Fußball-Roundup: Fällt beim BVB bald das Allzeithoch?

von Redaktion  /   08. Oktober 2018, 17:15  /   unter Aktien, Roundups  /   Keine Kommentare

4 Siege in den letzten 4 Spielen: Borussia Dortmund (WKN: 549309) wird zum ernsthaften Meisterkandidaten. Die BVB-Aktie notiert nur rund 1 Euro unter Allzeithoch, das noch immer auf den Tag des Börsendebüts am 31. Oktober 2000 bei 9,06 Euro datiert. Die Liaison zwischen Neu-Coach Favre und BVB-Aktionären entwickelt sich zur echten Liebe.

8 Siege in 8 Ligaspielen, auch bei Juventus Turin (WKN: 794314) läuft’s. Im Zuge des Ronaldo-Transfers verdreifachte sich die Aktie des Italien-Serienmeisters. Aktuell ebbt die Euphorie wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen „CR7“ ab. Seine Sponsoren Nike (besitzt mit Ronaldo einen Werbevertrag über 1 Milliarde US-Dollar) und Electronic Arts reagieren besorgt.

BVB: Billig kaufen, teuer verkaufen

Die Transferpolitik des Vereins, der in den vergangenen Jahren Topstars wie Götze, Lewandowski, Dembele oder Aubameyang ausbildete bzw. billig kaufte und dann verkaufte, könnte auch in Zukunft wieder massiv Wert heben. Offensiv-Talent Jadon Sancho wie auch der von vielen als künftiger Superstar gehandelte Christian Pulisic gelten als die heißesten Anwärter auf den nächsten Top-Transfer.

Was dann an der Börse passieren kann, sah man im Vorfeld des Dembele-Transfers nach Barcelona, als im Sommer 2017 auf den Weggang mitsamt lukrativer Ablösesume spekuliert wurde. Am Ende wurden es für den BVB 105 Millionen Euro Ablösesumme (+40% variable Zusatzzahlungen) und für die Spekulanten +40% Rendite.

Sancho beispielweise konnte seinen Marktwert nach Expertenschätzungen seit Jahresbeginn (!) vervierfachen (Quelle Transfermarkt). Ebenso wie die immer wahrscheinlicher erscheinende Qualifikation für das CL-Achtelfinale treibt die Hoffnung auf steigende Transfereinnahmen die BVB-Aktie.

Ronaldo lässt die Kasse klingeln – Vorwürfe nur Medienspektakel?

Während Juventus Turin als unangefochtener Tabellenführer auf einer Welle des sportlichen Erfolgs schwimmt, droht Gefahr an einer anderen Front. Superstar Cristiano Ronaldo soll eine US-Amerikanerin vergewaltigt haben – das behauptet zumindest sie. Die Juventus-Aktie zuckte seit Bekanntwerden der Anschuldigungen kräftig gen Süden.

Fakt ist: Bei Juventus, das an der Börse rund 50% mehr wert ist wie der BVB, dreht sich alles nur um Ronaldo. Während sich die Aktie trotz sportlicher Höchstleistungen kaum bewegte (bis auf 2017), lief sie wegen dem Ronaldo-Transfer +200%.

Ronaldo hebt Juventus kommerziell auf eine neue Stufe: Allein in den ersten 24 Stunden nach offiziellem Verkaufsstart wurden 520.000 Ronaldo-Trikots in einem Gesamtwert von 60 Millionen US-Dollar verkauft.

US-Sportartikelriese Nike, der seit 2016 einen geschätzt eine Milliarde Dollar schweren Werbevertrag mit „CR7“ hat, erklärte, man sei „tief besorgt“. Der amerikanische Videospielentwickler Electronic Arts (u.a. Battlefield, Need for Speed), der Ronaldo als Coverfigur des Videogames FIFA 19 engagiert hat, spricht von einer „beunruhigenden Situation“.

Sie wollen in kommende Highflyer investieren, kurz bevor es die große Masse tut?

Dann sind Sie in unserer No Brainer-Community goldrichtig. Überlassen Sie – wie Hunderte begeisterte und erfolgreiche NBC-Mitglieder – den Research nach neuen No Brainer-Aktien unserem Gremium aus langjährigen Kapitalmarktexperten und Börsenmillionären. Profitieren Sie dabei von der treffsicheren Aktienauswahlwöchentlichen Updates und exklusiven Informationsvorsprüngen. Werden auch Sie Teil des No Brainer Clubs und besuchen Sie täglich unseren kostenlosen Live Chat!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirecard: Noch viel Luft nach unten Die von einigen als hoffnungslos überbewertet betitelte Wirecard-Aktie (WKN: 747206) rutscht heute mehr als -10% nach unten - ohne News! Ein Anteilssc...
Tesla: Musk twittert sich um Kopf und Kragen ̵... Elon Musk legt im Clinch mit der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Comission (SEC) nach. In einem Tweet erklärt er die SEC nun zur "Shortselle...
Griechische Banken: Jährlich grüßt das Murmeltier... Griechische Banken einmal mehr im freien Fall: Um -30% gibt die Aktie der Piräus Bank (WKN: A2DVJE) in der laufenden Woche nach. Dem Kurs des größten ...

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons