Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Administrator / 02.09.14 / 15:29

Velocity Data: Nach Apple-Deals vor Kursknall!

velocity_logoMit einer Marktkapitalisierung von über 600 Milliarden Dollar ist Apple wieder das wertvollste Unternehmen der Welt. Die Nachfrage nach Apple-Produkten ist weltweit ungebrochen stark. Die Apple-Aktie hat dementsprechend ein neues Allzeithoch erreicht und an der NASDAQ die Kurshürde von 100 US-Dollar deutlich überwunden. Innerhalb von nur 11 Jahren konnte das Papier damit fast 10.000% an Wert gewinnen! Profitieren tun vom Apple-Boom vor allem auch autorisierte Wiederverkäufer und Technologie-Spezialisten, die eigene Lösungen auf Basis von Apple-Produkten entwickeln. Velocity Data (WKN: A12AEL) ist das wohl einzige börsennotierte Unternehmen, das nicht nur beide Eigenschaften vereint, sondern bereits beträchtliche Umsätze erzielt und nach den jüngsten Deals zunehmend in den Fokus von Investoren geraten sollte. Nach dem gerade erst vollzogenen Börsengang via Reverse Merger ist Velocity Data mit seinen rappelvollen Auftragsbüchern und weltbekannten Kunden der Anlegerwelt noch weitesgehend kein Begriff. Das Gleiche gilt folgerichtig auch noch für die aktuell lediglich 0,155 CAD teure Velocity-Aktie...

Jackpot für Top-Reseller - 99% Wiederverkäufer "entsorgt"

Im vergangenen Jahr kam es bei Apple zu einer drastischen Entscheidung von großer Tragweite: Die Anzahl von offiziellen Resellern für US-Regierungsinstitutionen wurde extrem gekürzt - und zwar um mehr als unglaubliche 99% von 3.500 auf nunmehr 30! Diese 30 Unternehmen haben nun den wertvollen Tier 1-Status und können ihren Kunden IT-Komplettlösungen auf Apple-Basis verkaufen. Niemand anderes hat die Berechtigung, direkt von Apple zu beziehen und an staatliche Stellen zu verkaufen. Weitere 50 Unternehmen haben einen Tier 2-Status erhalten und dürfen zwar an entsprechende Regierungsinstitutionen verkaufen, müssen die Produkte aber bei einem Tier-1-Anbieter erwerben! Und jetzt raten Sie mal, wer zum Kreise der Top-30-Reseller gehört - richtig, Velocity Data!

16 Millionen Dollar schwerer Apple-Deal erst der Anfang!

Kurz nach Erhalt des Tier-1-Status konnte Velocity Data laut aktueller Unternehmenspräsentation Aufträge auf Basis von Apple-Produkten im Wert von 16 Millionen Dollar gewinnen. Abnehmer sind unter anderem das Luft- und Raumfahrtunternehmen Lockheed Martin, die NASA oder aber die National Science Foundation. Velocity kommentiert den Apple-Effekt wie folgt: «Der Durchbruch von Apple-Produkten im Unternehmens- und Regierungsbereich ist immer noch in einer sehr frühen Phase, was Velocity eine riesige Möglichkeit in diesem Markt hinterlässt». Ein großer Umsatz- und Gewinnsprung scheint also bereits eingetütet, zumal nahezu alle bekannten IT-Größen wie Dell, IBM, HP, Microsoft oder Sony offizielle Partnerschaften mit Velocity Data unterhalten und das Unternehmen individuell auf sämtliche Kundenbedürfnisse eingehen kann.

velocity_clients

Steigene Margen und neue Lösungen

Schon im vergangenen Jahr erzielte Velocity Data, damals noch unter dem Namen ACL Computers and Software, einen Umsatz von 34 Millionen Dollar und einen EBITDA-Gewinn in Höhe von 625.000 Dollar. Auch ungeachtet der außergewöhnlichen Chancen als neuer Tier-1-Reseller von Apple ist es um die Zukunft des Unternehmens offensichtlich exzellent bestellt: Mit Lockheed Martin, dem bis dato größten Kunden von Velocity, gab es seinerzeit eine Vereinbarung, welche die maximale Bruttomarge auf 4,75% beschränkte. Diese Vereinbarung ist mittlerweile hinfällig und soll Velocity Data nun höhere Profite bescheren, da vor allem mit Apple-Produkten Unternehmensangaben zufolge mehr zu verdienen sei. Hinzu kommt die Expansion in neue Bereiche: Eigens entwickelte Cloud-Lösungen und Asset-Tracking sollen zukünftig für rasantes Wachstum sorgen und neue Kundengruppen ansprechen. Wie die aktuelle Präsentation verrät, laufen bei Velocity Data außerdem Verhandlungen bezüglich einer oder mehrerer Akquisitionen.

Schon jetzt eine Erfolgsstory, doch der Hauptteil kommt erst noch!

Schon in den letzten Jahren war die damalige ACL eine Erfolgsstory. Die Umsätze stiegen in den letzten zwei Jahren um fast 30%, der EBITDA-Gewinn gar um fast 90%! Doch erst jetzt dürfte das Geschäft richtig an Fahrt gewinnen, schließlich sind der neue Apple-Status und die damit verbundenen Großaufträge ein mächtiges Zugpferd, auf das man zuvor verzichten musste.

velocity_revenuesMit dem nun vollzogenen Börsengang öffnen sich für Velocity Data enorme Expansionschancen, vor allem da mit Adam Radly jetzt ein absoluter Erfolgsmann auf dem Chefsessel sitzt. Noch vor der Jahrtausendwende gründete Radly den Broadcasting-Serviceanbieter ISIS Communications, brachte ihn an die Börse und sammelte knapp 100 Millionen Dollar Investorengelder ein. Nach einem Merger ist das Unternehmen mittlerweile als Staging Connections bekannt, fährt einen Jahresumsatz von knapp 200 Millionen Dollar ein und ist hochprofitabel. Velocity Data hat nach derzeitigem Stand 95,8 Millionen Aktien ausstehend und wird somit bei einem Schlusskurs von zuletzt 0,155 CAD mit gerade mal 14,8 Millionen kanadischen Dollar beziehungsweise 10,4 Millionen Euro bewertet. Angesichts der bereits hohen und deutlich steigenden Umsätze, den verbesserten Margen und insbesondere dank der Apple-Phantasie erscheint uns daher ein Kursknall überfällig!

Risikohinweis / Disclaimer / Interessenkonflikt
Der hier veröffentlichte Beitrag dient ausschließlich der Information und stellt keine Handelsempfehlung dar. Die getroffenen, insbesondere zukunftsgerichteten Aussagen spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Ein Investment in die hier vorgestellte Aktie ist mit Chancen, aber auch mit Risiken bis hin zum Totalverlust verbunden. Trotz sorgfältiger Recherche übernimmt der Autor bzw. Herausgeber keinerlei Gewähr auf die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der hier bereitgestellten Informationen. Für diesen Beitrag wurde der Autor finanziell entlohnt. Der Auftraggeber und Autor dieser Publikation halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien des besprochenen Unternehmens und haben eventuell die Absicht, diese – auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern. Hierdurch besteht jeweils konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Vollständiger Haftungsausschluss und weitere Hinweise gemäß §34b Abs. 1 WpHG in Verbindung mit FinAnV (Deutschland) unter: www.sharedeals.de/haftungsausschluss.

Weitere Artikel
Kommentare