckten, Erwartungen getoppt, weshalb die Aktie zuletzt schon wieder nahe ihres Allzeithochs notierte.

Doch gestern war es dann, überraschenderweise, mal genau anders herum. Während Alphabet mit seinen vorgelegten Quartalszahlen glänzen und die Scharte des Vorquartals (wir berichteten) somit auswetzen konnte, enttäuschte Amazon.com seine Aktionäre ausnahmsweise mal leicht. Wobei diese Enttäuschung immer noch einem Jammern auf höchstem Niveau entspricht. Aber schauen wir uns die vorgelegten Quartalszahlen der beiden Internetkonzerne doch mal gemeinsam etwas näher an.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:
Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!
Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.
Weitere Hinweise zum Datenschutz.

So berichtete Alphabet über einen Quartalsumsatz von 38,94 Mrd. US-Dollar, was deutlich über den Konsensschätzungen der Analysten von nur 38,15 Mrd. US-Dollar lag. Zugleich lag auch der bereinigte Gewinn je Aktie mit 14,21 US-Dollar deutlich über den Erwartungen in Höhe von nur 11,30 US-Dollar. Besonders positiv an diesen herausragenden Quartalszahlen war dabei, dass Alphabet die zuletzt aufkommenden Sorgen über einen Rückgang des Wachstums damit aus der Welt räumen konnte. Das erste Quartal war also wohl wirklich nur ein einmaliger Ausrutscher!

Amazon.com leidet unter höheren Kosten, aber…

Amazon.com berichtete dagegen über einen Quartalsumsatz von 63,4 Mrd. US-Dollar gegenüber Konsensschätzungen der Analysten von 62,5 Mrd. US-Dollar. Dafür verfehlte der Konzern jedoch die Gewinnschätzungen von 5,57 US-Dollar je Aktie deutlich und vermeldete hier nur 5,22 US-Dollar. Als Grund gab man höhere Versandkosten an, weil man das sogenannte One-Day-Shipping zur Zufriedenheit der Kunden zuletzt forciert habe.

Grundsätzlich wäre jedoch selbst an diesen vorgelegten Quartalszahlen nicht viel zu bemängeln gewesen, wenn… ja, wenn nicht das Cloudgeschäft, das für einen Großteil des Gewinns verantwortlich ist, ein wenig geschwächelt hätte. So lag der Umsatz der in den Amazon Web Services (AWS) gebündelten Geschäfte nur bei 8,38 Mrd. US-Dollar statt erwarteter 8,5 Mrd. US-Dollar. Kein Beinbruch, aber natürlich sollte man dies zukünftig im Auge behalten. Zumal die Konkurrenz in der Cloud nicht weniger wird!

Google ist zwar nur noch ein Teil von Alphabet – aber immer noch der mit Abstand wichtigste!

Was sollten Anleger nun tun?

Für mich ist Alphabet das beste Unternehmen der Welt. Natürlich kann auch die Aktie des besten Unternehmens der Welt mal zu teuer sein. Da die Aktie in den letzten Monaten aber nicht mehr so richtig vom Fleck kam, ist das hier sicherlich nicht gegeben. Insofern kann ich den heutigen Freudensprung der Aktie um ca. +10% gut nachvollziehen. Ich kaufe Aktien jedoch sehr ungern an solchen Tagen. Daher würde ich hier ein wenig zuwarten und versuchen die Aktie möglichst günstig einzusammeln. Anschließend gilt es sie dann möglichst lange zu halten.

Amazon.com hat hingegen, nach mehreren positiven Überraschungen, dieses Mal ein wenig enttäuscht. Das Jammern der Aktionäre ist aber tatsächlich Jammern auf allerhöchsten Niveau. Sicherlich muss man das Cloudgeschäft (AWS) im Auge behalten, zumal hier gerade besonders Microsoft großen Druck auszuüben scheint. Dennoch halte ich auch diese Aktie an schwachen Tagen weiterhin für kaufenswert – und hier haben wir heute mal einen etwas schwächeren Tag.

Amazon übernimmt immer mehr auch die ganze Logistik selbst – hier zu sehen ein Flugzeug (Boeing 737 Max) von Prime Air.

Dies gilt gerade bei Amazon.com umso mehr, weil der Konzern inzwischen schon seit sieben Jahren keine eigenen Aktien mehr zurückgekauft hat, wie US-Medien heute berichten. Das heißt, dass bei Amazon.com – anders als bei vielen anderen US-Konzernen – der Gewinn je Aktie nicht aufgehübscht wird, was die Performance von Management und Konzern noch positiver erscheinen lässt. Mein Kursziel für Alphabet liegt bei 1.400 US-Dollar, mein Kursziel für Amazon.com bei 2.400 bis 2.500 US-Dollar – jeweils auf Sicht von 12-18 Monaten!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons