Lufthansa: Höhere Ticketpreise sollen gestiegene Kosten ausgleichen

von Redaktion  /   01. November 2018, 10:45  /   unter Aktien, Top-Stories  /   Keine Kommentare

Turbulenzen bei der Lufthansa (WKN: 823212): Am Dienstag wurde bekannt, dass die Lufthansa ihr Wachstum im kommenden Jahr reduzieren will. An der Börse kommt das garnicht gut an. Das größte Problem für die Airline sind höhere Treibstoffkosten und die Eurowings-Tochter, die mit wachsenden Aufwendungen für Flugausfälle und Verspätungen zu kämpfen und damit ähnliche Probleme wie Ryanair (WKN: A1401Z) hat. 

Fast 14 Millionen Menschen fliegen pro Monat mit Lufthansa-Flugzeugen. Wer selber bereits damit geflogen ist, ahnt es vermutlich: Eurowings dürfte eine der unpünktlichsten und bei Fluggästen unbeliebtesten Airlines sein. Deutschlands größte Fluggesellschaft macht deswegen nun weniger Gewinn und um das auszugleichen, sollen spätestens 2019 die Ticketpreise erneut angehoben werden, wie Lufthansa-CEO Spohr mitteilte.

Weniger Gewinn für Lufthansa-Konzern – Eurowings bleibt das Sorgenkind

Allein am viel frequentierten Düsseldorfer Flughafen verspäteten sich 28,3% der Eurowings-Flüge (8.717 gesamt) im ersten Halbjahr um mindestens 15 Minuten (ohne Annullierungen). Easy Jet kam bei 800 Flügen auf eine Quote von 8,8%.

Neben höheren „Aufwendungen für Flugunregelmäßigkeiten“ belasten „hohe Integrationskosten“ das bereinigte EBIT des Lufthansa-Gesamtkonzerns, das mit 2,4 Milliarden Euro leicht unter dem Rekordwert des Vorjahres liegt.

Im Zusammenhang mit der bei der Integration von Teilen Air Berlins entstandenen Einmalkosten, rutschte das positive Spartenergebnis von Eurowings in den ersten neun Monaten diesen Jahres um 210 Millionen Euro auf -65 Millionen Euro.

Besser macht es die Schweizer Lufthansa-Tochter SWISS: Deren Ergebnis stieg auf 525 Millionen Euro (+18,8%). Damit bleiben die Eidgenossen mit einer bereinigten EBIT-Marge von 14,3% die profitabelste Airline des Konzerns.

Der freie Cashflow des Gesamtkonzerns ist um 59% auf 1,2 Milliarden Euro gesunken, was primär an hohen Investitionen liegt.

Treibstoff  und Tickets werden teurer

Insgesamt waren die Belastungen durch höhere Treibstoffpreise in den ersten 9 Monaten um 536 Millionen Euro gestie­gen. Dann der Hammer am Dienstag:

Für 2019 rechnet die Lufthansa Group auf vergleichbarer Basis – exklusive Mengenwachstum – mit einem zusätzlichen Anstieg der Treibstoffkosten um 900 Millionen Euro.

Ähnliches gilt für die Ticketpreise. Diese werden nach Aussage von CEO Spohr spätestens im kommenden Jahr teurer.

Sie wollen in kommende Highflyer investieren, kurz bevor es die große Masse tut?

Dann sind Sie in unserer No Brainer-Community goldrichtig. Überlassen Sie – wie Hunderte begeisterte und erfolgreiche NBC-Mitglieder – den Research nach neuen No Brainer-Aktien unserem Gremium aus langjährigen Kapitalmarktexperten und Börsenmillionären. Profitieren Sie dabei von der treffsicheren Aktienauswahlwöchentlichen Updates und exklusiven Informationsvorsprüngen. Werden auch Sie Teil des No Brainer Clubs und besuchen Sie täglich unseren kostenlosen Live Chat!

Das könnte Sie auch interessieren:

Tonix: Weiterer NBC-Volltreffer mit +85% in sechs ... NBC-Mitglieder haben auch in schwierigem Börsenumfeld allen Grund zur Freude: Mit Tonix Pharmaceuticals (WKN: A2DNV1) schießt heute die nächste NBC-Em...
Tech-Roundup: Kein Zahlendesaster für Facebook Facebook (WKN: A1JWVX) veröffentlichte am gestrigen Dienstag nach Börsenschluss Q3-Zahlen. Die Aktie reagierte im After-Market-Handel nervös, bevor si...
CellCube: Warum das Batteriegeschäft noch viel spa... Gestern haben wir im ersten Teil unserer Vorstellung von CellCube Energy Storage (WKN: A2JMGP) die Chancen auf Kursgewinne durch den bevorstehenden Va...

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons