Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Tesla-Aktie: Das sind die Aussichten für 2023

Redaktion / 23.11.22 / 12:10

Obwohl Tesla (WKN: A1CX3T) der Branchenführer beim Verkauf von Elektrofahrzeugen ist, werden die kurzfristigen Wachstumsaussichten – sowohl aus fundamentaler als auch aus Bewertungssicht – zunehmend unsicher. In den letzten Tagen hat die Aktie um -11% nachgegeben und notiert bei 169,91 US$. Das Jahr 2023 könnte Aktionären Kopfschmerzen bereiten und Neueinsteigern eine Chance bieten.

Tesla mit Hauptsitz in Austin im US-Bundesstaat Texas wurde im Jahr 2003 gegründet. 2008 wurde das erste Elektroauto verkauft, der Roadster. Seitdem avancierte Tesla zum modernsten Automobilhersteller der Welt. In den vergangenen Jahren hat sich das Unternehmen, geführt vom schillernden Milliardär Elon Musk, zu einem auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Energiekonzern entwickelt. An der Börse wird dieser aktuell mit 532 Milliarden US$ bewertet.

Neue 52-Wochen-Tiefs markiert

Die Tesla-Aktie wurde in jüngster Zeit von einer Vielzahl von Herausforderungen geplagt: von makroökonomischem Gegenwind, von branchenspezifischen Hindernissen und von großer Skepsis unter den Anlegern, was CEO Elon Musk betrifft. Das Papier hat neue 52-Wochen-Tiefs markiert, die seit November 2020 nicht mehr gesehen wurden.

Der Kurs der geldpolitischen Straffung der Fed wird ganz oben auf der Beobachtungsliste für Faktoren stehen, die sich in den nächsten 12 Monaten auf die Tesla-Aktie auswirken, da sie die Nachfrage in den Schlüsselmärkten des Unternehmens – nämlich den USA und China – diktieren wird.

Aktien-Report jetzt kostenlos herunterladen (inkl. WKN)

  • Ein noch unbekanntes Unternehmen profitiert enorm vom deutschen Erdgas-Preis
  • Das ist die perfekte Absicherung gegen weiter stark steigende Gaspreise in Deutschland
  • Zusätzlich sind unglaubliche 30% Dividenden-Rendite möglich 

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Wie sich steigende Zinsen auswirken 

Der Kurs der US-Notenbank erhöht weiterhin die Unsicherheit darüber, wann die anhaltende Bewertungskorrektur, die die Märkte in diesem Jahr durcheinander gebracht hat, aufhören wird.

Zusätzlich zu den bevorstehenden restriktiveren Finanzbedingungen werden fortgesetzte Zinserhöhungen auch die Wachstumskosten erhöhen und die Multiplikatoren der Anlagebewertung weiter drücken, was in den kommenden Monaten zu weiteren Marktturbulenzen führen wird.

Wenn die Fed ihren Kurs fortsetzt, würden bei Tesla die Kapitalkosten mit steigenden Zinssätzen steigen. Das würde sich nachteilig auf die Tesla-Aktie auswirken, die im Vergleich zu Konkurrenten mit einem ähnlichen Wachstumsprofil und einer ähnlichen Kapitalstruktur weiterhin mit hohen Prämien gehandelt wird.

Auch die kurzfristige Nachfrage nach Elektrofahrzeugen würde beeinträchtigt. Denn die Kombination aus steigenden Zinssätzen und anhaltendem Inflationsdruck beginnt, die Ersparnisse der amerikanischen Haushalte zu schmälern. Das wiederum führt dazu, dass beim Kaufverhalten  Notwendigkeiten und Dienstleistungen gegenüber teuren Produkten wie Neuwagen bevorzugt werden.

Ereignisse in China belasten

In China – einem weiteren Schlüsselmarkt für Tesla – bleiben Elektrofahrzeuge ein Lichtblick. Mittlerweile entfallen fast 60 % der weltweiten Verkäufe des Fahrzeugsegments auf die asiatische Nation. Inzwischen hat die lokale Verbreitung von Elektrofahrzeugen 30 % überschritten , basierend auf den neuesten Pkw-Verkaufsdaten vom Oktober.

Doch das strikte Festhalten des Landes an einer erweiterten und strengen Null-Covid-Politik, zusammen mit einem anhaltenden Einbruch seines BIP-treibenden Immobiliensektors, stellt die chinesische Wirtschaft auf den Kopf, was Tesla kurzfristig Gegenwind bereiten könnte.

Gegenwind in Europa

Erhöhte Anlaufkosten in naher Zukunft in Bezug auf Teslas Werke in Berlin und Texas sind eine weitere kurzfristige Überlegung, die die Gewinnrisiken verstärken könnte.

In Europa bewirkt die Energiekrise im Zusammenhang mit dem anhaltenden Ukraine-Krieg nicht nur höhere Produktionskosten für Tesla, sondern auch eine weitere Kernregion mit nachlassender Nachfrage aufgrund einer sich abzeichnenden Rezession.

Komprimierende Margen

Insgesamt muss man die Rentabilität als einen großen kurzfristigen Überhang für Tesla betrachten. Dieser könnte für die Aktie im aktuellen Marktklima ungünstig sein, da die Anleger weiterhin eine Steigerung des Gewinns gegenüber Wachstum bevorzugen.

Insbesondere der hohe Bewertungsaufschlag von Tesla spiegelt immer noch den anhaltenden Optimismus des Marktes über die Nachhaltigkeit seiner branchenführenden Automargen wider, die angesichts des anhaltenden Inflationsdrucks, der wachsenden Risiken einer Unterauslastung und der nachlassenden Nachfrage in naher Zukunft zunehmend anfällig für eine Auslöschung werden.

Management-Unsicherheiten

Es gibt auch eine wachsende Unzufriedenheit unter Investoren darüber, dass CEO Elon Musk bei seinen vielen Unternehmungen den Fokus auf Tesla verliert. Jüngstes Beispiel war die hochkarätige, dramatische Übernahme von Twitter.

Musk ist seit langem ein Herzstück von Teslas Aufstieg an die Spitze der Privatanleger. Seine Anwesenheit symbolisiert sowohl das Gute als auch das Schlechte.

Gut ist, dass er das Gesicht der bahnbrechenden Einführung von Elektrofahrzeugen auf dem Massenmarkt bleibt. Schlecht ist, dass Musk als „Nachrichtenmacher“ mit allem und jedem, was er sagt, in Verbindung gebracht wird, was Teslas Aktien manchmal unnötige Volatilität verleiht, Investoren oft auf eine wilde Fahrt mitnimmt oder bisweilen eine behördliche Prüfung auslöst.

Druck durch Musk-Verkäufe

Es besteht auch ein wachsendes Risiko, dass Musk weiterhin Aktien in großen Mengen verkauft. Immer wieder hat er während der Baisse in diesem Jahr, als die Investoren ihn am meisten brauchten, sein Versprechen, „der Letzte zu sein, der Tesla verkauft“, auf Eis gelegt.

Der reichste Mann der Welt hat seinen Anteil an Tesla im Wert von 36 Milliarden US$ eingelöst, indem er Aktien verkauft hat. Sein Anteil an Tesla ist von 23% (inklusive Aktienoptionen) auf 14% gefallen.

Musk hat die wachsende Abneigung der Anleger erkannt und auf ein mögliches Aktienrückkaufprogramm von 5 bis 10 Milliarden US$ ab dem nächsten Jahr hingewiesen. Angesichts der robusten Cashflows des Unternehmens aus der Geschäftstätigkeit wäre das angemessen. Es ist jedoch noch zu früh, um zu sagen, ob diese Erleichterung tatsächlich bald kommt.

Werde kostenlos Mitglied im Börsen-Chat Nr. 1

Erziele ab sofort Aktiengewinne von +637%, +3.150% oder +23.525%!
Mit der Hilfe von mehr als 13.000 Sharedealern.

Abwärtsrisiken und Chancen

Teslas hoher Bewertungsaufschlag inmitten eines volatilen Marktklimas, gepaart mit zunehmenden kurzfristigen Unsicherheiten über den globalen makroökonomischen Hintergrund sowie branchen- und unternehmensspezifische Herausforderungen, ergeben eine insgesamt schlechte Mischung, die auf erhöhte Abwärtsrisiken in den kommenden Monaten hindeutet.

Die Leistung des EV-Herstellers im dritten Quartal sowie die jüngste Verschlechterung der Autonachfrage, die in seinen Kernmärkten USA, Europa und China beobachtet wird, machen einen Kurs von 150 US$ für die Aktie zu einem wahrscheinlichen Ergebnis im Jahr 2023.

Für Neueinsteiger würde das zu einer vernünftigen Einstiegsmöglichkeit mit längerfristigem Aufwärtspotenzial führen. Immerhin verfügt Tesla über eine robuste Bilanz, ist nachhaltig auf Wachstumskurs und hat einen Angebotsvorteil für Elektrofahrzeuge, für die es eine steigende Nachfrage gibt.

Tesla: Jetzt diskutieren!

Du willst wissen, wie es bei der Tesla-Aktie weitergeht? Dann komm in unseren einzigartigen Live Chat und profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von hochwertigen Diskussionen. Hier bekommst Du echte Informationsvorsprünge rund um die Börse!

Zugehörige Kategorien: Technologie-Aktien
Weitere Artikel

Kommentare