Lufthansa: Weniger Umsatz, weniger Gewinn

von (mh)  /   17. Juni 2019, 12:00  /   unter Dividenden-Aktien  /   Keine Kommentare

Profitabilitätssorgen auf Kurzstreckenflügen machen die Lufthansa-Aktie (WKN: 823212) heute zum größten Verlierer im DAX. Ein Ergebnisdämpfer bei Eurowings wirkt sich ebenso negativ auf den Konzerngewinn aus wie der „Preisverfall im europäischen Flugverkehr“. Deswegen passt der Airline-Konzern am Montag seinen Gewinn- und Umsatzausblick für 2019 an. 

Deutschlands größte Fluggesellschaft muss außerdem zum Halbjahresende aufgrund neuer rechtlicher Vorgaben Rückstellungen über 340 Millionen Euro bilden für ein steuerrechtliches Risiko. Das kommt an der Börse gar nicht gut an. Die Lufthansa-Aktie geht am Montag in den Sinkflug über und verliert -10,37% auf 15,86 Euro.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:
Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!
Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.
Weitere Hinweise zum Datenschutz.

Preiskampf belastet

Im ersten Quartal hatte Lufthansa nach einem erfolgreichen 2018 Gegenwind verspürt. Aufgrund „Überkapazitäten“ bei Kurz- und Mittelstreckenflügen in Europa und einem damit begründeten hohen Preisdruck schrieb die Airline von Januar bis März bei einem Umsatz von 7,9 Milliarden Euro ein negatives adjustiertes EBIT von -336 Millionen Euro. Gestiegene Treibstoffkosten belasteten zusätzlich. Im Auftaktquartal 2018 herrschte aufgrund des Marktaustritts von Air Berlin ein freundlicheres Marktumfeld, von dem Lufthansa mit einem adjustierten EBIT von 52 Millionen Euro profitierte.

Quelle: Lufthansa Group

Gewinn und Umsatz deutlich geringer als 2018

Die von Kundenseite wegen ihrer operativen Performance vermehrt in der Kritik stehende  Konzerntochter Eurowings wird 2019 beim adjustierten EBIT ein Ergebnis von -4 bis -6% des Umsatzes erreichen.

Konzernübergreifend plant die Lufthansa Group für 2019 nun mit einem Umsatzwachstum im einstelligen Prozentbereich wie einer adjustierten EBIT-Marge zwischen zwischen 5,5 und 6,5 Prozent – das bedeutet ein adjustiertes EBIT in Höhe von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro.

Bisher ging die Lufthansa für 2019 von einer adjustierten EBIT-Marge zwischen 6,5% und 8,0% aus. Beim Umsatz stellte man ursprünglich einen Anstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich in Aussich. Der Airline-Konzern baute seine Prognose auf der Annahme auf, dass 2019 trotz Verlangsamung des globalen Wirtschaftswachtums 6% mehr Passagierkilometer als 2018 verkauft werden sollten.

Für das Geschäftsjahr 2018 schütten Vorstand und Aufsichtsrat eine Dividende in Höhe von 0,80 Euro pro Aktie aus. Damit bleibt die Dividende im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons