General Electric: Großer Wirbel um 5-Dollar-Kursziel

von (mh)  /   12. April 2019, 11:19  /   unter Finanznachrichten  /   2 Kommentare

Die Papiere des Mischkonzerns General Electric (WKN: 851144) stabilisierten sich in den vergangenen Monaten im Bereich zwischen 9 und 11 Dollar. Beim Stand von 9,12 US-Dollar (NYSE-Schlusskurs vom Donnerstag) weist GE eine Marktkapitalisierung von 80 Milliarden US-Dollar auf – zu viel, wenn es nach JP Morgans Top-Analyst Stephen Tusa geht. 

Tusa senkte am Montag sein Kursziel für die GE-Aktie auf 5 US$ von 6 US$. Das Papier strauchelte umgehend um -5,2%. In seiner aktuellen Einschätzung sieht der Experte den fairen Wert niedriger aufgrund großer, bevorstehender Herausforderungen. Tusa zweifelt an der Fähigkeit von General Electric, den eigenen Cashflow unter Kontrolle zu bekommen. Er ist der Meinung, dass viele Anleger das Ausmaß der Herausforderungen und der zugrunde liegenden Risiken bei GE unterschätzen, während sie den Wert der kleinen, positiven Entwicklungen überschätzen würden. Er rechnet mit einer Halbierung des freien Cashflows.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:
Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!
Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.
Weitere Hinweise zum Datenschutz.

Neuer CEO soll GE wieder auf Kurs bringen

Der seit Oktober 2018 im Amt befindliche neue GE-Chef Lawrence Culp (u.a. früherer Vorstandsvorsitzender bei Danaher) äußerte sich in einer Pressemitteilung dahingehend, dass 2019 viel Arbeit vor dem Konzern liege. Er gehe davon aus, dass 2020 und 2021 die Performance deutlich besser sein werde.

2 Kommentare

  1. Carsten Grün 12. April 2019 12:38

    Im Februar 2017 hat Stephen Tusa das Kursziel von GE von 28 auf 29 Dollar angehoben. Wie passt das mit seinen ständigen Kursänderungen zusammen? Sobald GE sich etwas erholt kommt Tusa mit angeblich neuen Erkenntnissen und treibt den Kurs nach unten. Das ist doch auffällig. Der Mann ist getrieben von einer unheimlich Abneigung gegen GE, Woher nimmt er seine Zahlen? Ich bezweifel, dass er seriös ist.

  2. Peter 12. April 2019 15:44

    Ja, wo gehört denn der Spitzenanalyst hin? Zu JP Morgan. Ein wenig den Preis herunterdrücken und dann schlägt die Megabank zum Schleuderpreis zu. So macht man Schnäppchen und es wäre nicht das erste und letzte Mal.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons