Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Sascha / 26.11.20 / 13:47

Slack: Übernahmegerüchte – Salesforce.com oder doch Amazon.com?

Über die Aktie des Kollaborationssoftware-Spezialisten Slack Technologies (WKN: A2PGZL) habe ich hier auf sharedeals.de schon einige Artikel geschrieben. Erst im Juni stellte ich beispielsweise die Frage ob möglicherweise Amazon.com Interesse an einer Übernahme des Unternehmens haben könnte.

Gestern nun schoss die Aktie von Slack Technologies an der Wall Street in New York durch die Decke und legte bis Handelsende um sagenhafte +37,59% zu. Grundlage der Kursexplosion war dabei ein CNBC-Bericht, wonach sich Salesforce.com und Slack Technologies in Übernahmeverhandlungen befinden würden. Ein Kommentar zu diesen Gerüchten lehnten beide Unternehmen ab, was die Gerüchte nochmals befeuerte.

Salesforce.com hat durchaus gute Erfahrungen mit Übernahmen gemacht

Grundsätzlich wäre dabei eine Übernahme von Slack Technologies durch Salesforce.com durchaus denkbar. Denn Salesforce.com wird inzwischen wieder allein von Marc Benioff, dem Gründer und Großaktionär des Unternehmens geführt – und dieser zeigte sich schon in der Vergangenheit durchaus angriffslustig in Sachen Akquisitionen. So übernahm Salesforce.com 2016 Quip und Demandware, 2018 MuleSoft sowie 2019 Tableau Software. Die Übernahmen wurden dabei immer größer und teurer.

Nach dem gestrigen Kurssprung liegt der Börsenwert von Slack Technologies inzwischen bei gut 23,2 Milliarden US-Dollar. Sollte es tatsächlich zu einem Übernahmeangebot kommen, dürfte Salesforce.com bis zu etwa 25 Milliarden US-Dollar bieten. Dies wiederum würde einem Kurs der Slack-Aktie von rund 44 USD entsprechen und wäre damit – nach dem Kauf von Tableau Software für 15,7 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr – die teuerste Übernahme von Salesforce.com.

Die beiden Unternehmen passen sehr gut zusammen, aber...

Grundsätzlich würden die beiden Unternehmen auch sehr gut zusammenpassen. Denn auch wenn die Aktie von Salesforce.com inzwischen dem altehrwürdigen Dow Jones-Index angehört, wurde das Unternehmen erst im Jahr 1999 gegründet. Dementsprechend ist Salesforce.com, dem Selbstverständnis nach, noch immer ein Startup. Für die erst zehn Jahre später, im Jahr 2009, gegründete kanadische Slack Technologies gilt das natürlich erst recht.

Daher würde das Salesforce.com-Management um Marc Benioff der neuen Tochter wohl genügend Freiraum gewähren, um die Entwickler dort nicht in ihrer Kreativität zu beschneiden. Auch in das Produktportfolio von Salesforce.com würde Slack Technologies bestens hineinpassen. Allerdings äußerten sich schon gestern erste Analysten trotzdem sehr skeptisch was eine mögliche Übernahme angeht.

Analysten skeptisch, auch ich favorisiere weiterhin eine Übernahme durch Amazon.com!

Denn zum einen könnte ein solcher Schritt einige wichtige Kunden von Slack Technologies, wie Amazon.com, verärgern. Daher sei die Eigenständigkeit sowie möglicherweise eine Kooperation die bessere Alternative. Zumal andererseits der Übernahmepreis auch sehr hoch erscheine, was zweifellos richtig ist. Nicht umsonst geriet die Aktie von Salesforce.com gestern unter stärkeren Abgabedruck.

Alles in allem glaube auch ich (noch) nicht an eine Übernahme von Slack Technologies durch Salesforce.com. Denn ich vermute, dass im Falle eines Falles der reichste Mensch der Welt, Jeff Bezos mit Amazon.com, seinem Milliardärs-Kollegen Marc Benioff einen Strich durch die Rechnung machen und ein entsprechendes Übernahmeangebot überbieten würde. Was den Aktionären von Slack Technologies wohl ganz gelegen kommen dürfte!

Slack Technologies-Aktie: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die Slack Technologies-Aktie.

Noch nicht dabei? Hier kannst Du dich kostenlos registrieren!

Zugehörige Kategorien: Technologie-Aktien
Weitere Artikel
Kommentare
renata panova / 27.11.20 / 8:00 Uhr Nur die meisten Gewinnmaschinen der IT Branche waren dann ganz schnell Teil der Alteisen Sammlung und kämpfen plötzlich damit, irgendwie wieder Anschluss zu finden. Siehe IBM, oder auch Microsoft in manchen Bereichen. LG
Sascha Huber / 27.11.20 / 15:24 Uhr IBM ist es schon öfter gelungen sich neu zu erfinden. Unter Virginia Rometty wurde es zwar nichts, dem neuen CEO muss man aber eine Chance geben. Microsoft hat es dank dem "neuen" CEO Satya Nadella auch geschafft. Zum Alteisen gehört Microsoft daher sicher nicht, ich sage nur FANGMAN.