TrackX mit Auftragsexplosion – aussichtsreiche IoT-Aktie!

von (as)  /   27. Februar 2017, 15:30  /   unter Small Caps, Technologie-Aktien  /   Keine Kommentare

Es ist der vielleicht gigantischste Megatrend des Jahrhunderts und das derzeit lukrativste Anlagefeld für Investoren: das Internet der Dinge. Selbst Themen wie Elektromobilität oder  Krebs-Immuntherapien können da aktuell nicht mithalten. Wer das richtige Stockpicking betreibt, benötigt in den nächsten Jahren nur eine einzige IoT-Aktie im Depot, um glücklich zu sein. TrackX ( WKN: A2AKVK) ist so ein Kandidat.

Der Informationsdienstleister IHS erwartet, dass bis zum Jahr 2025 weltweit mehr als 75 Milliarden Geräte vernetzt sein werden. Die Unternehmensberatung Bain & Company glaubt, dass die jährlichen Umsätze von IoT-Anbietern bis zum Jahr 2020 die Marke von 470 Milliarden USD überspringen. Der Mischkonzern General Electric sieht sogar globale Investments in Höhe von unfassbaren 60 Billionen USD über die nächsten 15 Jahre im Bereich Industrial Internet of Things (IIoT). Während sich die Analysten mit ihren Prognosen gegenseitig übertreffen, schlummert am Aktienmarkt noch immer eine Branchenperle wie die kanadische TrackX vor sich hin.

Der IoT-Markt dürfte in den kommenden Jahren wie kaum ein anderer explodieren

Der IoT-Markt dürfte in den kommenden Jahren wie kaum ein anderer explodieren

Einzigartiges Asset Tracking aus einer Hand

TrackX hat sich auf das Tracking hochwertiger Assets aus verschiedensten Industriebereichen spezialisiert und bietet seinen Kunden modernste IoT-Komplettlösungen aus einer Hand. Das Unternehmen offeriert neben dem eigentlichen  Tracking via RFID-, Bluetooth, Geo-Location- und Sensor-Technologie auch die nötige Infrastruktur, um die Daten je nach Kundenanforderung per Handheld oder stationär zu sammeln und über eine eigens entwickelte, individuell anpassbare IoT-Cloudplattform auszuwerten und zu analysieren. Kunden sparen sich hierdurch Zeit und Kosten und können ihre Prozesse um ein Vielfaches effizienter gestalten.

Überlegenheit gegenüber Wettbewerb

TrackX profitiert nun von jahrelanger Forschung und Entwicklung sowie viel Erfahrung im Industriesektor. Genau dieser ist es, der im entsehenden Zeitalter von Industrie 4.0 das Internet der Dinge maßgeblich gestalten wird. Fakt ist: Die industrielle Revolution ist bereits voll im Gange und TrackX kann mit patentierter Technologie und einer wertvollen, skalierbaren Lösung für große Industrieunternehmen aufwarten, wie sie niemand anderes auf dem Markt zu bieten hat.

Hochlukratives Umsatzmodell

TrackX verdient gleich dreifach: Mit dem Verkauf der IoT-Hardware, der Implementierung der gesamten Infrastruktur sowie monatlichen Lizenzgebühren für die Nutzung der IoT-Plattform. Die Margen starten bei rund 25-30% für die Hardware und enden bei extrem profitablen 80-90% durch die SaaS-Gebühren. Das Geniale: Mit jedem neuen Kunden kann sich TrackX langfristige Einnahmen in Form wiederkehrender Umsätze sichern, bei denen kaum Kosten entgegen stehen. Das kann je nach Kunde schnell ein hoher sechsstelliger Betrag pro Jahr sein. Klar ist: Kann TrackX die Skalierung seines Geschäfts vorantreiben, werden die Gewinne nur so sprudeln.

Über 30 Millionen CAD Deal-Pipeline – Kursfeuerwerk voraus

Bestehende TrackX-Kunden – darunter Fortune-500-Konzerne – kommen unter anderem aus dem Nahrungsmittel- oder Logistikbereich. Nach 1,6 Millionen CAD Umsatz im kompletten Kalenderjahr 2015 soll dieser Betrag laut heute veröffentlichen Zahlen allein im Schlussquartal 2016 umgesetzt worden sein. Im Vergleich zum Vorjahresquartal liegt das Wachstum bei sagenhaften 505%! Besonders spannend wird es aber erst mit einem Blick auf die Deal-Pipeline, welche gemäß Unternehmenspräsentation schon im November ein Auftragsvolumen von mehr als 30 Millionen CAD versprach. Der Sprung in die Gewinnzone scheint damit nicht mehr weit.

Wir rechnen im Rahmen der neuesten Zahlen mit einer Neubewertung der Aktie. Bei zuletzt gut 55 Millionen ausstehenden Anteilen und einem Kurs von rund 0,50 CAD beläuft sich der Börsenwert von TrackX auf umgerechnet gerade mal circa 20 Millionen Euro – zu wenig für einen massiv aufstrebenden IoT-Player mit patentierter Technologie, der von einem Umsatzrekord zum nächsten eilt und schon über eine Reihe namhafter Kunden verfügt.

Interessenkonflikt
Für die Berichterstattung über das Unternehmen wurde der Herausgeber bull markets media GmbH entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Der Herausgeber hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien und Aktienoptionen des besprochenen Unternehmens und hat eventuell die Absicht, diese – auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern bzw. Optionen auszuüben und könnte dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren. Bitte beachten Sie unseren vollständigen Haftungsausschluss und weitere Hinweise gemäß §34b Abs. 1 WpHG in Verbindung mit FinAnV (Deutschland) unter: sharedeals.de/haftungsausschluss.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nivalis: Jetzt gibt es kein Halten mehr! Nivalis Therapeutics (WKN: A14VAJ) lieferte gestern nachbörslich die noch ausstehenden Phase-2-Daten zu seinem Wirkstoffkandidaten Cavosonstat. Wie er...
Sierra Wireless rennt davon: Welche IoT-Aktie ist ... Mehrfach hatten wir Ihnen die Aktie der Nasdaq-notierten Sierra Wireless (WKN: 920860) als hervorragendes IoT-Investment vorgestellt - sowohl in unser...
Deutsche Agrarzeitung: Bee Vectoring und der Milli... Ritterschlag für Bee Vectoring Technologies (WKN: A14WDZ): Das kanadische Technologieunternehmen hat es in die heutige Ausgabe der deutschen Agrarzeit...

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons