Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Nikola: Das wird für Anleger böse enden

Redaktion / 08.11.22 / 16:08

Nach einem kurzen Aufbäumen im Anschluss an die Q3-Zahlenvorlage ist die Nikola-Aktie (WKN: A2P4A9) wieder unter die 3-US$-Marke gefallen. Zur Erinnerung: Drei Tage nach seinem Börsendebüt im Sommer 2020 war der gehypte Clean-Energy-Titel noch von 33,75 auf über 94 US$ gesprungen. Wir sehen für das Papier in 12 Monaten zwei mögliche Szenarien, wobei selbst das bessere von beiden kein gutes Ende für Anleger bedeutet.

Nikola ist ein US-amerikanisches Start-up, das die Transportbranche mit H2- und Elektro-Trucks revolutionieren will. Die bisherige Bilanz ist jedoch ernüchternd. Entsprechend sind die Nikola-Aktien seit unserem letzten Update über das Unternehmen vor 15 Monaten um mehr als -75% gefallen.

Letzte Woche meldete Nikola etwas besser als erwartete Ergebnisse für das dritte Quartal, aber der Barmittelverbrauch des Unternehmens nimmt weiter zu. Für den Berichtszeitraum belief sich der negative freie Cashflow auf 237 Millionen US$.

Hauptsächlich aufgrund der aggressiven Nutzung des kürzlich angekündigten 400-Millionen-US$-Equity-Distributionsabkommens mit Citigroup Global Markets sank der frei verfügbare Bargeldbestand des Unternehmens zum Quartalsende um nur 127 Millionen US$ auf 316 Millionen US$. Die Zahl der ausstehenden Aktien stieg hingegen gegenüber dem Vorquartal um mehr als 10% auf etwa 479 Millionen.

Hiobsbotschaft nach der Zahlenvorlage

Nach der Zahlenvorlage legten die Aktien zunächst zu. Während der Telefonkonferenz kehrte sich der Kursverlauf jedoch schnell wieder um, nachdem der neue CEO Michael Lohscheller schwerwiegende Probleme mit der Elektro-Version des „Nikola Tre“ zugeben musste.

Demnach zögern die Kunden, den Lkw zu bestellen, weil Investitionen in die Ladeinfrastruktur erforderlich sind und die makroökonomischen Bedingungen sich abschwächen. Im Gegensatz zu früheren Aussagen wird die kürzlich abgeschlossene Übernahme des Batterielieferanten Romeo Power die Bruttomargen mindestens in den nächsten fünf Quartalen erheblich belasten, da Romeo die an Nikola gelieferten Batteriepacks mit einem Betrag von 110.000 US$ pro Lkw (!) subventioniert hat.

Aufgrund dieser hässlichen Kombination aus schwacher Nachfrage und erhöhten Produktionskosten wird das Unternehmen vorerst davon absehen, die Produktion des Nikola Tre auf das zuvor erwartete Niveau zu steigern.

Nikola hat außerdem beschlossen, die Phase III des Ausbaus der Produktionsstätte in Coolidge, Arizona, auf 2024 zu verschieben, wodurch sich der für das nächste Jahr erwartete Cash-Burn um 345 Millionen US$ verringert.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Schwacher Euro und langanhaltende Inflation - so vermeidest Du Verluste
  • Finde heraus, wie Du Dich vor dem Sinkflug des Euros noch retten kannst
  • Erfahre alles über Strategien, um sich effektiv vor dem Euro-Crash zu schützen

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Auch das Brennstoffzellen-Modell hat seine Probleme

Da Romeo Power am Rande des Konkurses stand, war Nikola mehr oder weniger gezwungen, den einzigen Batterielieferanten für seine US-Aktivitäten zu übernehmen. Doch genau wie JP Morgan-Analyst Bill Peterson in der Telefonkonferenz am Donnerstag sollten die Anleger die Entscheidung des Managements, den Elektro-Lkw nicht auf Eis zu legen, kritisch hinterfragen – zumal finanzstärkere etablierte Unternehmen links und rechts ähnliche Angebote einführen.

Wir meinen, dass sich Nikola auf sein Angebot an Brennstoffzellen-Lkw konzentrieren sollte, deren kommerzielle Produktion derzeit für die zweite Hälfte des Jahres 2023 geplant ist.

Wir rechnen außerdem damit, dass das Unternehmen mit der kommenden Brennstoffzellenversion des Nikola Tre auf ähnliche Probleme stoßen wird, da es nach wie vor an einer Wasserstoffinfrastruktur mangelt und die Kunden massiv investieren müssen.

Nikola plant zwar nach wie vor, ein gebündeltes Leasingangebot für seine Brennstoffzellen-Lkw einschließlich Wasserstofftreibstoff und Wartung zu einem Festpreis pro Kilometer anzubieten. Das das Modell wird jedoch davon abhängen, ob das Unternehmen in der Lage ist, einen Mindestwirkungsgrad des Wasserstofftreibstoffs zu erreichen, um hohe Verluste bei den Leasingverträgen zu vermeiden.

Selbst mit den potenziellen Vorteilen aus dem jüngsten Inflation Reduction Act (IRA) wird das Unternehmen wahrscheinlich gezwungen sein, seine Brennstoffzellen-Lkw stark zu subventionieren, um das Interesse der Kunden zu wecken.

Das Geld geht zur Neige

Aber Nikola fehlt einfach das notwendige Kapital, um die kommerzielle Produktion seiner emissionsfreien Lkw erfolgreich zu skalieren, vor allem mit dem kürzlich hinzugekommenen kränkelnden Unternehmen Romeo Power, das wahrscheinlich zu einem noch höheren Cash-Burn führen wird.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass das Unternehmen in den nächsten drei Quartalen die gesamte Kapitalausschüttungs-Vereinbarung in Höhe von 400 Millionen US$ in Anspruch nehmen wird, würde Nikola bei der derzeitigen Verwendungsrate der Barmittel bis zum Ende des zweiten Halbjahres keine Mittel mehr haben.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Erfahre alles über die 10 größten Fehler des Tradings und wie Du Verluste vermeidest
  • Finde heraus, wie Du eine Strategie entwickelst, die zu Deinem Anlegerprofil passt
  • Lerne, warum Du Deine Systeme in regelmäßigen Abständen überprüfen solltest

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Unterm Strich ein Pleitekandidat

Nikola hätte unserer Meinung nach von der Übernahme des angeschlagenen Batterielieferanten Romeo Power absehen sollen. Stattdessen hätte das Start-up seinen reinen Elektro-Lkw aufgrund der mangelnden Kundennachfrage und der überbordenden Produktionskosten einstellen sollen.

Aber selbst wenn man davon ausgeht, dass das Unternehmen die Kapital-Quelle weiter aggressiv nutzt und sich voll und ganz auf den Brennstoffzellen-Lkw konzentriert, werden dem Unternehmen wahrscheinlich in etwa 12 Monaten noch vor der geplanten Markteinführung die Mittel ausgehen.

Irgendwann wird Nikola nicht mehr in der Lage sein, seinen Kapitalbedarf durch zusätzliche Aktienverkäufe auf dem freien Markt zu decken, und angesichts der begrenzten Finanzierungsalternativen ist meiner Meinung nach der Konkurs das wahrscheinlichste Szenario für das Unternehmen.

Angesichts der düsteren Aussichten von Nikola und der anhaltenden Notwendigkeit, große Mengen neuer Aktien auf dem freien Markt zu verkaufen, sollten Anleger in Erwägung ziehen, bestehende Positionen zu verkaufen und weiterzuziehen.

Eine Short-Position dürfte hingegen bis ins nächste Jahr hinein anständige Gewinne abwerfen – selbst wenn man die aktuellen Kreditzinsen von fast 20% berücksichtigt. Bei Leerverkäufen raten wir jedoch dazu, ganz besonders auf ein angemessenes Risikomanagement zu achten.

Nikola-Aktie: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die Nikola-Aktie.

Noch nicht dabei? Hier kannst Du dich kostenlos registrieren!

Zugehörige Kategorien: Technologie-Aktien
Weitere Artikel

Kommentare