Puma: Raubkatze vor ihrem letzten (Kurs)Sprung?

von (sh)  /   10. Mai 2019, 9:06  /   unter Dividenden-Aktien  /   Keine Kommentare

Der Branche der Sportartikelhersteller geht es sehr gut. Dies erkennt man schnell, wenn man einen Blick auf die Aktienkurse der drei größten Branchenvertreter Nike, Adidas sowie Puma (WKN: 696960) wirft. So hat die Aktie des Weltmarktführers Nike erst Mitte April ein neues Allzeithoch erklommen, konsolidiert diese Kursgewinne aktuell jedoch etwas aus. Die Aktie des größten Nike-Konkurrenten Adidas erklomm auch erst kürzlich neue Allzeithochs.

Bleibt noch die Nummer 3 der Branche, Puma. Auch diese Aktie konnte erst kürzlich auf ein neues Allzeithoch klettern und auch diese Aktie befindet sich kurzfristig in einer kleinen Korrektur. Die gute Lage der Branche verwundert aufmerksame Beobachter jedoch nicht. Denn gleich mehrere Trends spielen den Sportartikelherstellern in ihre Karten. So gilt sportliche Bekleidung heutzutage immer mehr als chic, so dass man sie eben nicht nur zum Sport trägt.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:
Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!
Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.
Weitere Hinweise zum Datenschutz.

Darüber hinaus können heutzutage – mehr oder weniger ambitionierte – Hobbysportler mit Hilfe intelligenter Sportbekleidung („Smartwear“) alle wichtigen Körperfunktionen ständig überwachen („Self-Tracking“) lassen. Doch machen die großen Konzerne auch noch viel richtig. So nutzen sie verstärkt das Internet, sowohl zur Individualisierung als auch zum Direktvertrieb ihrer Produkte. Dadurch werden Zwischenhändler gezielt ausgeschaltet, so dass die Margen steigen.

Nike war, ist und bleibt mein Topfavorit, aber…

Ich habe an dieser Stelle daher schon mehrere Artikel über die Aktien der genannten Sportartikelhersteller geschrieben. Mein Favorit war dabei die Aktie des Weltmarktführers Nike. Dies ist und bleibt auch immer noch so. Allerdings habe ich kürzlich eingeräumt, dass ich Adidas wohl ein wenig unterschätzt habe. Ähnliches gilt auch für das Papier von Puma. Zwar war ich gegenüber diesen beiden Aktien auch „bullish“. Allerdings performten beide deutschen Titel zuletzt noch besser als Nike. Aber das kann und wird sich meines Erachtens durchaus wieder ändern.

Wenngleich Nike somit mein Topfavorit war, ist und auch bleibt, sehe ich auch bei Adidas noch die Möglichkeit weiterer Kurssteigerungen. Das Gleiche gilt auch für Puma. Erst Recht, da die Aktie zuletzt eine hohe relative Stärke zeigte und mit dem Anstieg auf neue Allzeithochs das stärkstmögliche Kaufsignal generiert hat. Konkret wurde mit dem Bruch der Marke von 525,00 Euro ein charttechnisches Kaufsignal mit Kursziel 625,00 Euro generiert. Dieses ist solange gültig, wie die Aktie nun nicht mehr nachhaltig unter 525,00 Euro zurückfällt.

Puma CEO, Bjørn Gulden (links) und Adidas CEO Kasper Rorsted (rechts)

Fundamental – aus gutem Grund – die teuerste Aktie

Schaut man sich die fundamentale Bewertung der „Big Three“ der Branche an, stellt man folgendes fest: Die günstigste Aktie ist derzeit Adidas mit einem KGV 2019e von knapp 24, dicht gefolgt von Nike mit einem KGV 2019e von gut 28. Dabei ist die etwas höhere Bewertung von Nike durchaus gerechtfertigt, da die Aktie eines Weltmarktführers in der Regel immer einen gewissen Bewertungsaufschlag durch die Anleger an der Börse genießt.

Mit einem KGV 2019e von knapp 34 ist Puma allerdings der mit Abstand teuerste Branchenvertreter. Zwar wuchs Puma zuletzt auch, sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn, sehr stark. Allerdings war das Umsatz- und Gewinnwachstum nicht so viel stärker wie bei Adidas. Wenn man so möchte, wirkt die Puma Aktie also im sogenannten Peer Group-Vergleich, insbesondere mit Adidas, zunächst einmal sehr teuer.

Dies relativiert sich jedoch, wenn man sich den Ausblick für das bereits laufende Geschäftsjahr 2019e anschaut. So erwartet Adidas hier nur ein Umsatzwachstum zwischen fünf und acht Prozent, wohingegen Puma seinen Umsatz gerne um +10% steigern möchte. Noch größer ist die Differenz beim Gewinnwachstum, wo Adidas zwischen im besten Fall eine Steigerung um +14% anpeilt, wohingegen Puma sogar um +20% zulegen möchte.

Puma, Headquarter in Herzogenaurach

Fazit: Adidas, Nike und Puma bleiben allesamt kaufenswert!

Zwar ist die Ausgangsbasis bei Adidas deutlich höher als bei Puma, so dass Puma viel leichter hohe Wachstumsraten erzielen kann. Aber das spielt aktuell für die Anleger an der Börse keine so große Rolle. Denn diese sind zurzeit nur noch auf Wachstum fixiert – und Puma bietet ihnen dieses gewünschte Wachstum. Kurzfristig besteht daher auch aus dieser Sicht durchaus noch die Chance auf weiter steigende Kurse bei Puma.

Auf längere Sicht bleiben jedoch Adidas und insbesondere Nike meines Erachtens die besseren Alternativen. Was jedoch nicht bedeuten soll, dass eine Investition in Puma eine Fehlinvestition wäre. Ich kann mir aber vorstellen, dass Puma – nach einem kurzfristigen (Kurs)Sprung in Richtung 625,00 Euro – mal eine ausgeprägtere Konsolidierungs- oder gar Korrekturphase erleben wird. Daher sollte man in diesen Kursregionen bei Puma langsam an Gewinnmitnahmen denken!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons