Günther / 29.07.21 / 14:49

Northern Vertex: Übernahme-Deal sorgt für Kursphantasie

Einer der größten Goldminenkonzerne Nordamerikas, die Agnico Eagle Mines (WKN: 860325), hat jetzt zugeschlagen und mit Corvus Gold (WKN: A1C4C5) den bekannten Explorer im Walker Lane Goldtrend in Nevada übernommen. Ist Northern Vertex (WKN: A1JUA0) der nächste große Gold-Junior in diesem Trend?

Es ist relativ leicht, mit Goldaktien kräftige Renditen abzusahnen. Anleger müssen aber bereit sein, bei Tiefstkursen zu sammeln und geduldig bis zur Übernahme zu warten, die bei fundamental starken Projekten praktisch immer kommt.

So wie vor zwei Wochen, als Corvus Gold sein finales Übernahmeangebot in bar von einem der fünf größten Goldkonzerne der Welt erhielt. Agnico Eagle Mines legte 4 CA$ pro Aktie für den in Nevada tätigen Explorer auf den Tisch.

Ein starkes Ergebnis für eine Aktie, die vor drei Jahren noch bei 0,75 CA$ notierte und Anlegern nun +433% Rendite brachte.

Die Frage, die ich mir stelle: Wenn ein Explorer für umgerechnet 500 Millionen CA$ übernommen wird, was wäre dann der faire Wert für einen richtigen Goldproduzenten im selben Trend?

Mit Northern Vertex Mining halten Anleger immerhin den größten Goldproduzenten von Arizona, der zudem noch über erhebliche Explorationspotenziale verfügt. Bei einer wirklich sehr tiefen Marktkapitalisierung, die heute bei nur 110 Millionen CA$ steht, was nur ein Fünftel von Corvus Gold entspricht.

Value-Perle für langfristige Investoren

Für langfristig orientierte Anleger ist Northern Vertex eine meiner besten Value-Perlen, die ich Ihnen vorstellen darf. Weil das Management es versteht, Werte zu heben, wo sie niemand vermuten würde.

Vor drei Jahren baute das Managementteam von Northern Vertex mit Northern Empire erfolgreich einen Übernahme-Kandidaten auf, der schon nach wenigen Monaten Entwicklungsdauer von Coeur Mining übernommen wurde und SD-Lesern eine starke +100% Rendite in einem eher schwachen Goldmarkt-Umfeld ermöglichte.

Jetzt ist das gleiche Management bei Northern Vertex federführend beim Aufbau des größten Goldproduzenten in Arizona aktiv, der in diesem Jahr voraussichtlich 40.000 Unzen Gold produzieren wird.

Viele Explorer kommen zurzeit gar nicht aus dem Quark, was überhaupt nicht an der Qualität der Projekte liegt, sondern weil es ihnen am nötigen Entwicklungskapital fehlt.

Die Entwicklung vom Explorer Eclipse Gold zum Junior-Produzenten Northern Vertex bleibt darum mit Sicherheit der einzige richtige Weg, um Werte für Aktionäre zu schaffen, weil dadurch effektiv künftige Verwässerungsrisiken kleingehalten werden.

Schließlich schreibt man nun erste positive Cashflows, die mit zunehmender Verbesserung des Minenbetriebs, der zuletzt von der Umstellung der Stromversorgung von Dieselgeneratoren auf einen direkten Stromanschluss profitierte, und im Zuge steigender Goldpreise nun rasant wachsen sollten.

Wobei der maßgebliche Faktor das Potenzial für eine Produktionserhöhung sein wird.

In Vorbereitung des Produktionsausbaus Landposition verdreifacht

So hat das Management nach den ersten starken Bohrergebnissen bei der Moss Mine, auf die ich gleich zu sprechen komme, einen klaren Pfad in Richtung einer Produktionserhöhung für 2022 gelegt.

In Vorbereitung dieser Entwicklung hat man seinen Landbesitz laut dieser Meldung im Juni von 47 auf 169 km2 ausgebaut.

Das Distriktpotenzial vergrößert sich also um den Faktor 3. Für den langfristigen Erfolg wird das entscheidend sein.

Veröffentlichung sehr starker Bohrergebnisse

Nach der Vorlage von wirklich sehr starken Bohrergebnissen der Moss-Mine in dieser Woche konnte das Geologenteam noch einmal das Beste herausholen.

Die ersten Highlights des 10.000 Meter umfassenden Bohrprogramms waren:

  • 38 Meter Bohrkernlänge mit einem Gehalt von 1,4 Gramm Gold pro Tonne
  • 195 Metern mit 0,4 Gramm pro Tonne

Warwick S. Board, Vizepräsident und Chefgeologe für die Exploration von Northern Vertex, kommentierte den Erfolg:

Die Ergebnisse der Bohrungen zur Ressourcenerweiterung erhöhen weiterhin das Vertrauen in unser Verständnis der Geologie und der Kontinuität der Mineralisierung von Moss und des zugehörigen Stockwork-Adersystems unterhalb und angrenzend an die Mine Moss, was die Planung der Minenerweiterung unterstützt.

Nach den neuesten Bohrergebnissen dieser Woche habe ich gestern sofort ausführlich mit CEO Mike Allen über die weiteren Pläne gesprochen.

Vor allem interessierte mich, wie schnell er die aktuelle Jahresförderung ausbauen könnte, weil das mit Sicherheit der wichtigste Bewertungsfaktor sein wird.

Das Ergebnis: In den nächsten 12 Monaten sollte hier eine große Neubewertungs-Welle bevorstehen, von der unsere Leser massiv profitieren werden.

Das sind die aktuellen Pläne

Der unmittelbare Plan sieht das Ziel einer Vollauslastung der Anlage vor, die noch etwa 20% Spielraum bei der jährlichen Goldförderung von zurzeit 40.000 auf 50.000 Unzen pro Jahr zulässt.

Nachdem die Mine optimiert wurde, dürfte sich der mittelfristige Produktionsplan, der anhand weiterer starker Bohrdaten entwickelt wird, mindestens noch eine Verdoppelung der jährlichen Minenproduktion in Richtung von 80.000-100.000 Unzen pro Jahr realistisch werden lassen.

Dieses Szenario wird im Kurs nicht einmal ansatzweise berücksichtigt.

Ebenso wenig ist das weitere Explorationspotenzial in der Bewertung enthalten, das sich vor allem im Norden Nevadas erstreckt mit dem zu 100% in Besitz von Northern Empire befindlichen Hercules-Projekt. Dieses könnte in den kommenden Jahren zu einem zweiten Produktionsstandort entwickelt oder gewinnbringend veräußert werden, ähnlich wie man es bei Northern Empire schon einmal gezeigt hat.

Nutzen Sie den Sommerschlussverkauf bei Goldminen-Aktien

Ihre Chance besteht darin, dass institutionelle Anleger wegen der Sommerpause noch nicht auf starke Nachrichten bei Northern Vertex reagiert haben.

Viele Goldmessen und Konferenzen finden ohnehin erst wieder ab September statt.

Sie können sich darum heute noch zu sehr günstigen Einstiegskursen beteiligen.

Mit den vorgezeichneten Entwicklungen eröffnen sich für Anleger nun, von den aktuellen Kursen aus gesehen, unmittelbare Kurspotenziale von bis zu +100%, was ich selbst ohne weiteren Rückenwind durch den Goldpreis für realistisch einschätze. Steigt der Goldpreis in den kommenden Monaten weiter, sind noch viel höhere Kurspotenziale möglich.

Der neue Rohstoff-Superzyklus
Diese 3 Rohstoff-Megatrends könnten Sie schon bald reich machen

So finden Sie die besten Rohstoff-Investments

Erzielen Sie jetzt unglaubliche Gewinne

PLUS-Leser kennen meine 10 besten Aktien

Northern Vertex ist einer meiner 10 Favoriten-Aktien, denen ich auf Sicht von 12 Monaten das höchste Kurspotenzial mit einem überschaubaren Risiko zutraue. Viele Goldherz- und SD-Leser werden in den kommenden Monaten mit dieser Aktie starke Renditen einfahren, doch nur PLUS-Leser kennen alle meine Favoriten und werden regelmäßig mit den entscheidenden Informationen und Ratschlägen versorgt, die sie auf ihrem Weg zum Depot-Millionär brauchen.

Spitzen-Renditen von bis zu +3.300% in den letzten 12 Monaten sprechen für sich.

Alle 10 Rohstoff-Favoriten für die kommenden 12 Monate erfahren Sie ab heute im PLUS:

Abonnieren Sie heute mein Premium-Produkt Goldherz PLUS

Sie erhalten sofort Zugriff auf das Archiv mit allen wichtigen Analysen, wie Sie die Inflation besiegen. Ich schicke Ihnen mit Ihrer Anmeldung den nächsten exklusiven Brandreport zum Thema Gold- und Silberaktien, der Ihnen meine 3 chancenreichen Favoriten auf Sicht der nächsten 12 Monate offenbart. Sie sichern sich damit ein Kurspotenzial von mindestens +171% mit dem Top-Wert, den nur PLUS-Leser kennen.

Nutze unseren kostenlosen Live Chat, um mit Top-Experte Günther Goldherz über die spannendsten Rohstoff-Aktien und die Goldpreisentwicklung zu diskutieren. Noch nicht dabei? Hier kannst Du dich kostenlos registrieren!

Interessenkonflikt: Herausgeber und Mitarbeiter halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien und Aktienoptionen des besprochenen Unternehmens Northern Vertex Mining und haben die Absicht, diese je nach Marktsituation – auch kurzfristig – zu veräußern bzw. Optionen auszuüben und könnten dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren.

Weitere Artikel
Kommentare