Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Naga Group +45% in einer Woche: Geht die Wachstumsstory weiter?

Simon Ruic / 18.10.22 / 8:06

Nach News zu einer neuen Broker-Lizenz und einer Krypto-Partnerschaft ist die Naga Group-Aktie (WKN: A161NR) vergangene Woche um rund +45% auf über 1,60 € hochgeschossen. Der Fintech-Titel, der im Januar noch bei über 7,50 € notierte, hat wegen massiv gekürzter Ergebnisprognosen und eines desaströsen Marktumfelds eine lange Talfahrt hinter sich. Besteht nun Hoffnung auf eine nachhaltige Kurserholung?

Das Hamburger Fintech Naga Group AG ist Anbieter eines sozialen Netzwerks für Handelsgeschäfte, Kryptowährungen und Zahlungen. Dieser Anspruch einer All-in-One-Finanzlösung im App-Format ist laut CEO Benjamin Bilski das Alleinstellungsmerkmal der Plattform. Bei aktuellen Kursen von rund 1,50 € kommt das Unternehmen auf eine Marktkapitalisierung von rund 80 Millionen €.

Kurssprünge: Neue Broker-Lizenz und NAGAX-Partnerschaft

Nachdem die Naga-Aktie im laufenden Jahr wie ein Stein gefallen war und rund -85% ihres Werts verloren hatte, gab es vergangene Woche ein lang ersehntes Lebenszeichen: Innerhalb von fünf Tagen schnellte der Titel um +45% hoch auf über 1,60 €.

Allein vergangenen Dienstag sprang das Fintech-Papier um +16% hoch, nachdem das Unternehmen Neuigkeiten in puncto Lizenzierung und Partnerschaften bekanntgab. Demnach hat der Neobroker eine Lizenz auf den Seychellen erhalten, die das Wachstums des Unternehmens außerhalb Europas beschleunigen soll.

Darüber hinaus meldete Naga endlich Neuigkeiten zur seiner Krypto-Handelsplattform NAGAX: Den Angaben nach hat das Fintech eine Absichtserklärung mit dem brasilianischen Digital-Assets-Manager Guide Investimentos unterschrieben, um ein auf der NAGAX-Technologie basiertes Joint Venture zu gründen.

Endlich der testierte Jahresabschluss

Nach mehreren Verzögerungen und Revisionen veröffentlichte Naga am vergangenen Freitag schließlich seinen geprüften Abschlussbericht für das Jahr 2021. Anleger waren erleichtert, dass die finalen Zahlen keine weiteren negativen Überraschungen zu bieten hatten.

Der Konzernumsatz hat sich demnach im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2020 auf 55,7 Millionen € mehr als verdoppelt. Das Betriebsergebnis (EBITDA) drehte jedoch von einem Vorjahresgewinn von 3,5 Millionen € zu einem Verlust in Höhe von -5,3 Millionen €.

Seit den vorläufigen Zahlen, die Naga im Januar veröffentlicht hatte, hatten sich die Angaben für das operative Ergebnis des Unternehmens in zwei Schritten dramatisch verschlechtert. Ursprünglich sollte auf Stufe EBITDA ein Gewinn von 12,8 Millionen € erzielt werden.

Sechs Monate später kassierte das Unternehmen diese Prognose erstmals ein: Der operative Gewinn sollte sich plötzlich nur noch in einer Spanne von 2,5 bis 5 Millionen € bewegen. Anfang September musste das Hamburger Fintech schließlich auch diese Schätzungen revidieren und die EBITDA-Prognose rutschte in den roten Bereich auf -4,2 Millionen €.  Für die Fehlkalkulationen machten der Vorstand ein uns andere Mal Versäumnisse der Wirtschaftsprüfer verantwortlich.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Schwacher Euro und langanhaltende Inflation - so vermeidest Du Verluste
  • Finde heraus, wie Du Dich vor dem Sinkflug des Euros noch retten kannst
  • Erfahre alles über Strategien, um sich effektiv vor dem Euro-Crash zu schützen

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Die Verantwortlichen zeigen mit dem Finger auf andere

Die ganze Posse um Nagas Konzernabschluss ist aus meiner Sicht ein absolutes Unding. Man sollte meinen, dass alle Beteiligten nach dem Bilanzfälschungsskandal um den einstigen DAX-Konzern Wirecard insbesondere im Fintech-Bereich hochsensibilisiert sein müssten.

