Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Günther / 29.01.20 / 9:00

+1.148% Gewinnpotenzial mit dieser Gold-Aktie

Goldherz Report machte in Vergangenheit viele seiner Leser reicher. Mit meinen Goldfavoriten konnten Leser in Kürze enorme Gewinne von zuletzt +177%, +206% und bis zu +768% erzielen.

Mein neuester Top-Tipp 2020 stammt aus der historisch ergiebigsten Goldlagerstätte Kanadas und verspricht jetzt ein Spitzen-Gewinnpotenzial von bis zu +1.148%. Es ist:

Genesis Metals
(WKN: A2PV29 | ISIN: CA37186Q1000)

Highlights:

  • Der Goldpreis steigt weiter von 1.550 in Richtung 2.000 US$.
  • Den Goldproduzenten gehen die bekannten Vorkommen zur Neige (Stichwort: Peak Gold) - darum müssen sie neue Vorkommen kaufen. Darum zogen die Übernahmeaktivitäten im Goldsektor 2019 deutlich an.
  • Es kostet Goldkonzerne leicht 100 US$ pro Unze, bevor sie abbaufähige Ressourcen haben.
  • Für Anleger liegt der Schlüssel darin, möglichst günstige Unzen im Boden (bei Genesis kostet die Unze nur 10 US$) bei nach oben offener Explorationsphantasie zu kaufen.
  • Ein neues Management fokussiert sich auf zwei spektakuläre Vorkommen.
  • Der neue CEO kommt von Great Bear Resources (+4.816% Gewinn). Kann er den Erfolg bei Genesis Metals wiederholen?
  • Der Milliardär Eric Sprott, der Fondsmanager Frank Holmes und andere Institutionen haben sich bei Genesis fett eingekauft.
  • Für 2020 wurde ein Explorationsprogramm über ~3-5 Mio. CA$ aufgelegt, das ist deutlich mehr als die meisten Explorer im Jahr investieren können. Deshalb rechne ich mit schnellen Erfolgen und einer rasanten Steigerung der bekannten Vorkommen.
  • Es gibt seit der jüngsten Restrukturierung keine günstigeren Aktien. Alle vorherigen Kapitalmaßnahmen wurden auf deutlich höherem Kursniveau durchgeführt. Der Kurs dürfte auf dem Weg nach oben darum auf wenig Gegenwehr stoßen und sollte sich sehr dynamisch entwickeln.
  • Anleger haben die große Chance zu Beginn eines Explorationsbooms, in eine ultragünstige "Starter-Aktie" einzusteigen, deren Management dutzende Erfolge vorweisen konnte, die Milliardenwerte schafften, deren Aktien sich beinahe Verfünfzigfachten.
  • Wenn Sie diese Aktie jetzt zum aktuellen Kurs von knapp 0,40 CA$ oder 0,28 Euro kaufen, gehören Sie wirklich einmal selbst mit zu den ersten und bestinformierten Kreisen, die sich hier den Einstieg sichern, bevor die Masse der Anleger von den diesen spektakulären Fakten Wind bekommt.
  • Ich erwarte 2020 starke Kursgewinne im Goldsektor und bei dieser Aktie sind Kursexplosionen sehr fundiert begründet.

Angeführt von der Gelddruckorgie der weltweiten Zentralbanken, steigt der Goldpreis immer weiter.

Stecken wir schon mitten im Crack-up-Boom? 

Praktisch täglich steigen die Notierungen für den Goldpreis in Richtung Allzeithoch über 2.000 US-Dollar pro Unze.

Praktisch täglich steigt der Goldpreis – Sind Sie dabei?

Experten sind sich einig, dass auch 2020 ein starkes Anlagejahr für Gold wird. Aktuell sieht es sehr danach aus, dass sich dieses positive Umfeld weiter fortsetzt: Einer Welle neuer Käufe der Zentralbanken, die sich vor dem Papiergeld absichern wollen, hat den Goldpreis bereits angeschoben.

Hauptantrieb für den Goldbreisboom sind die Notenbanken dieser Welt. Warum reden die Weltzentralbanken das Gold schlecht und kaufen gleichzeitig Tonnen des edlen Metalls? So schrieb die niederländische Notenbank vor Kurzem in ihrem Communiqué.

Wenn das gesamte System zusammenbricht, bietet der Goldbestand eine Sicherheit für den Neuanfang. Gold gibt Vertrauen in die Macht der Bilanz der Zentralbank. Das gibt ein sicheres Gefühl.

Das Aufholpotenzial ist gigantisch, denn die Summe aller Vermögenswerte der Weltzentralbanken korreliert eindeutig mit dem Goldpreis:

Jüngst haben die Notenbanken von Russland, Niederlande, China und Polen ganz frisch Gold zugekauft. Sogar die deutsche Zentralbank kaufte zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten wieder Gold ein.

Die Betonung liegt auf frischem Gold, weil die Goldbestände ohnehin seit Jahren in festen Händen liegen und größtenteils in China, Russland und Indien gehortet werden.

Goldaktien gehörten 2019 zur besten Anlageklasse

Jetzt werden Anleger wach und kaufen die sehr preiswerten Aktien von Goldminen, weil sie erkennen, dass Goldminen bei ihrer Förderung kaum mehr nachkommen und am Anschlag arbeiten.

2019 war für Käufer von Gold-Aktien extrem erfolgreich und Anleger konnten damit sogar den Goldpreis deutlich schlagen. Gold-Aktien schlugen 2019 den NASDAQ Index:

Der Grund für die deutlichen Gewinne bei den Gold-Aktien, ist dem "Hebel-Effekt" zuzuschreiben. Steigt der Goldpreis wie letztes Jahr um fast 300 US$, dann explodieren die Margen der Goldproduzenten. Bei Förderkosten um 800 US$ stiegen die Gewinnmargen somit um mehr als das Doppelte. Das erklärt, warum der Sektor +39% gestiegen ist, aber verhältnismäßig günstig blieb.

Viele Goldminenwerte haben dennoch jetzt große Probleme, das Tempo mitzugehen. Die Reserven gehen rasend schnell zur Neige, weil sie im letzten Jahrzehnt zu wenig in Exploration investiert haben.

Peak-Gold ist zu einer echten Bedrohung für die großen Goldkonzerne wie Barrick Gold, Newmont Mining oder Newcrest geworden.

Analysten von BMO erwarten in den nächsten Jahren einen Rückgang der globalen Goldförderung. Dieser Rückgang kann nicht so leicht aufgehalten werden, denn die heutige Produktion speist sich aus Projekten, die vor 10-20 Jahren entdeckt wurden.

Darum werden die Produzenten dazu gezwungen, bestehende Projekte zu übernehmen.

Das wiederum sorgt für enorme Chancen bei der Entwicklung dieser Vorkommen, die mittels Übernahmen der Pipeline der Produzenten zugeführt werden.

2019 war ein phantastisches Jahr für solche Übernahmespekulationen

Im Jahr 2019 nahmen die Übernahmen im Goldsektor rasant um das Doppelte auf über 23 Milliarden US-Dollar zu. Explorer wurden im Dutzend übernommen, wovon auch meine Leser mit drei Übernahmen, die ihnen dreistellige Prozentgewinne brachten, profitierten. Quelle: US Global Investors

Es sind bis zu +4.816% Gewinn möglich

Bei einer frühen Spekulation in diesen Werten haben Anleger die größten Gewinnchancen. Jetzt steht mit Genesis Metals einer der nächsten Übernahmekandidaten in den Startlöchern

Mit meinem kanadischen Gold-Favoriten Kirkland Lake Gold konnten Leser in drei Jahren bis zu +709% verdienen, als die Aktie nach meiner Vorstellung von unter 8 über 65 CA$ lief.

Danach konnten sie bei Northern Empire vor der Übernahme 2018 bis zu +130% Gewinn in 18 Monaten einstreichen, während der Goldpreis gefallen war. Der Nachfolger Calibre Mining erreicht bisher bis zu +177% Gewinn, Tendenz steigend.

Noch besser war Great Bear Resources. Diese zählt seit spätestens 2018 zu den Überfliegern mit +4.816% Kursgewinn in den letzten drei Jahren und +275% in den vergangenen 12 Monaten.

Alle vier Top-Werte hatten eines gemeinsam. Wie jetzt Genesis Metals stammen sie aus dem gleichen Rennstall. Das bedeutet, sie bauen auf dem gleichen Fundament und der gleichen Expertise auf, teilen sich eines der besten Berater-Gremien weltweit und überschneiden sich beim Management, Insidern sowie Großaktionären.

Milliardär Eric Sprott ist auch mit an Bord

Immer mehr Anleger folgen dem Star-Investor Eric Sprott, der schon im letzten Goldboom einer der erfolgreichsten Anleger überhaupt war und damit ein Milliardenvermögen aufbaute.

Mit großem Erfolg ist er auch bei Kirkland Lake Gold dabei und verdiente mit dieser Aktie Hunderte Millionen kanadische Dollar. Seine Erfolgsstrategie: Er investiert große Beträge bereits in der Frühphase, in die seiner Meinung nach aussichtsreichen Werte.

Er hält 4,85 Millionen Aktien von Genesis Metals, mit einem aktuellen Wert von knapp 1,9 Mio. CA$. Damit steht er nicht allein. Er gehört zu einer verschworenen Gemeinschaft von namhaften Anlegern, die zusammen mit dem Management 50 Prozent der Genesis-Aktien halten.

Verteilung der Aktionäre. Quelle: Präsentation Genesis Metals

Eric Sprott und die anderen dürften nicht ohne Grund als Ankeraktionär an Bord gekommen sein...

Praktisch jeder rechnet jetzt mit einer erfolgreichen Restrukturierung: Dabei werden die Aktien zusammengelegt und das Unternehmen wird mit frischem Kapital für einen Neustart ausgestattet. Oft kommt in diesem Zusammenhang auch ein neues Management an Bord.

Wer zum jetzigen Zeitpunkt einsteigt, hat damit gleich zwei gravierende Vorteile:

1. Fast kein Anleger hat diese Aktie mehr auf dem Schirm. Es kann also fast nur besser werden.
2. Es gibt keine günstigeren Aktien am Markt als zum Zeitpunkt der Restrukturierung.

Eine solche Traum-Kombination gibt es selten

Das Chance Risikoverhältnis verbessert sich dramatisch, wenn ein erfahrenes, erfolgreiches Team den Neustart leitet.

Dr. Terry, der neue CEO stößt vom Börsen-Highflyer Great Bear Resources (+2.612% in zwei Jahren von 0,31 auf 8,41 CA$) zum Unternehmen und war dort maßgeblich am Aufbau eines neuen spektakulären Goldvorkommens beteiligt.

Dass ein neues Top-Management mit frischer Kapitalausstattung zusammen fällt, kommt sehr selten vor. Bei Genesis gibt es jetzt diese Traum-Kombination.

Es zeichnet sich für aufmerksame Beobachter und geologisch begabte Beobachter ab, dass Genesis Metals eine weitere große Chance wird, weil hier ein riesiges Goldvorkommen liegen könnte, das es zu ergründen gilt. Es ist kein neues Vorkommen, sondern eines das wohl bekannt ist und über die letzten Jahre ausgebaut wurde, inmitten des größten Goldabbaugebietes von Kanada.

Die Bewertung pro Unze ermöglicht Kursgewinne in kürzester Zeit

Warum stelle ich ein Kursgewinn-Potenzial von bis zu +1.148% in Aussicht?

Zuletzt kauften Goldkonzerne ganz gezielt solche Goldvorkommen, die sich leicht abbauen lassen, schon allein weil ihnen sonst die Reservenbasis ausgeht.

Jüngst erwarb zum Beispiel die chinesische Zijin Mining in Kolumbien meinen Favoriten Continental Gold und bezahlte dafür rund 110 US$ für jede identifizierte, abbaubare, aber letztlich auch auf Schätzungen beruhende Goldunze im Boden. Sie kaufen hier 700.000 Goldunzen im Boden für einen aktuellen Wert von ca. nur ~10 US$ pro Unze im Boden.

Das entspricht dem 12-fachen Preis wie die bisher identifizierten Goldunzen bei Genesis.

Sie können sich jetzt eine der besten Goldaktien für 2020 sichern, denn hier kostet die Unze Gold mit einem amtlich bestätigten Vorkommen umgerechnet nur 10 US-Dollar pro Unze.

Sie als Anleger kaufen bei Genesis keine vage Explorationshoffnung, sondern investieren in bereits vorhandene Ressourcen im Umfang von knapp 700.000 Unzen, die durch entsprechende Gutachten amtlich bestätigt wurden.

Quelle: Stockcharts.com

In diesem Frühstadium ist das endgültige Ressourcenpotenzial noch völlig offen

Deshalb sind in der Bewertung auch massive Chancen möglich, da weitere Ressourcen noch gar nicht mitgerechnet, die 2020 im Rahmen des für ~3-5 Millionen Kanadische Dollar geplanten Bohrprogramms hinzukommen dürften.

Die durchschnittliche Bewertung bei der Übernahme von explorierten Goldvorkommen über einen Zeitraum von 1990 bis 2013 lag bei 90 US$ pro Unze und diese Daten beziehen sich auf ein Vierteljahrhundert, in dem der Goldpreis die meiste Zeit unter 500 US$ pro Unze lag.

Erfolgreiche Finanzierung zum Jahreswechsel ermöglicht Neustart

Das für Anleger attraktive Niveau errechnet sich durch den erfolgreichen Abschluss der Finanzierungsrunde Ende Dezember, zum Kurs von 0,22 CA$, der zu einem Nettokapitalzufluss von 5,6 Millionen Kanadischen Dollar führte. Hierin liegt einer der größten Vorteil bei dieser Aktienvorstellung, weil es außer diesen jüngst ausgegebenen Aktien keine günstigeren Aktien im Markt gibt.

2015, inmitten des größten Goldbärenmarktes, sicherte sich das Management um den Chairman Adrian Fleming und Jeff Sundar, beide bekannt als ehemalige Aufsichtsräte bei unserer Erfolgsgeschichte um Northern Empire, das in Quebec beheimatete Chevrier-Projekt.

Dieses Goldvorkommen liegt mitten im wohlbekannten Abitibi-Greenstone-Gürtel, eines der produktionsträchtigsten Goldgebiete Kanadas, mit einer historischen Fördermenge, die praktisch alles schlägt. Genesis Metals kontrolliert mit dem October Gold-Projekt im Westen sowie dem Chevrier-Projekt im Osten zwei starke Projekte inmitten dieses Abitibi-Trends.

Das Chevrier-Projekt bildet die Basis

Chevrier erstreckt sich über 15 Kilometer und liegt mitten in der Verformungszone Fancamp. Das ist ein aufstrebender mineralisierter Gürtel, der von mehreren Unternehmen, einschließlich einiger großer Goldkonzerne, intensiv erkundet wird.

Profi-Goldinvestoren und jene, die es werden wollen, dürften bei den Namen, die dieses Projekt umgeben, schnell feuchte Augen bekommen: Timmins, Cadillac, Kirkland Lake, Detour Lake, weisen alle sowohl eine riesige historische Förderung von 170 Millionen Goldunzen wie auch enorme bestehende Goldreserven aus, die zurzeit bei Dutzenden Millionen Goldunzen liegen und das obwohl die Explorationstätigkeit in den letzten Jahren, wegen horrender Budgetkürzungen bei den Goldminenkonzernen, äußerst eingeschränkt war.

Dennoch wurde in den letzten Jahren die hochgradige Monster Lake-Goldentdeckung gemacht, die von Toma Gold und IAM Gold erkundet wird. Die Infrastruktur ist in dieser Region so gut ausgebaut, dass die Projekte in dieser Gegend automatisch auf dem Radar der Goldproduzenten landen.

Die entscheidende Frage: Was ist dort zu holen?

Das gegenwärtig vorhandene Kurspotenzial speist sich vor allem aus dem Chevrier-Projekt, das mit seiner Gesamtausdehnung von 275 km² sehr beachtlich wirkt und sicherlich Potenzial für weitere Erzzonen entlang des Trends bietet.

Die Lage des Projekts könnte nicht besser sein und stellt Minenbetreiber vor eine ideale Ausgangslage, mit gut ausgebauter Infrastruktur, einer direkten Straßenanbindung und einer Stromleitung, die sich durch das Projekt zieht sowie einem nahe gelegenen Flughafen. Neben einer Steuerrückerstattung von 25% auf die Explorationskosten, die den Wert jedes investierten Dollars für Aktionäre maximiert, sind das wesentliche Vorteile für das Projekt.

Bisher bezieht sich die Ressourcenschätzung im Wesentlichen auf die Chevrier Main Zone. Quelle: Genesis

Erwächst aus der geologischen Dateninterpretation und neuen Bohrergebnissen ein wirtschaftliches Vorkommen, was mittels erster Daten für den potenziellen Tagebau schon indiziert scheint, dann wären allein die bekannten Ressourcen rund 1 Milliarde US-Dollar wert, ein Vielfaches der gegenwärtigen Marktkapitalisierung.

Das Untertagepotenzial wurde nur angerissen

Es wurde für die aktuelle Ressourcenschätzung nur eine Handvoll Löcher in die Tiefe gebohrt, von denen jedes einzelne auf Mineralisierung traf. Bei Bohrungen auf Chevrier stieß man 2018 auf einen 21,35 Meter mächtigen Abschnitt mit 8,73 g/t Gold.

Hochgradige Bohrergebnisse wie diese lassen meinen Optimismus sprießen, denn das Potenzial Untertage wurde nach diesem starken Ergebnis nicht mehr weiterverfolgt. Angesichts der Beschaffenheit ähnlicher Abitibi-Goldvorkommen, erwarte ich, dass der neue CEO die weitere Möglichkeiten für den Untertagebau in Betracht ziehen wird und damit das vollständige Ressourcenpotenzial ausschöpft.

Das gesamte Explorationspotenzial entlang des Fancamp-Trends ist noch völlig offen und bietet enorme Kursphantasie.

Bohrziele für Identifikation weiterer Erzzonen bereits definiert

23 Bohrziele, wovon knapp ein Dutzend durch starke Mineralisierung an der Oberfläche gekennzeichnet wurden, sprechen für die starke Explorationschance. Quelle: Präsentation Genesis

Ein Joker ist das October Gold-Projekt

Es gibt bisher noch wenige Daten zum zweiten Projekt, das wiederum zwei Zielzonen beinhaltet, die sich einmal 1,5 x 3 km und 2 x 2 km erstrecken, weshalb ich meinen Optimismus vor allem aus dem Optimismus des Managementteams ableite, das den Bohrzielen „ein hohes Maß an Vertrauen“ einräumt. In jedem Fall machen die Entwicklungen, die Aktie noch spannender, weil praktisch niemand dieses Projekt auf dem Schirm hat.

200 km² mitten auf dem Cadillac Larder Lake-Trend, einem Golddistrikt mit historisch 62 Millionen Goldunzen Fördermenge, der schon Borden Lake von Newmont-Goldcorp mit 6 Mio. Goldunzen und Cote Lake von IAMGold mit knapp 10 Mio. Goldunzen beherbergt, ist mehr als beachtlich. Zwei Explorer, die in der Nachbarschaft aktiv waren, wurden zum Hoch des letzten Goldbullenmarktes jeweils für über 500 Millionen Kanadische Dollar übernommen.

Ausgangspunkt für die Genesis-Spekulation ist, dass sich die Geologie über die Grenzen der anliegenden Projekte fortsetzt und auf dem October Gold-Gebiet schon erste Proben mit bis zu 9 Gramm pro Tonne Goldgehalt gefunden wurden, die sich an ähnlichen Ergebnissen des benachbarten Projekts von IAM Gold messen lassen.

Bestätigt sich die Geologie und Gold lässt sich hier in der Tiefe nachweisen, wäre diese Entdeckung als ein "Gamechanger" für die Aktie zu werten. Kurzum: Der Aktienkurs würde dann wirklich explodieren und könnte noch weit über das bei Chevrier von den bestehenden Ressourcen abgeleitete +1.148% Kurspotenzial hinauswachsen.

Es kommt selten vor, dass Explorer von einer derart positiven Ausgangslage mit einem gesunden Fundament beginnen können. Das Management ist überzeugt, dass es mit Chevrier ein „Kronjuwelen-Projekt“ in den Händen hält und möchte die Unzenzahl deutlich steigern.

Umgeben von starken Goldprojekten. Quelle: Genesis Unternehmenspräsentation

Sehr günstig: Börsenwert fast zur Hälfte durch Cash gedeckt

Sie fragen sich sicher, wie es um die Risiken steht? Nun, ich will nicht verheimlichen, dass es bei dieser Aktie im frühen Stadium auch Risikofaktoren gibt.

Neben der günstigen Bewertung schafft das vorhandene Kapital eine exzellente Ausgangslage.Bei einer Marktkapitalisierung von zurzeit 14-15 Millionen sind aktuell rund 40 Prozent des Börsenwertes durch frisches Geld gedeckt.

Solange Sie die Aktie zum aktuellen Kurs um 0,40-0,50 CA$ kaufen können, gehören Sie zu den Investorenkreisen, die sich einen Einstieg bei der Aktie sichern können, bevor der breite Markt von den neuesten Fakten Wind bekommt.

Welches Potenzial sich darüber hinaus ergibt, auf Grundlage der hoffentlich sehr erfolgreich verlaufenden Bohrkampagne, wird sich schrittweise zeigen.

Die bisherigen Daten lassen schon heute eine potenzielle Vervielfachung des Kurses zu. Einen derart kometenhaften Kurszuwachs können Sie erwarten, wenn sich das realistisch ableitbare Ressourcenpotenzial etwa verdoppelt, was ich für gut möglich halte.

Weitere Details entnehmen Sie der Unternehmenspräsentation.

Interessenkonflikt: Herausgeber und Mitarbeiter halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien und Aktienoptionen des besprochenen Unternehmens Genesis Metals und haben die Absicht, diese je nach Marktsituation – auch kurzfristig – zu veräußern bzw. Optionen auszuüben und könnten dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren. Außerdem wird der Herausgeber für seine Berichterstattung über Genesis Metals und Calibre Mining vergütet. Hierdurch besteht jeweils konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt.

Zugehörige Kategorien: Anzeigen
Weitere Artikel
Kommentare