Mega-Deal in Pharmabranche: Bristol-Myers übernimmt Celgene

von Redaktion  /   03. Januar 2019, 19:21  /   unter Biotech-Aktien  /   Keine Kommentare

74 Milliarden US-Dollar fließen in der Gesundheitsbranche, weil Pharmariese Bristol-Myers Squibb den (nun) unwesentlich kleineren Celgene-Konzern übernimmt. Die Celgene-Aktie (WKN: 881244) startet durch und springt um +27% nach oben, das BMS-Papier (WKN: 850501) dagegen verbilligt sich deutlich.

Teurer Deal oder nicht? Dazu gibt es verschiedene Meinungen. Feststehen dürfte, dass die Konstellation BMS & Celgene ein führendes Unternehmen in den Bereichen Krebs & Immunologie sowie Entzündungs – und Herzkreislauferkrankungen entstehen lässt. Aber dem nicht genug…

Das sind die Einzelheiten zum Deal – Tradition übernimmt Moderne

Celgene-Aktionäre erhalten je eine Aktie von Bristol-Myers sowie 50 Dollar in bar – macht einen Wert von 102,43 Dollar je Celgene-Aktie und das wiederum entspricht 74 Milliarden US-Dollar. Damit fällt das Kurspremium auf den letzten Celgene-Schlusskurs mit +54% deftig aus.

Dazu erhalten Celgene-Aktionäre die Option auf eine einmalige Zahlung in Höhe von 9 US-Dollar in bar pro Anteilsschein, sollte 3 Medikamenten (Ozanimod, liso-cel, bb2121) die Marktzulassung gelingen.

Nach Abschluss der Transaktion sollen BMS-Aktionäre am „neuen“ Unternehmen 61%, Celgene-Shareholder 31% halten.

Die Boards beider Unternehmen haben der Transaktion bereits zugestimmt.

Wichtig: Deal wird (auch) über Schulden finanziert – Patienten sind die Profiteure

Neben dem Cashbestand von rund 7 Milliarden US-Dollar (Ende September) wird BMS Kredite aufnehmen, um die Barzahlung an Celgene-Aktionäre zu leisten.

Das ist nicht ganz ohne, denn BMS verfügt über eine Bilanzsumme von 33,7 Milliarden US-Dollar, Celgene weißt eine ähnliche Höhe auf, aber hat bereits 30 Milliarden Schulden – vieles davon steckt im Goodwill der Bilanz.

Die BMS-Aktie fällt am Donnerstag um -16%, Celgene gewinnt zeitweise über +30% hinzu. Damit begegnen sich die beiden bezüglich des Börsenwerts nun fast auf Augenhöhe (72 zu 60 Milliarden US-Dollar). Dieser Vergleich ist nun hypothetisch, zeigt aber was die eigenen Aktionäre vom Deal halten – auch wenn BMS von einer starken Free Cashflow-Generierung über die nächsten Jahre spricht.

Giovanni Caforio, Chairman und CEO von BMS, äußerte sich zum Deal wie folgt:

Gemeinsam mit Celgene schaffen wir einen innovativen Biopharma-Marktführer mit führenden Franchise-Unternehmen und einer breiten Pipeline, der nachhaltiges Wachstum vorantreiben und Patienten neue Optionen für eine Reihe schwerwiegender Krankheiten bieten wird.

BMS ist der größere Konzern – Celgene ein Pharmaforscher

Celgene ist im Wesentlichen der „Forscher“ unter beiden Unternehmen – hat aber bereits vermarktete Medikamente mit stetig wachsenden Milliardenumsätzen. Zuletzt hatte Celgene allerdings bemerkenswerte Rückschläge in der Medikamentenentwicklung zu verzeichnen. So floppten große Hoffnungsträger.

Bristol-Myers Squibb ist ein etablierter Pharmakonzern mit Tradition (Gründung Squibb 1858) mit etlichen Produkten am Markt (u.a. Opdivo), die Milliarden einspielen. Nun verleibt sich ein Pharma-Major wie Bristol-Myers mit großem Cashbestand und mit aus Forschungssicht relativ perspektivloser Pipeline einen Hoffnungsträger ein.

Sie wollen in kommende Highflyer investieren, kurz bevor es die große Masse tut?

Dann sind Sie in unserer No Brainer-Community goldrichtig. Überlassen Sie – wie Hunderte begeisterte und erfolgreiche NBC-Mitglieder – den Research nach neuen No Brainer-Aktien unserem Gremium aus langjährigen Kapitalmarktexperten und Börsenmillionären. Profitieren Sie dabei von der treffsicheren Aktienauswahlwöchentlichen Updates und exklusiven Informationsvorsprüngen. Werden auch Sie Teil des No Brainer Clubs und besuchen Sie täglich unseren kostenlosen Live Chat!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons