XING: Aktie bleibt wohl noch im Rallymodus

von (sh)  /   06. Mai 2019, 21:15  /   unter Technologie-Aktien  /   Keine Kommentare

Eine der stärksten Aktien auf dem Kurszettel in Deutschland ist, schon seit längerer Zeit aber erst Recht seit den Korrekturtiefs Ende vergangenen Jahres, das Papier des Sozialen Netzwerks XING (WKN: XNG888). Die zuletzt vorgelegten Quartalszahlen unterstützten dabei die, bereits zuvor gestartete, erneute Kursrally natürlich. Denn diese sind einmal mehr besser als erwartet ausgefallen. Doch egal wie gut die Quartalszahlen auch ausgefallen sein mögen, die fundamentale Bewertung von XING stößt langsam an die Decke.

Schauen wir uns, um das zu verstehen, zunächst einmal die vorgelegten Geschäftszahlen im Detail an. In diesem erzielte XING nämlich ein Umsatzwachstum (gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresquartal) von ca. +18% auf 62,6 Mio. Euro. Den Vogel aber schoss die Gesellschaft mit ihrem deutlich überproportionalen Gewinnwachstum ab. So gelang es dem Management nämlich den Gewinn von 6,1 auf 8,9 Mio. Euro und somit um sage und schreibe knapp +46% zu steigern. Kein Wunder, dass sich die Anleger da begeistern ließen.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:
Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!
Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.
Weitere Hinweise zum Datenschutz.

Denn insbesondere dieses exzellente Gewinnwachstum zeigt, wie skalierbar das Geschäftsmodell von XING ist. Nichtsdestotrotz gäbe es, bei genauerer Betrachtung, durchaus auch Ansatzpunkte zur Kritik. Denn auch wenn XING zuletzt mit 16 Mio. Mitgliedern auch hier einen neuen Rekord verzeichnen konnte, wäre eigentlich weit mehr möglich. Zumindest hat der nahezu zeitgleich gegründete – und inzwischen von Microsoft geschluckte – Konkurrent LinkedIN schon lange über 100 Mio. Mitglieder.

Umsatz- und Gewinnentwicklung seit 2014…

Zwar sind die Finanzkennzahlen sicherlich wichtiger als die Mitgliederzahlen. Ohne Mitgliederwachstum wird es irgendwann jedoch schwierig bis unmöglich Umsatz und Gewinn immer weiter zu steigern. Allerdings ist das Wachstum der Nutzerbasis auf zuletzt 16 Mio. Mitglieder durchaus positiv zu werten. Schauen wir uns nun aber mal die Umsatz- und Gewinnentwicklung seit 2014 an.

XING vs. LinkedIN (gehört inzwischen zu Microsoft)

So gelang es dem Management von XING den Jahresumsatz der Gesellschaft von knapp 100 Mio. Euro auf zuletzt gut 235 Mio. Euro mehr als zu verdoppeln. Dies entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum um knapp +24,1%. Noch besser war da nur die Gewinnentwicklung. Denn im gleichen Zeitraum steigerte XING seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) auch noch von gut 13 auf zuletzt 45 Mio. Euro.

Dies entspricht einem Gewinnwachstum von ca. +246% respektive ca. +36,3% p.a. Dies war für sich genommen schon eine sehr erstaunliche Leistung. Umso besser, dass das Gewinnwachstum zuletzt jedoch nicht nur gehalten, sondern sogar noch weiter gesteigert werden konnte. Alles in allem befindet sich XING somit auf einem sehr guten Weg die vom Management gesteckten Geschäftsziele für 2019e zu erreichen bzw. sogar zu übertreffen.

Fazit: Fundamentale Bewertung extrem hoch, aber…

Aktuell werden, ähnlich wie damals zur Zeit der „Dotcom Bubble“ oder des Neuen Marktes, Wachstumswerte an der Börse hoch gehandelt. So werden an der NASDAQ für Marktführer wie Splunk, Twilio oder Workday teilweise KUVs von über 20 und KGVs von über 100 aufgerufen. Vergleicht man die Bewertung von XING daher mit diesen Titeln, scheint sie mit einem KUV 2019e von ca. sieben sowie einem KGV von ca. 52 sogar noch günstig.

Die Website von XING

Dies gilt umso mehr, da man für einen Marktführer durchaus Price-Earnings-Growth Ratios (PEG) von bis zu zwei akzeptieren kann. Dies würde für XING ein KGV 2019e von bis zu 60 ermöglichen, so dass die Aktie noch ein wenig Platz nach oben hätte. Allerdings ist XING, wie eingangs ja schon erwähnt (Stichwort: LinkedIN) leider kein absoluter Marktführer. Fundamental erscheint die Aktie somit schon sehr ausgereizt zu sein. Charttechnisch sieht es hingegen deutlich besser aus.

So ist die Aktie zuletzt über die Marke von 320,00 Euro, auf neue Allzeithochs, nach oben ausgebrochen, so dass sie das stärkste aller möglichen Kaufsignale generiert hat. Das Kursziel auf Basis dieses Kaufsignals liegt nun zwischen 380,00 und 400,00 Euro. Dort würde sie dann, zumindest am oberen Ende dieser Range, mit einem KGV 2019e von knapp 60 bewertet. Insofern traue ich der Aktie die Erreichung dieses Kursziels noch zu, mehr aber zunächst dann leider erst einmal nicht mehr!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons