fbpx
Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Sascha / 28.11.19 / 8:28

ChemoCentryx: Nach +300% - wie geht es jetzt weiter?

Kürzlich explodierte die Aktie des US-amerikanischen Biotechunternehmens ChemoCentryx (WKN: A0NBM2) bekanntlich an einem einzigen Handelstag um mehr als +300% (wir berichteten). Grund hierfür waren Forschungserfolge – in einer klinischen Studie der Phase 3 – mit dem Produktkandidaten Avacopan gegen spezielle Gefäßentzündungen (Vaskulitis).

Wie das Management ausführte, sollen nämlich nun im kommenden Jahr auf Basis der vorliegenden klinischen Studiendaten Zulassungsanträge für Avacopan in Europa sowie den USA eingereicht werden. Dabei hat ChemoCentryx die Vermarktungsrechte an Avacopan für Märkte außerhalb der Vereinigten Staaten bereits an den Schweizer Pharmakonzern Vifor auslizenziert. Wie genau ist die Aktie daher nun zu bewerten? Schauen wir uns das in aller Ruhe gemeinsam an!

Avacopan dürfte nach Marktzulassung zum Blockbuster avancieren...

Bei Avacopan handelt es sich um einen sogenannten C5a-Inhibitor, der bei Patienten mit anti-neutrophiler zytoplasmatischer Antikörper-assoziierter (kurz. ANCA) Vaskulitis oral verabreicht werden soll. Allein in den Vereinigten Staaten leben dabei derzeit rund 40.000 Menschen, die an ANCA-assoziierter Vaskulitis leiden. Bisher werden diese Patienten mit chronischen Steroiden oder Immunsuppressiva noch mehr schlecht als recht behandelt, da es zu starken Nebenwirkungen mit entsprechenden Auswirkungen auf die Lebensqualität kommt.

Dagegen zeigte ChemoCentryx Medikamentenkandidat Avacopan in der vorliegenden klinischen Phase 3-Studie nun nicht nur eine bessere Wirkung. Vielmehr kam es auch zu deutlich weniger und geringer ausgeprägten Nebenwirkungen. Alles in allem muss man daher klar konstatieren, dass Avacopan ein Quantensprung in diesem sehr speziellen Bereich darstellt. Insofern erscheint eine Nichtzulassung von Avacopan durch die FDA im kommenden Jahr unwahrscheinlich.

Laut ChemoCentryx selbst könnten am Ende somit sogar bis zu 300.000 Amerikaner mit Avacopan behandelt werden. Dies würde allein in den USA wohl zu einem Jahresumsatz von über 500 Mio. US-Dollar führen. In Europa erwartet man bisher bei Vifor einen Jahreumsatz von mindestens 450 Mio. US-Dollar. Letzten Endes dürfte Avacopan daher weltweit einen Jahresumsatz von über einer Milliarde US-Dollar einfahren, womit es sich um einen sogenannten Blockbuster handeln würde.

Fundamentale Bewertung der Aktie noch nicht zu hoch

Nach dem Kurssprung zuletzt liegt die Marktkapitalisierung von ChemoCentryx inzwischen bei knapp 1,75 Mrd. US-Dollar. Demgegenüber stand 2018 ein Jahresumsatz von nur knapp 43 Mio. US-Dollar (-48%) bei einem Nettoverlust von knapp -38 Mio. US-Dollar. Im laufenden Geschäftsjahr 2019e dürfte der Jahresumsatz weiter zurück gehen, wohingegen der Nettoverlust auf über 50 Mio. US-Dollar zulegen sollte.

Allerdings reichen die finanziellen Ressourcen des Unternehmens auf dieser Basis noch für mehr als drei Jahre. Wenngleich davon ausgegangen werden sollte, dass im Zuge der Markteinführung von Avacopan die Kosten kurzfristig explodieren dürften. Dennoch erscheint eine Kapitalerhöhung, die nach dem Kurssprung ja durchaus leichter möglich wäre, derzeit nicht nötig zu sein. Was sehr positiv zu werten ist, da so die Anteilseigner nicht verwässert werden.

Bei einem Jahresumsatz von über einer Milliarde US-Dollar mit Avacopan dürfte der Unternehmenswert wohl auf mindestens fünf Milliarden US-Dollar ansteigen. Dies wiederum würde einem Aktienkurs von mindestens 85 US-Dollar entsprechen. Machen wir es daher kurz: Sollten die entsprechenden Zulassungsbehörden, insbesondere die FDA, Avacopan im Laufe des kommenden Jahres die Marktzulassung gewähren, könnte sich die Aktie nochmals mehr als verdoppeln.

Fazit: Spekulative Anleger sollten bei Kursrücksetzern zugreifen!

Oftmals ist es gerade im Biotechsektor so, dass Anleger nach positiven Meldungen euphorisch werden. Sie kaufen dann die entsprechenden Aktien blind nach oben, wie wir zuletzt beispielsweise bei Karuna Therapeutics (wir berichteten) gesehen haben. Zunächst könnte man dies daher auch bei ChemoCentryx vermuten. Nachdem wir uns jetzt aber doch recht intensiv mit der Aktie befasst haben, komme ich hier zu einem anderen Schluss. Grundsätzlich ist es zwar so, dass es nach so starken Kursgewinnen kurzfristig durchaus mal zu Gewinnmitnahmen kommen kann.

Ich halte die fundamentale Bewertung der Aktie jedoch für nicht überzogen und würde daher in diesem Fall solche Kursrücksetzer zum Einstieg oder Nachkauf nutzen. Ja, natürlich gibt es auch hier noch Risiken. Denn sollten die Zulassungsbehörden – insbesondere die FDA – am Ende doch nicht mitspielen, würde sich die Aktie sicherlich halbieren oder schlimmer. Andererseits sehe ich derzeit jedoch nur sehr wenig was gegen eine Marktzulassung von Avacopan im kommenden Jahr sprechen würde.

Sollte es aber zu einer solchen Marktzulassung kommen, dürfte die Marktkapitalisierung von ChemoCentryx sich zügig in Richtung fünf Milliarden US-Dollar und mehr bewegen. Eventuell kommt es dann ja auch zu einem Übernahmeangebot durch einen großen Pharmakonzern, was eine solch positive Kursentwicklung natürlich entsprechend beschleunigen würde. Aus meiner Sicht jedenfalls ist ChemoCentryx für spekulative Anleger zwischen 25 und 30 US-Dollar weiterhin kaufenswert – mit einem Mindest-Kursziel von 85 US-Dollar auf Sicht von 18 bis 24 Monaten!


Zugehörige Kategorien: Biotech-Aktien
Weitere Artikel
Kommentare