Enttäuschend ist darüber hinaus, dass der Vorstand die Verantwortung für dieses Desaster völlig von sich weist und den Wirtschaftsprüfern den miesen Peter zuschiebt. Letztlich ist es schließlich die Unternehmensführung selbst, die für die korrekte Verbuchung von Geschäftsvorfällen geradestehen muss.

Wachstumstraum vorerst geplatzt

Ich muss eingestehen, dass ich mich vom Wachstumswunder Naga Group habe blenden lassen. Mit dem vorläufigen Zahlen hatte der Neobroker zu Jahresanfang eine plausible Story erzählt: Der Umsatz hatte sich schon 2020 vervierfacht, 2021 legte das Unternehmen nochmal rund 100% drauf – und für das laufenden Jahr gingen die Prognosen zu einer weiteren Verdopplung, sowohl bei den Einnahmen als auch beim EBITDA (25-35 Millionen €).

Diese Aussichten sich jedoch ebenfalls nur noch Makulatur, nachdem sich das Marktumfeld insbesondere im Krypto-Bereich im Jahresverlauf desaströs entwickelt hat. Laut CEO Benjamin Bilski hat das Unternehmen den Fokus nun von Umsatzwachstum auf Profitabilität gelegt.

Werde kostenlos Mitglied im Börsen-Chat Nr. 1

Erziele ab sofort Aktiengewinne von +637%, +3.150% oder +23.525%!
Mit der Hilfe von mehr als 13.000 Sharedealern.

Finger weg!

Wer an das Geschäftsmodell der Hamburger glaubt, könnte bei aktuellen Kursen um 1,50 € eine günstige Einstiegsgelegenheit sehen – in der Hoffnung, dass die Bilanzen des Unternehmens von neuen Wirtschaftsprüfern künftig gewissenhafter beäugt werden.

Für mich persönlich hat das Management um CEO Bilski jedoch seinen Vertrauenskredit verspielt. Ich habe meine Lektion gelernt und werden das Papier nicht mehr mit der Kneifzange anpacken.

Naga Group: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die Naga-Aktie.

Zugehörige Kategorien: KryptoSmall CapsTechnologie-Aktien
Weitere Artikel

Kommentare

Andreas Schmidt
Und die nächste ungeklärte Frage ist, warum man selber den Naga-Coin hält: Den Nachtragsbericht hat man weit hinten unter Punkt 13 verarbeitet. Dort heißt es u.a.: "Im Zuge der nach dem Bilanzstichtag aufgrund der allgemeinen Marktlage eingetrete- nen, erheblichen Kursrückgänge bei allen relevanten Krypto-Währungen seit Jahresbe- ginn hat auch der Naga Coin (NGC) im ersten Halbjahr 2022 stark an Wert verloren. Für den Konzern sind zum 30. Juni 2022 infolge dieser Entwicklungen Wertminderungen auf die am 31. Dezember 2021 bilanzierten, zu Investitionszwecken gehaltenen Kryptowäh- rungen (Naga Coin) in Höhe von EUR 5,6 Mio. und auf die bilanzierten, zu Handelszwe- cken gehaltenen Kryptowährungen (Naga Coin) in Höhe von EUR 2,4 Mio. eingetreten. Darüber hinaus wird der Konzern zum 30. Juni 2022 auf im ersten Halbjahr 2022 erwor- bene Naga Coin-Bestände ebenfalls Wertminderungen in Höhe von EUR 3,2 Mio. erfas- sen."