Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Varta-Aktie: Ist das Schlimmste überstanden?

Frank Giarra / 14.09.22 / 10:06

Anhaltender Abwärtstrend, ängstliche Anleger, pessimistische Analysten: Es sieht seit langem nicht gut aus bei der Varta-Aktie (WKN: A0TGJ5). Allerdings gibt es erste Anzeichen dafür, dass das Schlimmste überstanden sein könnte...

Der Batteriehersteller Varta aus dem baden-württembergischen Ellwangen hat sich in den vergangenen 15 Jahren einen Marktführerstatus im Hörgerät-Segment erarbeitet und nutzt seine Erfahrung mit Mikrobatterien bei den derzeit beliebten kabellosen Kopfhörern. Zum Kundenkreis gehören auch die Tech-Giganten Apple und Samsung. Die Ellwanger bereiten zudem ihren Einstieg ins E-Auto-Geschäft vor. An der Börse hat das Unternehmen derzeit einen Wert von 2,44 Milliarden €.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Porsche SE, Porsche AG, Volkswagen AG: Du erfährst alles über die Begrifflichkeiten und Beteiligungsverhältnisse
  • Wird die Porsche AG verscherbelt? Warum ausgerechnet JETZT der Börsengang angestrebt wird, erfährst Du auf Seite 3
  • Investieren: Ja oder nein? Chefanalyst Jens Lion gibt seine exklusive Empfehlung!

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Kleiner Aufwärtstrend erkennbar

Bei Anteilseignern von Varta keimt ein kleiner Hoffnungsschimmer. Nach der üblen Talfahrt von -45% auf Jahressicht hat sich das Papier vergangene Woche etwas stabilisieren können und einen kleinen Aufwärtstrend eingeleitet, der erst gestern durch die neuen UN-Inflationsdaten jäh unterbrochen wurde. Heute geht es aber bereits wieder leicht nach oben.

Die Kursentwicklung spiegelt in drastischer Weise wider, wie konjunktursensibel dieser Titel ist. Der Batteriehersteller konnte bislang die höheren Preisen für Energie und Rohstoffe sowie für den Transport nicht oder nur unzureichend an seine Kunden weiterreichen. Zudem schlagen bei Varta die Lockdowns in China ins Kontor, weil es dort zu Produktionsausfällen von Kunden kommt.

Analysten immer pessimistischer

Aufgrund der schwachen Halbjahreszahlen mit -5,2% beim Umsatz (376,8 Millionen €) und sogar -42% beim bereinigten Betriebsgewinn (68,9 Millionen €) haben die Ellwanger den Ausblick stark gesenkt, was natürlich bei Analysten sehr schlecht ankommt. Kein Wunder, dass infolgedessen immer mehr von ihnen kalkulieren, dass selbst die gekürzten Prognosen noch zu optimistisch sein könnten.

Das Varta-Management selbst rechnet trotz aller rezessiven Tendenzen mit einem deutlich stärkeren zweiten Halbjahr. So will man insgesamt noch auf einen Umsatz von 880 bis 920 Millionen € kommen und ein bereinigtes EBITDA von 200 bis 225 Millionen € erzielen.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Erfahre alles über effektiven Inflationsschutz und worauf es ankommt
  • Finde heraus, wie der Vermögensverlust zu verhindern ist und welche Faktoren wichtig sind  
  • Lerne, wie Du Dein Geld retten kannst und was dabei zu beachten ist

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Börsenbrief "Der Goldherz Report" an. Ich kann den Börsenbrief jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Das wäre ein Kurstreiber

Über einen großen potenziellen Kurstreiber wird seit langem diskutiert, nur passiert ist noch nichts: der Einstieg ins E-Mobilität-Segment. Sollte es den Ellwangern hier endlich gelingen, Nägel mit Köpfen zu machen und sogar gleich auch noch einen potenten Partner aus der Autoindustrie zu präsentieren, wäre das ein Turbo für die Aktie. Denn das würde bedeuten, Varta würde sich einen Wachstumsmarkt erschließen.

Dass es bislang außer vagen Verlautbarungen dazu kaum Informationen des Managements gibt, lässt allerdings eher darauf schließen, dass die Zeit für eine neue Auto-Hochleistungsbatterie aus dem Hause Varta noch nicht reif ist.

Aktie nicht gerade günstig

Fundamental betrachtet ist die Aktie bei einem Börsenwert von 2,6 Milliarden € in meinen Augen bei einem KGV von 30 nach wie vor nicht gerade günstig, weshalb ich zuletzt in diesem Artikel von einem Kauf abgeraten habe. Allerdings muss man auch berücksichtigen, dass es sich um einen Wachstumswert handelt.

Zumindest scheint die Aktie bei knapp unter 60 € einen Boden gefunden zu haben, womit tatsächlich das Schlimmste überstanden sein könnte. Sicher wäre ich mir da aber keineswegs. Und ich persönlich traue auch keinem Management aktionärsfreundliche Taten zu, das eine gesenkte Prognose an einem Samstag verkündet wie zuletzt geschehen.

Varta: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die Varta-Aktie.

Zugehörige Kategorien: Technologie-Aktien
Weitere Artikel

Kommentare

5000 Anteilseigner
Ab und zu mal sich selbst vermarkten täte der Aktie net schlecht. Und besseren Kontakt zu den Analysten auch net. Habe meine andere Positionen (Tesla und Tui reduziert) und jüngst 3.500Stück an einem Tag nachgekauft und es auf 5.000 Anteile gebracht. Ich verfolge Varta seit längerem, auch deren Komunikationsstille, die sie seit jeher pflegen, wo ab und zu Optimismus angebracht wäre, um die Anleger auf Laune zu halten, oder zumindest vehement negativ Meldungen entgegen zu treten. Mit freundlichen Grüßen, Y.Y.