uhr.de vor wegweisender HV: Noch einmal +1.000%?

von Redaktion  /   10. September 2019, 19:39  /   unter Small Caps  /   Keine Kommentare

Die Aktie der uhr.de AG (WKN: A14KN4) gerät langsam wieder in den Fokus der deutschen Zocker-Community und könnte insbesondere auch gierige Steinhoff-Trader (WKN: A14XB9) ansprechen. Am morgigen Mittwoch soll die Hauptversammlung der Gesellschaft zukunftsweisende Entscheidungen treffen. Nach unserem Experten-Hinweis im kostenlosen Live Chat legt das uhr.de-Papier auf Tradegate um aktuell +77% auf 0,14 Euro zu.

Gut zwei Jahre ist es her, als die Aktie der uhr.de spekulativen Anlegern schon einmal Kursgewinne von über +1.000% ermöglichte. Wie erwartet kam es in der Folgezeit jedoch wieder zu einem Absturz der Aktie, da bis zuletzt unklar war, wie das ehemals insolvente Unternehmen in die Zukunft gehen möchte. Zudem wurden im Rahmen einer wahnwitzig überteuerten Einbringung der CLOCKCHAIN Systems GmbH im vergangenen Jahr Millionen neuer Aktien ausgegeben, die den Kurs zunächst auf neue Tiefstände führten.

uhr.de wird zur Blockchain-Firma

Auf der morgen um 10 Uhr in Cottbus beginnenden Hauptversammlung soll die Umbenennung der Gesellschaft in CLOCKCHAIN AG beschlossen und damit auch die operative Neufokussierung offiziell vollzogen werden. So soll der neue Unternehmenszweck „Blockchain-basierte Softwarelösungen“ beinhalten – fraglos ein Hype-Thema. Umsätze will man künftig vor allem auf margenstarker SaaS-Basis erwirtschaften.

Mit rund 1 Million Euro Marktkapitalisierung ist die uhr.de AG ein Mega-Zock und vor allem als Börsenmantel für potenzielles Neugeschäft interessant. Die schuldenfreie Gesellschaft konnte laut geprüftem Abschluss zum Ende letzten Jahres einen zumindest sechsstelligen Kassenbestand sowie Umsätze im fünfstelligen Bereich ausweisen. Die aufgeblähte Bilanzsumme von fast 9 Millionen Euro ist allerdings nicht ernst zu nehmen.

Interessant: uhr.de-Alleinvorstand Norman Mudring ist unter anderem geschäftsführender Gesellschafter der Spar24 Media GmbH, einem Online-Vergleichsportal-Betreiber. Neu in den Aufsichtsrat gewählt werden soll Andreas Arndt, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Dr. Fischer und Partner GmbH, einem Großaktionär der uhr.de AG.

Auf Basis der gegenwärtig immer noch sehr niedrigen Marktkapitalisierung ist ein Zock auf spannende News mehr als berechtigt, zumal die Aktie dank Tradegate-Handel auch vergleichsweise liquide ist.

Interessenkonflikt: Der Autor hält selbstverständlich Aktien des besprochenen Unternehmens. Somit besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Der Autor beabsichtigt, die Aktien – je nach Marktsituation auch kurzfristig – zu veräußern und könnte dabei von erhöhter Handelsliquidität profitieren.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons