SÜSS MicroTec: Trotz schwachem ersten Halbjahr auf Kurs?

von (sh)  /   02. August 2019, 9:04  /   unter Technologie-Aktien  /   Keine Kommentare

Wie der Vorstand von SÜSS MicroTec (WKN: A1K023) schon gestern Abend vermeldete, verzeichnete die Gesellschaft auf Basis vorläufiger Zahlen einen deutlichen Gewinnrückgang (auf EBIT-Basis) im ersten Halbjahr 2019. Trotzdem hält das Management um CEO Dr. Franz Richter unverändert am eigenen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2019e fest. Schauen wir uns daher an dieser Stelle mal gemeinsam an, wie realistisch dies erscheint.

Im ersten Quartal 2019 verzeichnete SÜSS MicroTec noch eine durchschnittliche Rohertragsmarge von 34,4% und in der Folge ein Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,1 Mio. Euro. Im zweiten Quartal 2019 sank die Rohertragsmarge dann, angeblich aufgrund eines ungünstigen Umsatzmix auf nur noch 25,5%. Dadurch verzeichnete man letztlich im zweiten Quartal einen EBIT-Verlust von -2,9 Mio. Euro.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:
Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!
Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.
Weitere Hinweise zum Datenschutz.

Letztlich wurde so im ersten Halbjahr 2019 eine Rohertragsmarge von 30% – und in der Folge ein EBIT-Verlust von kumuliert -0,8 Mio. Euro eingefahren. Allerdings gab es durchaus auch positive Entwicklungen. So konnte das Unternehmen, trotz zunehmend schwieriger konjunktureller Lage, seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2019 mit 94,1 Mio. Euro nahezu konstant halten. Darüber hinaus stieg der Auftragseingang von 78,2 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2018 auf 91,7 Mio. Euro (ca. +17,3%) im ersten Halbjahr 2019.

Management bestätigt Ausblick trotz schwachem ersten Halbjahr 2019

Trotz der vergleichsweise schwachen Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2019 hält das Management jedoch unverändert an den eigenen Umsatz- und Gewinnprognosen fest. Demnach möchte SÜSS MicroTec in 2019e einen Konzernumsatz zwischen 200 und 215 Mio. Euro bei einer EBIT-Marge zwischen 6,5% und 8,0% und damit letztlich ein EBIT zwischen 13,0 und 17,2 Mio. Euro einfahren.

Selbst um nur das untere Ende dieser Prognosespanne zu erreichen, müsste SÜSS MicroTec daher im zweiten Halbjahr 2019e einen Umsatz von mindestens 108,3 Mio. Euro sowie ein EBIT von knapp 14 Mio. Euro einfahren. Damit müsste der Umsatz im zweiten Halbjahr 2019e um mehr als +18,1% gegenüber dem ersten Halbjahr wachsen – und das bei einer EBIT-Marge von ca. 12,75%. Unmöglich ist das zwar nicht, aber um daran zu glauben braucht man schon viel Gottvertrauen.

Mitarbeiter von SÜSS MicroTec bei ihrer Arbeit…

Denn zwar scheint es im zweiten Halbjahr 2019e konjunkturell weiterhin nicht rund zu laufen. In der Chipbranche sieht das jedoch anders aus. Darauf deuten zumindest die zuletzt vorgelegten Quartalszahlen vieler wichtiger Chipkonzerne bzw. deren Ausblick hin. Und auch in den letzten Wochen und Monaten stark gefallene Aktien aus der Branche, wie bspw. Siltronic, konnten sich daher zuletzt bereits erholen.

Fazit: Ich persönlich rechne mit einer Gewinnwarnung im Herbst, aber…

In wenigen Tagen, am Mittwoch, dem 7. August 2019, wird SÜSS MicroTec seine endgültigen Quartalszahlen vorlegen. Diese dürften jedoch noch keine Überraschungen beinhalten. Anschließend muss man den weiteren Geschäftsverlauf im dritten Quartal 2019 abwarten. Hier muss SÜSS MicroTec dann abliefern. Sonst wird man letztlich um eine Gewinnwarnung nicht mehr herum kommen.

Ehrlicherweise rechne ich damit, dass SÜSS MicroTec möglicherweise die eigenen Umsatzprognosen, nicht aber die eigenen Gewinnprognosen einhalten können wird. Daher sollte es meines Erachtens im Herbst zu einer entsprechenden Gewinnwarnung kommen. Ich persönlich rechne nämlich in 2019e nur mit einem Jahresumsatz um 200 Mio. Euro sowie einem EBIT von weniger als 10 Mio. Euro.

Auch bzw. gerade weil die Geschäfte zuletzt nicht rund liefen, gibt es bei SÜSS MicroTec viel zu tun!

Im Zuge einer solchen Gewinnwarnung dürfte die Aktie, die sich seit ihrem Zwischenhoch Anfang Januar 2018 bereits mehr als halbiert hat, weiter unter Abgabedruck bleiben. Meines Erachtens dürfte die Aktie, möglicherweise nach einer zwischenzeitlichen Kurserholung in Richtung 9 Euro, mindestens noch in Richtung 8 Euro weiter fallen. Hält der hier liegende charttechnische Support nicht, winken im schlimmsten Fall sogar weitere Kursrücksetzer bis auf 6,50 Euro. Daher muss man sich mit einem Kauf derzeit sicherlich nicht beeilen!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons