Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

BVB-Aktie: Auf sportlichen Erfolg spekulieren?

Frank / 22.07.22 / 10:40

Fußball-Bundesligist und Vizemeister Borussia Dortmund hat sich mächtig verstärkt und scheint zum echten Herausforderer von Serienmeister FC Bayern München werden zu können. Im Kurs der BVB-Aktie (WKN: 549309) zeigen sich aber noch keine Vorschusslorbeeren, der pendelt seit einem Monat in einer sehr engen Range von 3,50 € bis 3,70 €. Was können Anleger hier erwarten?

Borussia Dortmund ist einer der bekanntesten Fußballvereine in Deutschland. Der mehrfache Deutsche Meister, DFB-Pokalsieger und Gewinner der Champions League hat in den vergangenen Jahren stets national und international vorne mitgemischt. In der abgelaufenen Saison hat der BVB hinter dem FC Bayern München die Vizemeisterschaft errungen.

Stürmerstar Sébastien Haller fällt aus

Anfang der Woche hat eine Hiobsbotschaft die BVB-Fans ereilt: Der neu verpflichtete Stürmerstar Sébastien Haller habe sich verletzt und falle auf unbestimmte Zeit aus, teilte der Verein mit. Die schockierende Diagnose: Hodentumor.

Mittlerweile zeigt sich der 28-Jährige aber schon wieder lächelnd vom Krankenbett. In wenigen Tagen wird die exakte Diagnose vorliegen. Danach weiß man, wie lange Haller den Borussen voraussichtlich fehlen wird.

Die BVB-Aktie reagiert auf solche Nachrichten sofort, sie verlor am Montag mehr als -4%. Heute hat sie das Minus wieder vollständig aufgeholt und notiert aktuell bei 3,66 €.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Mit Strategie Nummer 3 kommst Du deutlich schneller in die Gewinnzone.
  • Du erfährst, wie Du Ausnahmesituationen perfekt für Dich ausnutzen kannst (Strategie Nummer 9).
  • So schützt Du Dich vor dem Super-GAU! Strategie Nummer 1 enthält ein Schutzschild gegen Totalausfälle wie Wirecard. 

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Dortmund greift tief in die Kasse

Für ihre sportliche Runderneuerung haben die Schwarz-Gelben tief in die Kasse gegriffen. Mit aktuell rund 86 Millionen € Ausgaben zählen die Westfalen weltweit zu den zehn Teams, die am meisten Geld für neue Spieler ausgaben. Auch der vorzeitige Rausschmiss von Ex-Trainer Marco Rose kostete Geld, er führte zu einer Sonderabschreibung im mittleren einstelligen Millionenbereich.

Allerdings wurde auch allein durch den Verkauf von Sturmtank Erling Haaland an Manchester City eine gewaltige Ablösesumme von 75 Millionen € kassiert.

Wer kommt noch, wer geht noch?

Am 27. Juni sind die Dortmunder in die Saisonvorbereitung eingestiegen, am 31. Juli wird die neue Saison offiziell im Signal-Iduna-Park eröffnet. Am ersten Bundesliga-Spieltag empfängt Dortmund am 6. August (18.30 Uhr) Leverkusen. Man darf wohl davon ausgehen, dass sich bis dahin noch einige Änderungen im Kader ergeben.

So soll dem BVB der Uruguayer Luis Suárez als Ersatz für Torjäger Haller angeboten worden sein. Die Borussia hat aber angeblich ein Auge auf den Italiener Andrea Belotti (28, vereinslos) geworfen und den in der Bundesliga bekannten Edin Dzeko (36, Inter Mailand) im Blick.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Lerne, wie Du in die finanzielle Unabhängigkeit und Freiheit findest
  • Finde heraus, wie Du von Deinem Kapital leben kannst
  • Erfahre alles darüber, wie Du Dir ein solides Nebeneinkommen aufbauen kannst

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Welches Team formt Trainer Terzic?

Die große Frage, die auch für die Entwicklung des Aktienkurses maßgeblich sein wird: Kann der bei den Fans sehr beliebte neue, alte Coach Edin Terzic ein Team formen, das sportlich erfolgreich ist und im besten Fall Titel gewinnt? Zumindest hat der BVB mit Terzic in der Saison 2020/2021 schon den DFB-Pokalsieg gefeiert.

Eine weitere Frage von entscheidender Bedeutung für die geschäftliche Entwicklung: Gibt es diesmal eine Saison ohne (große) Corona-Beeinträchtigungen? Die Pandemie hat den Verein in den vergangenen Jahren so geschädigt, dass BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sogar die Funktionsfähigkeit des Geschäftsmodells in Frage stellte.

Aktie fundamental kein Kauf

Fakt ist: Laut letzter Mitteilung von Anfang Juni kalkuliert die Borussia für das laufende Geschäftsjahr mit einem Verlust von 25 bis 29 Millionen €. Das spricht natürlich bei einem aktuellen Börsenwert von 404 Millionen € aus fundamentaler Sicht nicht für den Kauf der Aktie.

Aber: Dortmund mischt wieder in der finanziell lukrativen Champions League mit. Und wenn der runderneuerte Kader mit dem feurigen Coach Terzic seine sportliche Qualität dort diesmal nachhaltig demonstriert und nicht wieder vorzeitig kläglich scheitert, dürfte das mittelfristig auch den Aktienkurs beflügeln.

Fazit: Die BVB-Aktie hat seit Jahresbeginn rund -17% verloren. Der Sprung über die Marke von 5 € oder gar das Anlaufen des 52-Wochen-Hoch bei 6,71 € kann nur mit sportlichem Erfolg gelingen. Wer daran glaubt, kann also beim aktuellen Kurs von 3,66 €, nicht allzu weit entfernt vom 52-Wochen-Tief, das bei 3,25 € liegt, eine spekulative Position eingehen.

BVB-Aktie: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die BVB-Aktie.

Zugehörige Kategorien: Small Caps
Weitere Artikel

Kommentare