Freeport-McMoRan-Aktie: Weiter im Rallyemodus

16.04.24 um 10:59

Die Freeport-McMoRan-Aktie (WKN: 896476) befindet sich seit einigen Wochen im Rallyemodus. Seit Anfang März hat das Papier des weltgrößten börsennotierten Kupferproduzenten um über +30% zugelegt. Was steckt hinter dem starken Kursaufschwung? Und sind bald neue Höchststände zu erwarten?

canva.com/Alfio_Manciagli

ℹ️ Freeport-McMoRan vorgestellt

  • Freeport-McMoRan ist ein internationaler Bergbaukonzern, der sich auf die Förderung von Kupfer, Gold und Molybdän spezialisiert hat. Zum Portfolio gehören außerdem Erdgas- und Erdölvorkommen.
  • Der Firmensitz befindet sich in Phoenix, Arizona. Das Unternehmen gilt nach dem chilenischen Konzern Codelco als zweitgrößter Kupferförderer weltweit. Die betriebseigenen Kupferminen, Hütten und Schmelzanlagen verteilen sich über Indonesien sowie Nord- und Südamerika.
  • Freeport-McMoRan notiert an der New York Stock Exchange und ist aktuell ca. 72 Milliarden US$ wert.

Kupferpreis geht durch die Decke

Grund für den Kursaufschwung der Freeport-McMoRan-Aktie ist die Entwicklung des Kupferpreises. In den letzten sechs Monaten ist das Edelmetall um über 20% auf dem Weltmarkt teurer geworden.

Zwar notiert der Kupferpreis derzeit noch ca. 10% unter seinem Allzeithoch von Anfang Februar 2022, aber die Zeichen stehen auf weitere Preissteigerungen. Grund ist das Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage.

Kupfer ist aufgrund seiner exzellenten Leitfähigkeit einer der wichtigsten Basisrohstoffe in der Elektroindustrie. Angesichts der zunehmenden Beschleunigung in der Elektrifizierung aller Lebensbereiche (Elektromobilität, Rechenzentren für KI-Anwendungen, Wind- und Solar-Energieanlagen, Stromspeicher) wird sich der Bedarf an Kupfer in den kommenden Jahren und Jahrzehnten drastisch erhöhen.

Das legen neueste Schätzungen verschiedener Organisationen nahe. Das Unternehmen Metals Commodity Management schätzt, dass die Kupfernachfrage bis 2050 auf über 50 Millionen Tonnen pro Jahr ansteigen wird. Die International Copper Association geht davon aus, dass sich bereits Ende des Jahrzehnts der jährliche Kupferbedarf um 50% auf 45 Millionen Tonnen erhöhen wird. Zur besseren Einordnung: Derzeit beträgt die jährliche Produktionskapazität der Kupferindustrie ca. 22 Millionen Tonnen pro Jahr.

Das Angebot kommt nicht hinterher

Es ist nicht absehbar, wie das Angebot mit dieser drastischen Steigerung der Nachfrage nach Kupfer standhalten kann. Kupferminen können nicht von heute auf morgen erschlossen werden, sondern benötigen Jahre an Vorlaufzeit zur Exploration und Erschließung. Selbst bestehende Minen benötigen viele Monate, um ihre Produktionskapazität zu erhöhen.

Das bedeutet logischerweise, dass der Kupferpreis in den kommenden Monaten und Jahren weiter steigen wird. Der Rohstoffbedarf ist dabei relativ unabhängig vom allgemeinen Wirtschaftswachstum. Der Bedarf in der Energieindustrie wird auch bei einer schwachen Weltkonjunktur sehr hoch sein.

10-Jahreshoch zum Greifen nah

Die Freeport-McMoRan-Aktie notiert aktuell nur noch rund 4% unter ihrem 10-Jahreshoch von Anfang 2022. Bei einer weiteren Fortsetzung der Preisrallye von Gold und Kupfer wird es nur noch eine Frage von Tagen sein, bis der Rohstofftitel ein neues Mehrjahreshoch erklimmt.

Vom Gold- und Kupferpreis profitieren

Für Freeport-McMoRan sind das rosige Zukunftsaussichten, die der Rohstoffkonzern gut gebrauchen kann. In den letzten drei Jahren konnte der Konzern nämlich nicht mehr wachsen und der operative Gewinn war leicht rückläufig.

Trotzdem muss an dieser Stelle betont werden, dass Freeport ein hochprofitables Unternehmen ist. Die operative Marge beträgt fast 30%.

Interessant ist die Freeport-McMoRan-Aktie in meinen Augen auch wegen der Diversifikation der Geschäftsaktivitäten. Der Rohstoffkonzern ist ebenfalls ein bedeutender Goldförderer. Freeport betreibt mit der Grasberg-Mine in Indonesien das größte Goldbergwerk der Welt.

Angesichts der zunehmenden Kriegsgefahr im Nahen Osten hat sich der Goldpreis in den letzten Wochen massiv erhöht. Die Freeport-McMoRan-Aktie darf sich freuen. Wer von weiteren Preissteigerungen bei Gold und Kupfer profitieren will, sollte die Aktie des Rohstoffkonzerns im Depot haben.

Auch sharedeals.de-Experte André Doerk trommelt seit einiger Zeit für das Thema Kupfer, betont jedoch, dass das Chance-Risiko-Verhältnis für Anleger mit einem Investment in Branchenriesen wie Freeport oder Glencore überschaubar ist.

Doerks letzter Rohstoff-Tipp war schon ein absoluter Volltreffer. Er hatte die Nutzer des Live Chats Ende 2021 erstmals auf eine Unterbewertung bei Uran aufmerksam gemacht, die nach einer Preisexplosion zuletzt eine Mega-Rendite von bis zu +253% ermöglicht hat.

Beim Kupfer hat er nun einen konkreten Aktientipp für einen kanadischen Explorer, der sogar das Potenzial zum Multibagger hat.

Erfahre jetzt alles über die Kupfer-Top-Empfehlung 2024

⭐ Der Rohstoff-Favorit 2024!

  • Hier erfährst Du alle Details zu unserem Kupfer-Tipp Abitibi Metals (WKN: A3EWQ3)
  • Die Kursrakete zündet schon: Kurskatalysatoren stehen unmittelbar bevor
  • Das Chartbild ist äußerst vielversprechend: Nach einer starken Aufwärtsbewegung steht die Konsolidierung vor dem Abschluss und damit der nächste Ausbruch vor der Tür
  • Die außergewöhnlich hohe Insider-Beteiligung zeigt, dass das Management total auf die Interessen der Aktionäre abgestimmt ist

🚀 2024 in den Rohstoff-Superzyklus einsteigen!

  • Die Rendite-Chancen im Rohstoff-Bereich sind riesig für Investoren, die sich mit den Zyklen in der Branche auskennen.
  • Im Wissens-Bereich von sharedeals.de kannst Du in kurzer Zeit die wesentlichen Prinzipien der Rohstoffmärkte verstehen.
  • Wir beantworten Deine Fragen wie: Wie kannst Du in Rohstoffe anlegen? Wie bilden sich Rohstoff-Preise? Welche Chancen und Risiko bieten Rohstoff-Investments?
  • Ob Gold, Silber, Kupfer, Kobalt oder Lithium: Du erhältst konkrete Tipps für die besten Aktien, um von dem bevorstehenden Rohstoff-Boom zu profitieren.

INTERESSENKONFLIKTE: Mitarbeiter des Herausgebers sowie der Herausgeber selbst halten Aktien des besprochenen Unternehmens Abitibi Metals. Somit besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Autor und Herausgeber beabsichtigen, die Aktien – je nach Marktsituation auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern und könnten dabei von erhöhter Handelsliquidität profitieren.

Ein weiterer erheblicher Interessenkonflikt besteht darin, dass der Herausgeber für seine Berichterstattung über Abitibi Metals vom Unternehmen vergütet wurde.

Zugehörige Kategorien: Rohstoff-Aktien

Mehr News & Meinungen zu Freeport-McMoRan:

Matthias Schulze
25.10.22 um 16:53

Freeport-McMoran: Aktie legt nach Zahlen kräftig zu